WBM feiert Richtfest für 364 Wohnungen in Berlin-Spandau

Die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (WBM) feierte Ende Februar 2020 Richtfest für 364 neue Wohnungen an der Daumstraße, direkt am Havelufer im berliner Bezirk Spandau. Ganz nah am Wasser soll bis 2024 ein neues Quartier entstehen: WATERKANT Berlin. Unter dieser Dachmarke errichten die beiden landeseigenen Wohnungsbauunternehmen WBM und GEWOBAG insgesamt rund 2.500 Wohnungen, dazu Nahversorgungseinrichtungen und Freizeitflächen.

© wiechers beck
© wiechers beck

Hier sollen sich künftig bezahlbare Wohnqualität, Naturerlebnisse und ein urbanes Lebensgefühl verbinden.

Das Baugrundstück hat das Land Berlin eingebracht. Die klimafreundliche Energie kommt er Schwestergesellschaft Gewobag. Das Bezirksamt Spandau hat das Bauvorhaben beispielhaft unbürokratisch begleitet.

Der Grundstein für das Bauprojekt wurde vor neun Monaten, im Mai 2019, gelegt. Seitdem gingen die Arbeiten planmäßig voran. An der Daumstraße haben fast alle Wohnungen einen direkten Bezug zum Wasser. Eine öffentlich zugängliche Uferpromenade und die autofreien Gartenhöfe mit Spielplätzen zwischen den Wohngebäuden schaffen eine hohe Wohn-und Aufenthaltsqualität. Alle Wohnungen werden über einen Balkon oder eine Terrasse sowie eine Fußbodenheizung verfügen. Die Wärme wird umweltfreundlich von einem Blockheizkraftwerk erzeugt. Auf dem Gelände befindet sich auch die denkmalgeschützte Halle der ehemaligen königlichen Pulverfabrik. Das historische Gebäude soll zu einem neuen Anziehungspunkt des Quartiers werden. Für die Sanierung und künftige Nutzung wird derzeit ein Konzeptverfahren vorbereitet.

Daten und Fakten zu WATERKANT Berlin – 1. Bauabschnitt der WBM an der Daumstraße

- 364 Mietwohnungen in 12 Gebäuden
- 1- bis 5-Zimmer-Wohnungen von 36 bis 96 Quadratmeter Fläche
- 600 Quadratmeter Gewerbeflächen
- 160 Auto-Stellplätze
- 150 barrierefreie und 5 rollstuhlgerechte Wohnungen
- Sanierung einer denkmalgeschützten Halle
- Umweltfreundliches Fernwärmekonzept
- Baubeginn November 2018
- Grundsteinlegung Mai 2019
- Richtfest Februar 2020
- Fertigstellung voraussichtlich April 2021
- Architekten: wiechers beck Gesellschaft von Architekten mbH

Über die WBM
Die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH gehört mit einem Bestand von mehr als 31.000 Mietwohnungen und Gewerbeflächen von rund 285.000 Quadratmetern zu den führenden Wohnungsbauunternehmen Berlins

Weiterführende Links:
www.wbm.de | www.jeder-quadratmeter-du.de

Wenn der Vermieter eine Wohnung mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet oder vom Vormieter übernommen, aber kein Interesse an der Instandhaltung hat oder wenn der Vormieter die Wohnung mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet hat, die...
Printer Friendly, PDF & Email
5.12.2018
Neues Quartier in Berlin-Spandau
Die landeseigenen berliner Wohnungsbauunternehmen Gewobag und WBM errichten unter der gemeinsamen Dachmarke „Waterkant Berlin“ rund 2.500 Wohneinheiten sowie Nahversorgungseinrichtungen und...
21.7.2017
Diskurs über Typenhäuser und Modulbauweise in Berlin
Berlin wächst und Wohnraum muss her, darüber herrscht Einigkeit. Da die Grundstücks- und Baupreise weiter steigen, bietet sich der Typenbau als ein Instrument zur Errichtung preiswerter Wohnungen an...
30.7.2019
Fördernde Grundstückspolitik
Im Stadtteil St. Georgen, in unmittelbarer Nähe zur Lukas-Kirche, errichtet die Bauverein Breisgau eG in enger Abstimmung mit der Evangelischen Sozialstation Freiburg im Breisgau e.V. und der...
26.10.2018
degewo entwickelt Quartier in Berlin
Das kommunale Wohnungsbauunternehmen degewo entwickelt ein Quartier im berliner Bezirk Lankwitz weiter. Dabei mussten die Aspekte Sanierung, Neubau und Grünflächen bedacht werden. Durch eine...
12.10.2017
Weiterbildung von Verwaltern für Verwalter
Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) und das Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) haben einen Pilotlehrgang initiiert. Er nennt sich „geprüfter...
20.3.2019
Wohnungsmarkt in Hamburg
Ein Modellprojekt in Hamburg möchte zeigen, dass eine Nettokaltmiete von acht Euro pro Quadratmeter für Mieter möglich ist – ganz ohne Förderung. Der Hamburger Senat erweitert mit diesem Pilotprojekt...