Nahwärmeversorgung

Pelletfeuer wärmt Eigenheimsiedlung

Geplant war eine geothermische Wärmeversorgung oder ein Blockheizkraftwerk. Nachdem sich beides nicht realisieren ließ, fiel die Entscheidung für ein Nahwärmenetz mit Holzpellets als Energiequelle. Die wbg Nürnberg entwickelt ein Baugebiet mit 150 Wohneinheiten.

Den Vertrag unterzeichneten Johannes Heinze, Geschäftsführer der N-ERGIE Effizienz GmbH, Bernd Kallies, Prokurist und Bereichsleiter N-ERGIE Vertrieb sowie die beiden wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira und Frank Thyroff (v. l. n. r.). FOTO: wbg Nürnberg/ Dieter Barth
Den Vertrag unterzeichneten Johannes Heinze, Geschäftsführer der N-ERGIE Effizienz GmbH, Bernd Kallies, Prokurist und Bereichsleiter N-ERGIE Vertrieb sowie die beiden wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira und Frank Thyroff (v. l. n. r.). FOTO: wbg Nürnberg/ Dieter Barth

Im Rahmen des Sonderprogramms Wohnen der Stadt Nürnberg wurde das Grundstück Kornburg-Nord an die kommunale WBG Nürnberg Beteiligungs GmbH übertragen. Die wbg bebaut gerade den ersten Bauabschnitt nördlich der Straße „Am Bruckweg“ und östlich der Seckendorfstraße in Kornburg mit Eigenheimen.

Es werden bis zum Jahr 2025 rund 150 Wohneinheiten in Form von Eigentumswohnungen, Reihenhäusern und Doppelhaushälften realisiert. Die energieeffizienten Gebäude werden an ein zentrales Nahwärmenetz mit Holzpelletkessel angeschlossen. Die Realisierung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem regionalen Energieversorger N-ERGIE, an dem die Nürnberger Stadtwerke beteiligt sind.

Die ursprünglich favorisierten Wärmeerzeugungsalternativen mit Geothermie oder einem Blockheizkraftwerk (BHKW) konnten nicht realisiert werden. Einerseits sprachen die Ergebnisse der zwei vorgenommenen Probebohrungen gegen die Geothermie, andererseits ließ sich das BHKW leider nicht wirtschaftlich realisieren. Dennoch sind die Beteiligten mit dem nun vorliegenden Konzept sehr zufrieden, da durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe eine klimaneutrale Wärmeversorgung sichergestellt wird.

„Der RieterBogen ist mit seiner Historie und seiner Randlage zu Kornburg ein besonderes Baugebiet. So war es für uns ein klarer Auftrag, mit ökologischen Versorgungssystemen aufzuwarten. Gemeinsam mit unserem Partner, der N-ERGIE, werden wir hier zukunftsweisend und nachhaltig bauen“, stellte wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira aus Anlass der Vertragsunterzeichnung des Nahwärmeversorgungsvertrages fest. „Wir sind froh, dass wir hier mit der N-ERGIE zusammenarbeiten können. Die vertraglichen Regelungen werden sicher auch zur Zufriedenheit unserer künftigen

Weiterführende Links:
https://wbg.nuernberg.de/

Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen, einen Rückbau oder Instandsetzung von Beschädigungen nicht aus, obwohl er hierzu gesetzlich oder vertraglich wirksam verpflichtet wurde, ist es gerade im beendeten Mietverhältnis einfacher, die erforderlichen Arbeiten...
Printer Friendly, PDF & Email
20.2.2020
Von Modernisierung bis Quartiersentwicklung
Am 19. Februar 2020 wurden auf der Messe bautec die Preise des Wettbewerbs zum Deutschen Bauherrenpreis vergeben. Die Jury zeichnete 11 Beiträge von Modernisierung bis zur Quartiersentwicklung aus...
9.8.2019
Im Rahmen des Wohnungsneubauprogramms sind in den letzten Wochen verschiedene Projekte der wbg Unternehmensgruppe begonnen worden.
21.6.2018
Innovative Wohnungsbaukonzepte
In der europaweiten Ausschreibung des GdW - Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. Berlin, für zukunftsweisenden, architektonisch anspruchsvollen und zugleich...
5.10.2018
Neubau der wbg Nürnberg GmbH
Die Bauzeit betrug zwei Jahre, jetzt hat die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen den Neubau an der Johannisstraße offiziell seiner Bestimmung übergeben. Auf der ehemaligen Garagen- und...
24.7.2019
Deutscher Bauherrenpreis 2020
Der Deutsche Bauherrenpreis zeichnet herausragende Wohnungsbauprojekte aus, die sowohl von hoher Qualität sind als auch zu tragbaren Kosten umgesetzt wurden. Eingereicht wurden 230 Projekte, aus denen...
2.10.2018
Kastanien fallen auf parkendes Auto herab
Wer einen PKW besitzt und ihn im Freien parken muss, der meidet in der Regel die Bäume. Denn sie lassen allerhand fallen, was dem Auto schaden könnte: Laub, Früchte, Äste und manchmal auch Harz...