Building Information Modeling

Projektabwicklung auf einer gemeinsamen Plattform

Der Begriff "BIM" ist in der Baubranche längst weit verbreitet und auch Bauherren bekannt. Der digitale Zwilling eines Gebäudes ist der Innovationstreiber der Digitalisierung im Bauwesen. Damit die Zusammenarbeit zwischen allen Projektbeteiligen reibungslos funktioniert, ist ein einwandfreier Datenaustausch unabdingbar.

Auf der Baustelle sein und alle Daten verfügbar haben - auf einer geeigneten Plattform ist die gemeinsame mobile Projektabwicklung möglich. BILD: KLEUSBERG
Auf der Baustelle sein und alle Daten verfügbar haben - auf einer geeigneten Plattform ist die gemeinsame mobile Projektabwicklung möglich. BILD: KLEUSBERG

Intelligente Vernetzung und ein synergetisches Zusammenwirken

Für den Datenaustauch eignen sich onlinebasierte CDE-Plattformen (Common Data Environment). Sie stellen projektbezogene Informationen berechtigungsgesteuert in Echtzeit zur Verfügung. Diese Informationen können dann von überall und auf allen Endgeräten abgerufen werden können – auch direkt auf der Baustelle.

Planungen müssen von Beginn an darauf ausgerichtet sein, damit eine intelligente Vernetzung und ein synergetisches Zusammenwirken auf dieser Plattform möglich sind. Mit einer Datenaustauschstrategie nach Open-BIM setzen Bauherren und Architekten auf offengelegte Informationsmodelle, die die Kommunikation erleichtern.

Unterschiedliche Softwarelösungen und erstellte Daten können in einem Modell zusammengeführt werden. Das ermöglicht einen effizienten Austausch innerhalb der Projektteams.

Etwaige Kollisionspunkte vermeiden

Das BIM-Modell bietet Bauherren und Architekten im Rahmen von Virtual-Reality die Gelegenheit, einzelne Räume frühzeitig zu "begehen", was die Beurteilung sowie Freigabe von Ausstattungsdetails, Farbkonzepten, Raumwirkungen etc. maßgeblich erleichtert. Es dient außerdem als Grundlage für alle folgenden Fachplanungsaufgaben. So werden beispielsweise Modelle für haustechnische Gewerke wie Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro erstellt und über die CDE-Plattform geteilt. Bereits frühzeitig werden geometrische Gegebenheiten ersichtlich und etwaige Kollisionspunkte können von Beginn an vermieden werden. Aus planerischer Sicht ist nach erfolgter Modellkoordination und Abstimmung aller Gewerke ein reibungslosen Bauablauf sichergestellt.

Die Verfügbarkeit der Daten auf allen Endgeräten versetzt Projektbeteiligte in die Lage, das Architekturmodell auf der Baustelle via Smartphone oder Tablet öffnen zu können. Mängelpunkte können vor Ort erfasst und den Verursachern zur Verfügung gestellt werden, was eine rasche Fehlerbehebung ermöglicht. Durch den Einsatz von Virtual & Augmented Reality sind komplexe Bausituationen einfacher zu beurteilen. Auch entsprechende Lösungsansätze lassen sich schneller und unkomplizierter finden.

Umfassende Informationen bei Kleusberg.

weiterlesen:
Fachartikel der Zeitschrift Build-Ing.: Wie gelingt es, die Mehrwerte von BIM in die Bauausführung und den Gebäudebetrieb zu übertragen?
IVV-Fachartikel: Digitale Entdeckertouren im Trend
Smarte Bauteile für ein smartesGebäudemanagement
IVV-Fachartikel:Der digitale Zwilling des Gebäudes ist immer vor Augen

cb

Verhält sich der Mieter im Gewerbemietverhältnis nicht vertragstreu, sollte der Vermieter handeln. Gerade bei langfristigen Geschäftsraummietverhältnissen kann dies empfindlich stören. Eine Abmahnung ist hier meist das Mittel der Wahl, wenn der Verstoß gegen den...
Printer Friendly, PDF & Email
2.12.2021
Das Quartier "Das Neue Gartenfeld" in Berlin-Spandau wird über 10.000 Menschen Wohn- und Gewerberaum bieten. Auf einer rund 31 Hektar großen Fläche entstehen auf mehr als 40 Baufeldern über 3.700...
3.2.2021
Forschungsprojekt „BaltBest“
Eine verbesserte Gebäudetechnik, deren optimierte Betriebsführung und ein bewussteres Heizverhalten durch die Mieter sind die entscheidenden Stellschrauben, um den Verbrauch an Brennstoffen und den...
13.9.2019
Regionale Messdienstleister
Das Netzwerk mittelständischer Messdienste DEUMESS mahnt den Ausbau schneller Internetverbindungen an. Andernfalls könnten die von der EU vorgesehenen fernauslesbaren Verbrauchsmessgeräte nicht...
20.1.2021
Quartiersentwicklung
Berlin wächst und braucht bezahlbare Wohnungen. Nach der Schließung des Flughafens Tegel entsteht deshalb auf dem Areal ein neues Wohnviertel: Das Schumacher Quartier schließt die historische Lücke im...
30.1.2020
FM Kolloquium und Benchlearning Summit
Die Berliner Bauakademie lädt am 25. und 26. März 2020 wieder dazu ein, Facility Management im digitalen Zeitalter neu zu denken.
14.1.2019
Building Information Modeling und die Wohnungswirtschaft
Es scheint, als sei Building Information Modeling (BIM) nun auch in der deutschen Bau- und Immobilienwirtschaft angekommen. Wir wollten von einem Projektentwickler wissen, ob der Eindruck stimmt...