Klimafreundliche Mobilität im Quartier

Wohnungsunternehmen würden gern stärker in die Gänge kommen

Trotz finanzieller und technischer Hürden arbeiten viele Wohnungsunternehmen in ihren Quartieren an klimafreundlichen Mobilitätskonzepten. Das zeigt eine Befragung des Verbandes der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (VdW) Rheinland Westfalen.

Den Umstieg auf E-Mobilität will manches Wohnungsunternehmen durch die Bereitstellung von Rollern und Fahrrädern erleichtern. Foto: WOGENO/Fritz Winter
Den Umstieg auf E-Mobilität will manches Wohnungsunternehmen durch die Bereitstellung von Rollern und Fahrrädern erleichtern. Foto: WOGENO/Fritz Winter

130 Wohnungsunternehmen und -genossenschaften haben sich an der Umfrage beteiligt. Über 50 Prozent hätten erste Erfahrungen gesammelt oder erste Projekte umgesetzt, sogar über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. Klimaschutz, ein zusätzlicher Service für die Mieterschaft sowie eine Aufwertung des Quartiers nannten die Befragten als wesentliche Gründe für das Engagement. Wirtschaftliche Vorteile spielten keine Rolle.

Welche Schritte werden umgesetzt?

Neben dem Betrieb von Ladestationen für Elektroautos nannten die Teilnehmer der Befragung vor allem Fahrradmobilität, Mobilitätsstationen sowie Car- und Bikesharing-Angebote als für sie besonders relevante Maßnahmen. Trotz dieser Aktivitäten betont VdW-Verbandsdirektor Alexander Rychter die vielen Hemmnisse für die Umsetzung von alternativen Mobilitätskonzepten in den Wohnquartieren.

Welche Hindernisse bestehen?

Für den Großteil der Befragten seien die hohen Investitionskosten bei der Umsetzung von Mobilitätsmaßnahmen das größte Hemmnis. Weitere Probleme seien fehlende Informationen über den Bedarf in der Mieterschaft, mangelnde technische Voraussetzungen und ungeeignete Bedingungen in Bestandsgebäuden sowie fehlende Fördermöglichkeiten. „Der Wille ist da, es scheitert häufig aber schlichtweg an den nötigen Voraussetzungen“, verdeutlicht Rychter. „Nicht jede Mietwohnung hat beispielsweise einen Stellplatz. Hier fehlt flächendeckende Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum, um auch Mieterinnen und Mieter ohne eigenen Stellplatz einen Zugang zur Elektromobilität zu ermöglichen.“

Eine ungeeignete Elektroinfrastruktur, fehlende Flächen oder abschüssige Kellertreppen seien weitere Herausforderungen in Bestandsgebäuden der sozial orientieren Wohnungswirtschaft. Das Engagement der Branche, so eine Forderung des VdW, müsse sich über die Anrechnung von klimagerechten Mobilitätsangeboten auf die CO2-bezogene Betrachtung eines Gebäudes lohnen.

Wie ließe sich das Engagement verstärken?

Für den Aufbau klimafreundlicher Mobilitätsmodelle fordert der Verband eine stärkere finanzielle Förderung durch den Staat. Wohnungsunternehmen müssten Förderanreize erhalten, um Mobilitätsangebote als Teil der Energiewende im Quartier und über einzelne Quartiere hinaus entwickeln und umsetzen zu können.

Diese infrastrukturelle Aufgabe der Stadtplanung kann nach Einschätzung von Alexander Rychter nur als Gemeinschaftsaufgabe von Wohnungsunternehmen, Politik, Kommunen und Mobilitätsdienstleistern bewältigt werden. Die Wohnungswirtschaft sei ein wichtiger Akteur, der in die politischen und gesellschaftlichen Debatten um neue Mobilitätskonzepte einbezogen werden müsse. (Red.)

Mietsicherheiten sollten vereinbart werden. Ist der Mieter eine Tochtergesellschaft eines großen Konzerns führt das Bestehen des Mieters auf eine Mietsicherheit in Form der Barkaution oder Bürgschaft einer Bank häufig zu Unverständnis, denn die Konzernmutter ist...
Printer Friendly, PDF & Email
2.2.2023
Wohntrends 2040 – große Mieterbefragung des GdW
Alle fünf Jahre lässt der GdW Tausende Mieter in Deutschland befragen, welche Wohnwünsche sie für die Zukunft hegen. Die jetzt vorgelegten Untersuchungsergebnisse 2022 zeigen, dass die Zeitenwende in...
2.6.2022
Die Wohnraumkönner
Neun Wohnhäuser abgerissen, neun neue gebaut. Dieses Großvorhaben hat die Baugenossenschaft Langen realisiert. Mit dem Neubau wurden nun 46 Wohneinheiten zusätzlich geschaffen, insgesamt stehen jetzt...
23.11.2022
Großbaustelle
Auf einem 3,5 Hektar großen Areal errichtet die Volkswohnung ein zeitgemäßes Quartier für Jung und Alt. Es entstehen 302 Mietwohnungen mit einem hohen Förderanteil von knapp 60 %, 55...
14.2.2022
Visuell erinnern die Wohngebäude an eine Pyramide, insgesamt entstehen zehn Terrassenhäuser in der nördlichen Neustadt von Halle (Saale). Hier soll in den nächsten Jahren unter dem Namen „Wohncampus“...
1.6.2023
Mieter-Umfrage zur Zukunft des Wohnens
Mobilität, schnelles Internet, Haushaltsdienstleistungen vom Vermieter – eine von der Areal Bank beauftragte Umfrage unter 5.000 Mietern in Deutschland gibt Aufschluss über Wohnwünsche der Zukunft und...
20.5.2022
Wie wollen die Menschen leben?
Eine aktuelle Quartierstudie beleuchtet, was die Menschen auf dem Dorf und in der Stadt schätzen und was sie vermissen. Das Fazit: Alle wünschen sich das Beste aus beiden Welten. Die Dörfler möchten...