Siedlungsdichte-Monitoring im Ländle

Südwesten macht Druck beim Umweltschutz

Im Zeitraum 2018 bis 2020 hätten in Baden-Württemberg 13 Prozent mehr Wohnraum ohne Flächenverbrauch entstehen können, wenn Bebauungspläne konsequent eingehalten worden wären.

Kommunen versiegeln durch die großzügige Auslegung von Bebauungsplänen unnötig die Landschaft. Foto: Adobestock/Gina Sanders
Kommunen versiegeln durch die großzügige Auslegung von Bebauungsplänen unnötig die Landschaft. Foto: Adobestock/Gina Sanders

Das ergibt eine Studie, die die zwölf Regionalverbände im Südwesten erstellt haben. Demnach reicht die Dichte je Hektar bislang von 44 bis 93 Einwohnern. In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass neben den 180.000 Menschen, für die im Ländle zuletzt Wohnraum neu geschaffen wurde, 24.000 weitere Personen auf dieser Fläche untergekommen wären. Diese Zahlen nennt Gerd Hager, Direktor des Regionalverbands Karlsruhe. Der 66-jährige Jurist ist seit knapp zwölf Jahren Sprecher aller zwölf Planungsverbände im Südwesten.
Erfasst wurden alle Bebauungspläne von 2018 bis 2020 aus den 44 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg. Untersucht wurde, wie stark Städte und Gemeinden im Einzelfall von den festgesetzten Werten abwichen, die die Bebauungsdichte festlegten. Hager: „Mit der Studie wollen wir einen breiten Diskurs auslösen.“ Das „Siedlungsdichte-Monitoring“ solle Referenzwerte bieten, etwa dafür, ob und wie es sich auswirkt, wenn eine Kommune – besonders im ländlichen Raum – die Dichtewerte konsequent einhält. Die Flächenversiegelung an den Siedlungsrändern soll trotz der Wohnungsnot möglichst zum Stillstand kommen. Wichtiger Baustein hierfür sind auch kleinere Wohnungen mit weniger Quadratmetern pro Kopf.  

Immer mehr Kommunen wollen schneller klimaneutral werden

Eine zweite Tendenz sorgt im Südwesten für Dynamik, die sich gleichfalls stark auf Bauen und Wohnen auswirkt: Immer mehr Städte wollen möglichst früh klimaneutral werden. Jüngstes Beispiel ist Heilbronn, das sich mit seinen 120.000 Einwohnern gerne als „Wissens- und Technologiestandort“ versteht. Am Wohnsitz von Lidl-Besitzer und Milliardär Dieter Schwarz wollte man bislang bis 2050 klimaneutral sein. Vor Weihnachten hat der Gemeinderat nachgebessert und will nun spätestens 2040 dieses Ziel erreicht haben.
Das grün-schwarz geführte Baden-Württemberg hat sich nach der Landtagswahl im Frühjahr 2021 dasselbe Ziel gesetzt. Freiburg prüft aktuell denselben Schritt und das vom parteiintern umstrittenen Boris Palmer (Grüne) geführte Tübingen ist ohnehin schon deutlich weiter: Die Uni-Stadt will 2030 klimaneutral sein und hat hierfür ein Förderprogramm aufgelegt, um Gebäude zu sanieren, die Photovoltaik auszubauen, einen zentralen Wärmeplan zu erstellen und die Elektromobilität zu pushen.
Konstanz will 2035 klimaneutral sein – und zwar ohne Kompensationsmaßnahmen wie Beteiligungen an Windkraftanlagen jenseits der eigenen Gemarkung. Aalen auf der Ostalb (80.000 Einwohner) hat sich nach einem Bürgerentscheid auch auf den Weg gemacht. Dagegen halten Stuttgart und Karlsruhe bislang noch daran fest, erst 2050 klimaneutral sein zu wollen. Am Sitz des Bundesverfassungsgerichts aber campierten Aktivisten 121 Tage auf dem Schlossplatz, um diesen Prozess zu beschleunigen.

Leonhard Fromm               

Ein Garagenstellplatz unterfällt nicht dem Wohnraummietrecht und unterscheidet sich von einem Außenstellplatz insbesondere darin, dass z.B. Betriebskosten für die Beleuchtung und den Betrieb des Garagentores anfallen können. Dieses Muster enthält einen...
Printer Friendly, PDF & Email
6.6.2020
In Karlsruhe haben die Bauarbeiten zur Umsetzung eines innovativen Energieversorgungskonzepts für fünf Mehrfamilien-Bestandsgebäude mit 175 Wohnungen begonnen. Die derzeitige konventionelle Versorgung...
30.3.2020
„Lieblingsstadt Eilenburg“
Die Wohnstandortkampagne „Lieblingsstadt Eilenburg“ hatte drei Jahre lang geworben für die Kreisstadt vor den Toren Leipzigs. Ziele waren die Ansiedlung von Einwohnern und die Bautätigkeit anzuregen...
18.4.2020
hubitation Contest
„Wenn Innovation auf Erfahrung trifft, nennen wir das hubitation.“ So lautet das Motto der dritten Runde des hubitation Contest. Der Start-up Accelerator ist die jüngste Tochter von Hessens größtem...
26.11.2021
Neue Regierung mit Bauministerium
Was steht im Koalitionsvertrag der Ampelregierung zum Bauen und Wohnen? Man könnte sagen: Für jeden ist etwas dabei. Das umfangreiche Werk ist reich an wohlklingenden Ankündigungen. Mehr...
27.12.2021
Wohnungsmarktbericht Niedersachsen 2021
Der vdw, das Landesbauministerium und die NBank haben den Wohnungsmarktbericht 2021 für Niedersachsen vorgelegt. In vielen Städten des norddeutschen Flächenlandes sind die Wohnungsmärkte angespannt –...
13.12.2021
Nachhaltige Städte
Wo stehen die größten deutschen Städte in puncto Wohnungsneubau mit nachhaltigen Heizungen, Luftqualität und Verkehr? Immobilien gelten als großer Treiber für CO2-Emissionen: Etwa ein Drittel gehen...