Smart Home: Marketing ohne Markt?

25.03.2016

Alle Jahre wieder steht der Durchbruch von Smart Home bevor. Das glaubt zumindest die Industrie, die einen Milliardenmarkt prophezeit. Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom nutzen bereits 14 % der Deutschen Smart Home-Anwendungen. Nach einer Erhebung des Onlineportals „Statista“ sind jedoch gerade einmal 300.000 Haushalte vernetzt – also weniger als 1 %. Doch was heißt „vernetzt“?

Zu Smart Home Produkten gibt es jede Menge Beratungsbedarf. FOTO: ENOCEAN

Zumeist handelt es sich um einzelne mehr oder weniger raffinierte Apparate, aber nicht um ein ganzheitliches Gebäudekonzept. Was fehlt, sind nutzer- und objektbezogene Beratungsmöglichkeiten. Es sind vor allem die Fachplaner gefragt, bedarfsgerechte Lösungen zu entwickeln, damit ein Markt entsteht.

Besonders engagiert ist die SmartHome Initiative Deutschland, schlaue Häuser aus der Techniknische herauszuholen und die dazu notwendigen Akteure aus Handwerk, Architektur, Wohnungswirtschaft, Gesundheitswesen, Elektroindustrie, Politik und Wissenschaft enger miteinander zu vernetzen. Der Verein mit Sitz in Berlin macht sich für die Qualifizierung von Elektrofachbetrieben stark und bietet dazu bundesweit Schulungen, die bis zur Zertifizierung als „Fachbetrieb für vernetzte Gebäude“ reichen.

Entstanden ist außerdem eine frei zugängliche Onlinedatenbank mit Smart Home-kundigen Unternehmen, was die Expertensuche erleichtert. Darüber hinaus geben die über Deutschland verteilten Smart Homes und Showrooms einiger Vereinsmitglieder einen detaillierten Einblick in die Funktions­weise eines vernetzten Gebäudes.

Beratung statt Konfusion
Einer, der seit über zehn Jahren vernetzte Gebäude realisiert, ist Reinhard Heymann, der die Hamburger Modellwohnung technisch geplant und ausgerüstet hat. Er und sein Team aus Informationstechnikern, Systemintegratoren und Elektrofachleuten begegnen der Konfusion mit Aufklärung: .Sie entwickelten die „Smart Solution-Plattform“ für Immobilienprofis in der Metropolregion Hamburg.

Die Webseite Homenet24.de bündelt die Angebote, die von einer kostenlosen Erstberatung bis zur konkreten Planung reichen. Da der Diskussionsbedarf - besonders im Hinblick auf den späteren Betrieb digitaler Gebäude - zugenommen habe, werden auch Vorträge über Kosten, Nutzen, Betrieb und Wartung angeboten.

Zum Einsatz kämen ausschließlich bewährte Industriestandards, um die berüchtigte Schnittstellenproblematik zu vermeiden.

IVV immobilien vermieten & verwalten Service
Adressen Smart Home-Beratung:

► Zweiter Teil des Artikels: Kaufhäuser für Smart Home-Produkte

Termin des Vereins Smart Home Initiative Deutschland e.V.
Reportagen, Best Practices, Hintergründe - Das Alles lesen Sie in der Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten
 

Suchbegriffe: BeratungSmart HomeSmartHome Initiative DeutschlandVernetzungdigitale Vernetzung

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Stadt und Land legt Grundstein für erstes Typenhaus
IVV-Serie: Kommunale Wohnungsbauinitiativen: Schwarmstadt Regensburg