Teures Wohneigentum in Berlin

Niedriges Zinsniveau, stetig steigende Mietpreise und die Attraktivität von Wohneigentum als Kapitalanlage oder Altersvorsorge sprechen für sich. Immer mehr Hauptstädter halten Ausschau nach Wohneigentum.

Der Preis für attraktive Wohnlagen in Berlin steigt stetig. Foto: Rainer Sturm/pixelio
Der Preis für attraktive Wohnlagen in Berlin steigt stetig. Foto: Rainer Sturm/pixelio

Insbesondere Objekte in den City-Bezirken sind mit Blick auf explodierende Mieten interessant. Das nötige Kleingeld sollte jedoch nicht fehlen, zeigt eine aktuelle Auswertung von Immonet zur Preisentwicklung. Teuerungsraten von bis zu 14 Prozent innerhalb eines Jahres, beispielsweise in aufstrebenden Stadtteilen wie Neukölln, lassen Immobiliensuchende in Berlin zusammenzucken.

Bundesweit stiegen die durchschnittlichen Kaufpreise zwischen März 2013 und März 2014 um 9,9 Prozent. So gesehen liegt der Berliner Gesamtdurchschnitt bei verhältnismäßig moderateren 7,6 Prozent, doch ein Blick in die verschiedenen Bezirke birgt Überraschungen.

Die Auswertung von Immonet belegt die erhöhte Nachfrage nach Objekten in direkter Citylage. Denn Wohneigentum in den Bezirken Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf und Friedrichshain-Kreuzberg liegt preislich an der Spitze. Bis zu 4.200 Euro pro Quadratmeter werden so durchschnittlich für eine Eigentumswohnung in Mitte fällig.

Knapp dahinter rangieren Charlottenburg-Wilmersdorf mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von ca. 3.800 Euro sowie Friedrichshain-Kreuzberg mit ca. 3.600 Euro.

Auch die Bezirke Pankow und Steglitz-Zehlendorf warten mit Kaufpreisen von durchschnittlich ca. 3.000 bzw. ca. 3.200 Euro auf.

Doch auch wenn die Preise in genannten Bezirken teilweise weit über dem Hauptstadtdurchschnitt für Kaufobjekte liegen, so halten sie sich mit Blick auf die bundesweite Preisentwicklung doch zumindest relativ stabil.

In Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg stiegen die Kaufpreise zwischen März 2013 und März 2014 um satte, aber nicht unübliche 9,3 bis 9,8 Prozent.

Und im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ist der Preisanstieg mit 5,0 Prozent sogar deutlich unter Bundes- und auch unter dem Hauptstadtdurchschnitt.

Schaut man sich die Preissteigerungen genauer an, stellt man fest, dass ausgerechnet auch günstige Bezirke teilweise ganz beträchtlich zulegen. In Spandau und Reinickendorf wuchsen die Kaufpreise recht moderat um 4,5 bis 5 Prozent. So bezahlt man hier im März 2014 durchschnittlich immer noch recht günstige 1.800 bzw. 2.000 Euro pro Quadratmeter.

In den deutlich teureren weil City- bzw. citynahen Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Steglitz-Zehlendorf stiegen die Preise durchschnittlich auch nur um 5 bis 6 Prozent. Im Süd-Osten Berlins sieht es aber deutlich anders aus.

So sorgen unter anderem die wachsende Attraktivität von Stadtteilen wie Treptow-Köpenick und die zunehmende Gentrifizierung Neuköllns mit einem Plus von 10 bzw. sogar 14 Prozent für einen regelrechten Preissprung.

Bekam man in Neukölln im März 2013 noch Wohneigentum für durchschnittlich 2.100 Euro, legt man im März 2014 nun durchschnittlich 2.400 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch. Das bedeutet beispielsweise für eine 80 Quadratmeter große Wohnung einen Preisanstieg von 24.000 Euro.

Mehr Informationen hier.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
29.3.2018
Zukunftshaus in Dresden
Im Juli vergangenen Jahres startete die Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG den Bau des Mehrfamilienhauses in der Dresdener Haydnstraße 17. Es soll ein zukunftsfähiges Wohnhaus werden, das mit einer...
6.2.2018
Mehr bezahlbarer Wohnraum für Berlin
Bereits im November startete degewo mit sieben Bauprojekten, um mehr bezahlbaren Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen zu schaffen.
8.1.2019
Neubauvorhaben der degewo Berlin
Im Bezirk Berlin-Lankwitz reißt die städtische Wohnungsgesellschaft degewo eine alte Seniorenwohnanlage ab. 182 neue Mietwohnungen werden an ihrer Stelle errichtet. degewo investiert rund 27 Millionen...
15.7.2020
Verdichtung
Mitten in Mitte hat die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (WBM) Anfang Juli den Grundstein für 140 Neubauwohnungen an der Ifflandstraße gelegt. Mit dabei waren der stellvertretende...
29.6.2020
Mieterstrom
Die Umsetzung von dezentraler Stromerzeugung und Mieterstrom soll einfacher werden – so will es die Wohnungswirtschaft. Vermieter dürfen nicht bestraft werden durch den Wegfall der erweiterten...
10.8.2019
Gewobag baut in Berlin-Spandau
Es ist die aktuell größte Baustelle der Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschat Berlin: An der Spandauer Seebrücke entstehen auf einem 23.000 Quadratmeter großen Areal 14 Häuser mit 362 Wohnungen und 9...