Gebäudemonitor des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)

Zu wenige klimafreundliche Wärmeerzeuger

Wissenschaftler sind sich einig: Bei der Energiewende läuft uns die Zeit davon. Insbesondere in der Gebäudeheizung bleibt die notwendige CO2-Reduktion hinter den Erwartungen zurück, bestätigt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Wärmemonitor 2019. Um die Klimaziele zu erreichen, brauche es mehr klimafreundliche Wärmeerzeuger wie beispielsweise Wärmepumpen.

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) fordert mehr erneuerbare Energien in der Gebäudeheizung. FOTO: STIEBEL ELTRON
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) fordert mehr erneuerbare Energien in der Gebäudeheizung. FOTO: STIEBEL ELTRON

Jetzt die richtigen Weichen stellen

Damit die Energiewende endlich an Fahrt gewinne, müsse die Politik jetzt aktiv werden. Die Technik sei längst soweit.

Heizung der Zukunft: 2,5 Tonnen CO2 weniger pro Jahr

Die technischen Voraussetzungen für eine klimafreundliche Gebäudeheizung seien längst gegeben, ist Henning Schulz, Pressesprecher des Haustechnikherstellers Stiebel Eltron (Holzminden) überzeugt. Eine Wärmepumpe beispielsweise nutze für Heizung und Warmwasserbereitung Umweltenergie aus Erde, Umgebungsluft oder dem Grundwasser. Das spare nicht nur Ressourcen.

„Eine Wärmepumpe setzt selbst bei Nutzung des deutschen Standard-Strommixes als Antriebsenergie viel weniger CO2 frei als fossile Wärmeerzeuger“, erklärt Schulz. „Wer noch mehr einsparen möchte, nutzt Ökostrom oder auch den selbst produzierten Strom von der PV-Anlage auf dem Dach.“ Rund 2,5 Tonnen CO2 ließen sich im Einfamilienhaus jährlich einsparen. Damit sei man in puncto Klimaschutz wegweisend. Und das mit besonders hoher Effizienz:

„Eine Wärmepumpe braucht zwar Strom, sie macht aber aus einer Kilowattstunde Strom bis zu sechs Kilowattstunden Wärmeenergie im Gebäude“, bilanziert Schulz. Noch ein Vorteil: In Verbindung mit einer Fußbodenheizung könnten Wärmepumpen auch die Kühlung der Räume übernehmen. „Die Anlagen sind an kalten Tagen als normale Heizung zu benutzen“, erklärt der Haustechnik-Experte. „Im Sommer, wenn die Außentemperaturen steigen, wird kühles Wasser durch die Fußbodenheizung geleitet, das dem Raum Wärme entzieht.“ Angesichts der Hitzerekorde in unseren Breiten sei dieser Zusatznutzen zunehmend relevant.

Verbraucher wollen klimafreundlich handeln

Barrieren für den umfassenden Einsatz der Wärmepumpen liegen nicht beim Verbraucher. Vielmehr sei die Bereitschaft, klimafreundlich zu handeln, in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung vorhanden. Das bestätigt die Umfrage  „Energie-Trendmonitor 2020“, die Stiebel Eltron jährlich durchführt Wichtig sei es, die richtigen Weichen in der energetischen Gebäudesanierung zu stellen, damit zukunftsweisende Wärmeerzeuger wie die Wärmepumpe ihre Trümpfe in puncto Klimaschutz ausspielen könnten, so Schulz.

In die gleiche Kerbe schlägt auch die Empfehlung des DIW. Im Zentrum der politischen Aufmerksamkeit sollte – neben der im Oktober verabschiedeten Einführung eines CO2-Preises – die Verbesserung der Anreize für energetische Sanierungen sowie eine deutliche Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien in der Wärmeversorgung stehen. Das sei umso wichtiger, als die Energieeffizienz von Gebäuden eine entscheidende Rolle beim Klimaschutz spiele, der Gebäudebestand jedoch noch weit von Klimaneutralität entfernt sei. „Wir sind vorbereitet“, signalisiert Schulz.

Quelle: Stiebel Eltron

weiterlesen:
Das neue Gebäudeenergiegesetz gilt ab November 
Kommt jetzt die EU-Renovierungswelle? 
Klimawende scheitert im Wohnungsbestand von WEGs

Wenn der Mieter das Mietverhältnis kündigt, bittet er oft um Bestätigung der Kündigung. Auch der Vermieter sollte ein Interesse daran haben, die Mieterkündigung zu bestätigen. Dieses Schreiben bietet ihm die Gelegenheit nicht nur den Beendigungszeitpunkt aus Sicht...
Printer Friendly, PDF & Email
21.1.2020
Fossile Brennstoffe werden teurer
Das Klimapaket der Bundesregierung bewirkt, dass fossile Brennstoffe eher als gedacht deutlich teurer werden, Strom wird schneller günstiger. Wer erneuerbare Energien nutzt, heizt umweltfreundlicher...
20.4.2022
Auf dem Weg zur Klimaneutralität
Die Nutzung von Wärmepumpen ist mittlerweile in nahezu allen Gebäudetypen möglich und sinnvoll ̶ vom Einfamilienhaus bis zu Gewerbegebäuden und auch im unsanierten Altbau.
16.9.2019
Abschied von Öl- und Gasheizungen
Hinter der Energiewende steht deutlich mehr als die dezentrale Stromerzeugung in Windparks, Solarfarmen oder Biogasanlagen. Wer sich von fossilen Energieträgern langfristig verabschieden will, muss es...
30.6.2022
Erneuerbare Energien
Ob Gasetagenheizungen oder ein zentraler Heizwärmeerzeuger ersetzt werden müssen: Die Wärmepumpe könnte eine Alternative für den Mehrfamilienhaus-Bestand sein. Den größten Hebel im Gebäude um CO2...
11.9.2020
Energie-Trendmonitor 2020 von Stiebel-Eltron
Dass sich das Klima auch in Deutschland verändert, ist nicht nur wissenschaftlich zu belegen, jeder von uns kann es beobachten: Heiße und trockene Sommer, Überschwemmungen durch Starkregen und...
26.3.2021
Deutsche Wohnen Bilanz 2020
Die börsennotierte Deutsche Wohnen blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurück. Die Vertragsmieten bewegten sich mit 837,6 Mio. Euro etwa auf Vorjahresniveau. Das Ergebnis stieg um 12 Prozent auf...