Best Practice

Quartier PHOENIX See lockt viele Bewohner an

Ab 2001 zerbrachen sich Ingenieure und Studierende darüber den Kopf, ob es gelingen würde aus der Industriebrache des stillgelegten Stahlwerks Phoenixhütte in Dortmund ein anspruchsvolles Wohn-, Geschäfts- und Freizeitquartier zu machen. 2013 gab es einen Ideenwettbewerb der NRW Bank, seit 2017 wird gewohnt, gearbeitet und gelebt im Quartier PHOENIX See. Richtig gefördert, machen solche Projekte auch Investoren Spaß.

Bild: NRW.BANK
Bild: NRW.BANK

230 Millionen Euro flossen in die Entwicklung des Konversionsprojekts. Die Finanzierung unterstützte die NRW Bank unter anderem mit Mitteln der Wohnraumförderung.

Die Renaturierung des Emschersystems im Verbund mit den Planungskonzepten der Stadt Dortmund bot die Chance für einen vollständigen Neubeginn auf der 100 Hektar großen Fläche.

Mit dem Projekt hat sich die Emschergenossenschaft am Ideenwettbewerb der NRW Bank für Kommunen 2013 beteiligt.

Rund 1.000 Wohneinheiten

Motor des Projektes und Risikoträger waren die Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21) mit eigens gegründeten Entwicklungs- und Vermarktungsgesellschaft „Lebensräume“. Über 1.000 Wohneinheiten entstanden in hochwertiger Architektur, dazu Büro und Gastronomie im harmonischen Spiel mit der begehrten Wasserlage. Entstanden ist ein stimmiges Ensemble aus freistehenden Stadtvillen, Reiheneigenheimen, Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäusern.

Binnenhafen mit Anlegeplätzen, Büros, Penthäusers und Wohnungen

Das Zentrum des Büro- und Dienstleistungsviertels des PHOENIX Sees ist das Seequartier. Um diesen Binnenhafen mit seinen 45 Anlegeplätzen sind Bürogebäude, Penthäuser und Wohnungen sowie Ladenzeilen für den Einzelhandel und die Gastronomie gruppiert. Von der Kaufkraft der neuen Bewohner, Nutzer und Erholungssuchenden profitiert auch der Dortmunder Stadtteil Hörde. Eigentümer benachbarter Immobilien investieren in ihre Bestände.

Die Dortmunder nehmen das Gesamtensemble PHOENIX See, Emscher und Hörder Bach als Naherholungsgebiet an. Radfahrer, Ausdauerläufer und Fußgänger nutzen intensiv die kilometerlangen Wege rund um den See und an den Gewässern entlang.

Weiterführende Links:
www.nrwbank.de

Das Smartphone gehört zum Alltag von Immobilienverwaltern. Apps eröffnen Unternehmen der Wohnungswirtschaft neue Möglichkeiten in den Bereichen Kundenservice und Kundenbindung. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach nützlichen Apps. Die besten Mobilprogramme...
Printer Friendly, PDF & Email
6.11.2018
Architektur nach dem Baukasten-Prinzip
Die Vonovia SE ist Vorreiterin beim seriellen Bauen mit vorgefertigten Modulen. In Bochum sind nach dem Baukasten-Prinzip drei viergeschossige Punkthäuser mit je 14 Wohneinheiten entstanden.
16.7.2018
Digitalisierung der Wohnungswirtschaft
Das Dortmunder Wohnungsunternehmen Spar- und Bauverein eG hat einen Rahmenvertrag für die Ausstattung des Hausbestandes mit dem elektronischen Schließsystem KIWI unterzeichnet. An mehreren Häusern...
27.12.2019
Sonnenhaus-Pilotprojekt
Vivawest will bis 2024 rund 1,2 Milliarden Euro in den Neubau von knapp 7.000 Wohnungen investieren. Die gesamten Ausgaben für den Bestand steigen auf 2,8 Milliarden Euro.
20.7.2020
Die Eigentümerversammlung ist ein wichtiger Termin für jede Wohneigentümergemeinschaft. Er findet nur einmal im Jahr statt, es werden wichtige Themen besprochen und Beschlüsse gefasst, die die...
16.4.2019
Reform des Wohnungseigentumsgesetz
Verwahrloste und vernachlässigte Wohnungseigentumsanlagen - Schrottimmobilien oder soziale Brennpunkte - gibt es inzwischen in vielen Städten Deutschlands. Allerdings wird nicht wahrgenommen, dass sie...
20.12.2019
Klimaschutz-Paket ist verabschiedet:
Eine Tonne Kohlendioxid-Emissionen wird ab 2021 nicht mit nur 10 Euro, sondern mit 25 Euro besteuert. Bis 2025 soll diese CO2-Bepreisung auf 55 Euro pro Tonne steigen. Was bedeutet das für die...