Wohnungsmarkt Cottbus

Pauschalmiete und Energie-Flatrate in zwei energieautarken Mehrfamilienhäusern

18.07.2017

In Cottbus baut die Wohnungsgenossenschaft eG Wohnen zwei energieautarke Mehrfamilienhäuser, die sich selbst mit Wärme, Strom und Elektromobilität aus Solarenergie versorgen. Die Mieter sollen eine über zehn Jahre garantierte Pauschalmiete inklusive Energie-Flatrate für Wärme und Strom erhalten.

Visualisierung der zwei enregieautarken Mehrfamilienhäuser der Wohnungsgenossenschaft Cottbus.

Das energetische Grundkonzept der Gebäude geht auf das Sonnenhaus-Konzept zurück. Bei Sonnenhäusern werden mindestens 50 Prozent des Wärmebedarfs mit Solarenergie gedeckt. Seit Anfang der 1990er Jahre wurden weit über 2.000 dieser weitgehend solar beheizter Häuser gebaut. Die Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie gewerblich genutzten Gebäude stehen in Deutschland, Österreich, Südtirol und in der Schweiz.

Der Freiberger Honorarprofessor und Experte für Solartechnik Timo Leukefeld hat den bewährten Ansatz des Sonnenhaus-Instituts zum Konzept der „vernetzten energieautarken Gebäude“ weiterentwickelt. Er hat bereits mehrere vernetzte energieautarke Gebäude geplant.

Einfaches Prinzip: Mit Solarenergie zur Autarkie

Mit großen Solarwärme- und Solarstromanlagen auf den nach Süden gerichteten Dachflächen und an den Fassaden werden hohe Autarkiegrade in der Wärme- und Stromversorgung erreicht. Strom und Wärme, die gerade nicht benötigt wird, kann in Langzeitenergiespeichern für den späteren Verbrauch zwischengespeichert werden. In Cottbus sollen 60 bis 70 Prozent des Energiebedarfs für Elektrizität und die Heizung mit kostenfreier Solarenergie erzeugt werden. Damit werden die Energiekosten 60 Prozent unter den Kosten liegen, die bei Gebäuden mit Passivhaus-Standard für Wärme und Strom anfallen würden.

Die Kosten für die Restenergiemenge sind gut planbar, deshalb kann der Vermieter eine Pauschalmiete anbieten. „Das ist das Prinzip der Nahe-Null-Grenzkosten“, erklärt Timo Leukefeld, der das Energiekonzept für die eG Wohnen geplant hat. Er berät die größte Wohnungsgenossenschaft Brandenburgs auch bei der Umsetzung. „Zu Anfang ist die Investition höher, dafür sind die Energiekosten in der Zukunft aber gleich abgedeckt.“

Im Frühjahr ist Spatenstich für die beiden Mehrfamilienhäuser mit jeweils sieben Wohnungen. Die Pauschalmiete soll um die 10,50 Euro betragen.

Gespeicherter Strom für die Allgemeinheit

Die Cottbusser Wohnungsgenossenschaft eG Wohnen und Professor Leukefeld wollen noch einen Energieversorger mit ins Boot holen als ein weiteres Prinzip von vernetzten energieautarken Gebäuden. Energieversorger sollen die großen Speicher nutzen können, um überschüssigen Wind- und Solarstrom in Form von Wärme oder Strom zu speichern und bei Bedarf wieder zu entnehmen. „Auf die Weise profitieren nicht nur die Bewohner und die Vermieter von dem Energiekonzept, sondern auch die Allgemeinheit. Wenn lokale Speicherkapazitäten genutzt werden, sinkt der Bedarf für den Ausbau des öffentlichen Stromnetzes,“ so Timo Leukefeld.

Lesen Sie auf Seite 2: Das technische Bau- und Energiekonzept der Cottusser Mehrfamilienhäuser

Ebenfalls lesenswert:
Regenerative Technik muss nicht kompliziert sein

Mehrfamilienhaus in Berlin-Lankwitz mit regenerativer Energietechnik ausgetattet.
Die jährliche Exkursion der Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten führte am 16. Mai 2017 zu einem besonderen Objekt: Ein Mietshaus der degewo in Berlin-Lankwitz wurde zum "Zukunftshaus" umgebaut und versorgt sich weitesgehend selbst mit Energie. Teilnehmern der Immobilien-Exkursion wurde verdeutlicht, wie viel regenerative Energietechnik im Zuge einer Modernisierung möglich ist. Der Bericht...


Suchbegriffe: PhotovoltaikSolarenergieSonnenhaus

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Ein ganz heißer Tipp
Module-Gebäude: Mauerst Du noch oder montierst Du schon? S. 10