Pyramiden von Halle

Tempus baut bis zu 450 neue Wohnungen auf städtischem Grund

13.06.2019

Der Erfurter Bauträger Tempus Immobilien & Projekt GmbH hat nach Zustimmung der politischen Gremien der Stadt Halle (Saale) das kommunale Grundstück im Stadtteil Neustadt erworben. Das circa 38.250 Quadratmeter große Areal befindet sich in Nachbarschaft zum Weinbergcampus, dem größten Technologiepark Mitteldeutschlands.

Der Wohncampus soll zwölf Stadtvillen und Wohnhäuser mit circa 30.000 Quadratmetern Wohnfläche umfassen. BILD: Visualisierung Tempus

Viertes Projekt in Halle

Tempus plant hier unter dem Namen „Wohncampus“ eine avantgardistische Wohnanlage mit 400 bis 450 Eigentums- und Mietwohnungen, auch bekannt als die „Pyramiden von Halle“. Gemeinsam mit der Stadt Halle soll nun zügig Baurecht geschaffen werden.

„Mit dem Ankauf des städtischen Grundstücks können wir nun unser viertes Projekt in Halle (Saale) angehen. Vom Potential des Standortes sind wir mehr als überzeugt. Den städtebaulichen Zielen folgend, wird das Quartier einen Brückenschlag schaffen zwischen der Neustadt und den nördlichen Gebieten Heide-Süd und Weinbergcampus“, erklärt Tempus-Geschäftsführer Tobias Schallert.

Moderne Wohnkonzepte

Der Wohncampus umfasst zwölf Stadtvillen und Häuser, überwiegend terrassenförmig angelegt, auf circa 30.000 Quadratmetern Wohnfläche. Zu den Besonderheiten des Quartiers gehören Smart Home, Urban Gardening und ein wegweisendes Mobilitätskonzept, welches autoreduziertes Wohnen ermöglicht.

In Halle (Saale) ist Tempus bereits an mehreren Standorten aktiv: in der Franz-Maye-Straße in Büschdorf, der Heinrich-Zille-Straße im Paulusviertel und der Karl-Meseberg-Straße in der südlichen Innenstadt. Eine Niederlassung hat das Unternehmen im Charlottenviertel.

Suchbegriffe: HalleSmart HomeTempusUrban GardeningWohnanlage

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln
Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Erpresser aus dem Darknet