Gebäudesanierung

Sanierungsfahrplan wird als Ergebnis einer Energieberatung gefördert

Das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ließ einen Sanierungsfahrplan für alle Besitzer von Ein- und Mehrfamilienhäusern entwickeln. Er legt potenziellen Bauherren die individuellen Möglichkeiten für die Schritt-für-Schritt- oder Gesamtsanierung in einem Zug dar. Das BAFA zahlt bis zu 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten

An Wänden, Fenstern, Heizungen und Dächern gibt es viel zu planen. Hier hilft der neue individuelle Sanierungsfahrplan. FOTO: PIXELIO/R.STURM
An Wänden, Fenstern, Heizungen und Dächern gibt es viel zu planen. Hier hilft der neue individuelle Sanierungsfahrplan. FOTO: PIXELIO/R.STURM

Die Förderhöhe ist gedeckelt auf 800 Euro für Ein- oder Zweifamilienhäuser und 1.100 Euro für Wohngebäude mit drei und mehr Wohneinheiten. Für Wohnungseigentümergemeinschaften gibt es zusätzlich einen einmaligen Zuschuss von bis zu 500 Euro, wenn der Energieberatungsbericht in Wohnungseigentümerversammlungen erläutert wird.

Sanierungsmaßnahmen schneller überblicken und einleiten

Der neue individuelle Sanierungsfahrplan (iSFP) fasst anschaulich die Ergebnisse einer Energieberatung zusammen und soll Hauseigentümern schnell einen Überblick verschaffen über die geplanten Effizienzmaßnahmen. Der Sanierungsfahrplan wird im Rahmen der Vor-Ort-Beratung ab dem 1. Juli 2017 vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Ergebnis einer Energieberatung anerkannt und gefördert.

Verständliche Darstellung

Die farbgeleitete Darstellung des individuellen Sanierungsfahrplans lehnt sich an die bereits bekannte Farbskala im Energiebereich an. Sie soll Hauseigentümern helfen, die Informationen über den energetischen Zustand des Gebäudes leicht zu verstehen. Die Zusammenstellung der Sanierungsmaßnahmen richtet sich nach dem Gebäude, den individuellen Bedürfnissen und persönlichen Wünschen des Hauseigentümers.

Vorteil für Energieberater: strukturierter Beratungsablauf

Das freiwillig einsetzbare Instrument erleichtert Energieberatern den Arbeitsalltag. Es strukturiert den Beratungsablauf nimmt ihnen das aufwendige Verfassen und Gestalten von individuellen Ergebnisberichten ab. So werden die ohnehin im Bilanzierungsprogramm eingegebenen Daten genutzt und durch Freitexteingaben ergänzt. Per Klick können Energieberater daraus zwei Booklets für die Hauseigentümer als PDF-Dateien herunterladen: "Mein Sanierungsfahrplan" fasst alle wichtigen Informationen zusammen, die "Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen" enthält weiterführende Erläuterungen zu den angedachten Maßnahmen(-paketen) und Kosten. Mit dem Sanierungsfahrplan kann man die Ergebnisse der Energieberatung von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Mehrfamilienhäusern erstmals bundesweit einheitlich darstellen.

Den Sanierungsfahrplan hat die dena im Konsortium mit dem Institut für Energie- und Umweltforschung und dem Passivhaus Institut im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie entwickelt.

Derzeit befindet sich der iSFP in einer Testphase. Auf der Website dena-Expertenservice erhalten Sie mehr Informationen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Doppelt so viele Förderungen wie im letzten Jahr

Zu viele Förderprogramme ̶ Wer blickt da noch durch?

Trend zu einer intensiveren Gebäudesanierung durch WEG nicht zu erkennen

Neue dena-Checkliste

Die Energiewende im Mehrfamilienhaus: Das Zukunftshaus der degewo in Berlin versorgt sich selbst mit Energie.
Begleiten Sie uns am 16. Mai zu einer spannenden Exkursion und lernen Sie aus der Praxis für die Praxis.


 

 

Endet ein Mietverhältnis und der Mieter zieht aus, entsteht oft im Nachhinein Streit über den Zustand der Wohnung. Stammt die Beschädigung wirklich vom Mieter oder wurde sie erst nach dem Auszug verursacht? Sind noch Schönheitsreparaturen auszuführen? Hat der...
Printer Friendly, PDF & Email
13.11.2017
Förderung energieeffizienter Maßnahmen
Mittelständische Unternehmen und Hauseigentümer können künftig aus einem deutlich größeren Angebot an Energieberatern wählen. Der Beraterkreis für die Energieberatungs-Förderprogramme wird erweitert.
30.12.2019
Klimaschutzpaket verabschiedet
Kurz vor Weihnachten hat der Bundesrat dem geänderten Klimaschutzpaket der Bundesregierung zugestimmt. Dieses bringt neben einer CO2-Steuer auch steuerliche Vergünstigungen für energetische...
5.9.2019
Energetische Gebäudesanierung
Klimaschutzziele gehen uns alle an. Um sie im Gebäudesektor zu erreichen, müssen Sanierungen in den Bestandsgebäuden steigen. Es muss nicht immer gleich das ganze Gebäude saniert werden. Auch...
19.12.2017
L-Bank Baden-Württemberg zeigt sich unbürokratisch
Wenn verschiedene Eigentümer ihre gemeinschaftliche Immobilie modernisieren wollen, sind viele Interessen unter einen Hut zu bringen. Die „Dieter Kuhn Immobilienservice GmbH“ schaffte dieses...
10.1.2018
DDIV Infobrief Spezial
Der erste „Infobrief Spezial für Wohnungseigentümergemeinschaften und Immobilienverwaltungen” von DDIV und KfW informiert kompakt darüber, wie energetische Sanierungen und altersgerechte Umbauten...
30.1.2018
Sanierung von Wohnimmobilien mit Fördermitteln
Es gibt viele Gründe, die eine Sanierung der Wohnimmobilie unabdingbar machen: Die Heizung gibt plötzlich ihren Geist auf, ein Wasserschaden verursacht Schimmel im Wohnzimmer oder die alten, undichten...