Marktunsicherheiten bremsen die großen Deals

Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr halbiert

Das Transaktionsvolumen aus dem Verkauf von Wohnimmobilien ist im ersten Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über die Hälfte eingebrochen.

Ein einziger großer Verkauf durch Vonovia hat einen erheblichen Anteil am Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr. Foto: Adobestock/Detailfoto
Ein einziger großer Verkauf durch Vonovia hat einen erheblichen Anteil am Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr. Foto: Adobestock/Detailfoto

Das Beratungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnet am deutschen Wohnimmobilienmarkt für das erste Halbjahr 2023 ein Transaktionsvolumen in Höhe von 3,045 Milliarden Euro. Dieses geringe Transaktionsvolumen sei vor allem auf die Unsicherheit im Markt und das veränderte Finanzierungsumfeld zurückzuführen. Mit einem Umsatz von 2,927 Milliarden Euro entfielen 96 Prozent der gehandelten Immobilien auf Mehrfamilienhäuser sowie Wohn- und Geschäftshäuser. Der Anteil von Studentenwohnheimen und Micro-Living-Objekten war mit rund 118 Millionen Euro gering. Der größte Einzel-Deal sei der Verkauf eines Portfolios von Vonovia gewesen. Das Unternehmen veräußerte für rund 560 Millionen Euro ein Neubauportfolio mit Objekten in Berlin, Frankfurt und München an CBRE IM.

Jan-Bastian Knod, Head of Residential Investment Germany, C&W, kommentiert: „Vonovia hat mit zwei sehr großen Transaktionen das Marktgeschehen des ersten Halbjahres geprägt. Zum einen der Verkauf eines bedeutenden Vonovia-Neubauportfolios für mehr als eine halbe Milliarde Euro. Zum anderen beteiligte sich das amerikanische Private-Equity-Unternehmen Apollo mit rund 30 Prozent am Südewo-Portfolio von Vonovia, was einem Volumen von einer Milliarde Euro entspricht.“ (Die Vonovia-Beteiligung ist nicht im Transaktionsvolumen für das Quartal inkludiert).

Spitzenrendite legt weiter zu

Die Spitzenrendite aus den Verkäufen sei seit Jahresbeginn 2023 weiter gestiegen. Sie notierte Ende Juni bei 3,8 Prozent. Im Vergleich zum Ende des Jahres 2022 sei das ein Zuwachs von 100 Basispunkten. Im Lauf des Jahres rechnet C&W mit einem weiteren Renditeanstieg.

Geringe Bautätigkeit führt zu steigenden Mieten

Steigende Baukosten, steigende Zinsen und niedrigere Kaufpreise führten zu einer aktuell geringen Bauaktivität. Viele Projektentwicklungen seien unterbrochen oder gar nicht erst gestartet worden. Entsprechend nehme die Zahl der Baugenehmigungen aktuell weiter ab – zwischen Januar und März 2023 lag die Anzahl der Baugenehmigungen für Wohngebäude um 26,5 Prozent unter dem Vergleichszeitraum 2022. Dies werde zukünftig zu weiter steigenden Mieten in Bestandsobjekten führen, da die Nachfrage nach Wohnraum ungebrochen hoch sei und das Angebot knapp bleibe.

Nachfrage nach ESG-Produkten steigt

Wohninvestments seien zunehmend durch ESG-Prüfungen im Transaktionsprozess geprägt. Dies erfolge beispielsweise über die ESG-Performance einer Immobilie, ein internes Scoring-Modell oder durch Bedarfsgruppenanalysen. Das führe dazu, dass Neubauprodukte, die diese Kriterien häufig bereits erfüllen, vermehrt in den Fokus der Investoren rückten. Das bestätigt die Ergebnisse einer Umfrage von Cushman & Wakefield unter 140 Investoren im 2. Quartal 2023: Mehr als 80 Prozent von ihnen gaben an, dass das Thema ESG für sie relevant sei – Tendenz steigend. (Red.)

Nach der letzten Europarechtsreform hat auch das Widerrufsrecht des Mieters mehr an Bedeutung gewonnen, beispielsweise bei dem Abschluss eines Mietvertrages über eine zuvor nicht besichtigte Wohnung. Wird der Mieter in den einschlägigen Fällen nicht oder nicht...
Printer Friendly, PDF & Email
10.7.2024
Wohnimmobilien-Investments im ersten Halbjahr
Analysten erkennen im ersten Halbjahr 2024 eine Belebung des Immobilieninvestmentmarktes, weil die Inflation sinkt und die Rate sich der Zielmarke der Europäischen Zentralbank von zwei Prozent...
13.6.2022
Steigende Zinsen und Inflation
Die Zinsen sind in den ersten fünf Monaten 2022 so stark gestiegen, wie sie ein Jahrzehnt zuvor gefallen waren. Das lässt Projektentwickler und Bauherren nervös abwarten, während institutionelle...
9.1.2024
Marktentwicklung Wohnimmobilien 2023
Trotz schwieriger Rahmenbedingungen wurden 2022 in NRW noch 47.400 neue Wohnungen gebaut. Vielerorts sind die Mieten gestiegen, während die Preise für Wohneigentum sanken. Zu diesen Ergebnissen kommt...
10.4.2024
Wohnimmobilien-Investments im ersten Quartal
Der deutsche Wohninvestmentmarkt für institutionelle Anleger zeigte sich im ersten Quartal 2024 sehr schwach und verharrte in einer Talsohle. Zu diesem Ergebnis kommen gleich drei namhafte...
10.10.2022
Professionelle Investoren sind verunsichert
Die Verdreifachung der Zinskosten seit Jahresbeginn bremst Immobilienan- und -verkäufe und dämpft regional etwas das Preisniveau.
20.2.2023
Erwartungen von Projektentwicklern 2023
In den wachstumsstarken deutschen A-, B- und C-Städten wird das deutliche Mietenwachstum auch 2023 anhalten, weil das Angebot an Mietwohnungen um ein Viertel schrumpfen wird.