Experimentelles Bauen mit Recyclingmaterialien

Urban Mining – die Stadt als Rohstoffmine

17.08.2018

Die Baubranche macht sich vermehrt Gedanken über die Mehrfachnutzung und Recycelbarkeit von Materialien. Urban Mining heißt das Phänomen, das den Wandel der Bauindustrie in Richtung Kreislaufwirtschaft beschleunigen soll.

Moderne Städte haben sich zu riesigen Rohstoffminen entwickelt (Bild: Sergey Nivens/stock.adobe.com)

Nach Schätzungen des Umweltbundesamts setzt die deutsche Volkswirtschaft setzt jährlich rund 1,3 Milliarden Tonnen an Materialien im Inland ein. Gerade Metalle und Baumaterialien verbleiben davon noch lange Zeit in Infrastrukturen, Gebäuden und Gütern des täglichen Gebrauchs.

Enorme Materialbestände haben sich so in den vergangenen Jahrzehnten angesammelt – sie bergen enormes Potenzial als Sekundärrohstoffe.

Hier geht's zum vollständigen Artikel: Urban Mining – die Stadt als Rohstoffmine

Suchbegriffe: BauindustrieNachhaltikgeitRecyclingSchweizUrban MiningWohnungen

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

So erhalten Sie als Verwalter eine Gewerbeerlaubnis
Start-ups im Faktencheck: Wo bleibt die Disruption?