Vermieter sollten Badezimmer einen hohen Stellenwert einräumen

Neun von zehn Deutschen ist ihr Badezimmer wichtig. Viele Deutsche streichen eine Wohnung gleich ganz von der Favoriten-Liste, wenn das Badezimmer nicht ihren Vorstellungen entspricht. Für rund 63 Prozent der Deutschen kommt ein Badezimmer ohne Fenster nicht in Frage, für 58 Prozent sind veraltete Armaturen, Keramiken und Fliesen ein K.o.-Kriterium, zeigt eine repräsentative GfK-Studie von Blue Responsibility.

FOTO: VDS
FOTO: VDS

Gerade einmal 7,8 Quadratmeter groß ist ein durchschnittliches deutsches Badezimmer. Doch die Hälfte der Deutschen (50,1 %) lehnt eine Wohnung mit zu kleinem Bad ab, zeigt die aktuelle Studie von Blue Responsibility. Damit rangiert die Badezimmergröße auf Rang drei der K.o.-Kriterien. Auf Platz eins steht das fehlende Fenster (62,5 %), gefolgt von veralteten Armaturen, Keramiken und Fliesen (58,1 %). Fehlen Badewanne (31,1 %) oder eine separate Dusche (34,5 %), ist dies für ein Drittel der Deutschen ein Ausschlusskriterium, ebenso wie hohe Schwellen und Kanten (33,8 %).

In der Stadt zählt eine moderne Ausstattung
Je mehr Einwohner ein Ort hat, desto wichtiger ist den Deutschen eine moderne Badeinrichtung. In Orten mit unter 5.000 Einwohnern beurteilt jeder zweite Befragte veraltete Armaturen, Fliesen und Keramiken als K.o.-Kriterium, in Städten ab 100.000 Einwohnern sind es bereits 61 Prozent. Umgekehrt verhält es sich mit dem Fenster. 77,5 Prozent der Menschen in kleinen Orten können sich nicht mit einem Bad ohne Tageslicht arrangieren, in Großstädten sind es nur 55,8 Prozent.

Architekten, Planer und Vermieter sollten dem Badezimmer daher einen höheren Stellenwert einräumen und Sanitärlösungen sorgfältig auswählen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Tipps zur Installation eines modernen Bades
Den altersgerechten Umbau an der Bedarfslage orientieren
Glasduschen für attraktive Bäder
Kleine Bäder perfekt gestalten

► Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Moderniserungs-Beispiele, Tipps und aktuelle Urteile für Vermieter: Abonnieren Sie das Magazin für die Wohnungswirtschaft, IVV und den Newsletter.


 

 


 

 

Häuser können in einzelne Eigentumswohnungen aufgeteilt sein (Wohnungseigentumsgemeinschaft) oder im Ganzen einer Person oder einer Gesellschaft gehören. Dieses Muster enthält einen vollständigen Mietvertrag für eine Wohnung, die keine Eigentumswohnung ist und...
Printer Friendly, PDF & Email
18.2.2020
Pflegeeinrichtung
Das Evangelische Seniorenpflegeheim Sehmatal legt besonderen Wert auf eine familiäre Atmosphäre in kleinen Wohngemeinschaften sowie auf den Stil der Inneneinrichtung. Das Diakonische Werk Annaberg...
21.1.2021
Die Bocholter Heimbau eG im Westmünsterland ist ein Beispiel dafür, wie Wohnungsbaugenossenschaften auch mit relativ kleinen Projekten bedeutende Beiträge für ein attraktives Wohnen liefern: Ein...
13.12.2021
Nachhaltige Städte
Wo stehen die größten deutschen Städte in puncto Wohnungsneubau mit nachhaltigen Heizungen, Luftqualität und Verkehr? Immobilien gelten als großer Treiber für CO2-Emissionen: Etwa ein Drittel gehen...
4.7.2022
Eine Kita in Berlin-Hohenschönhausen hat einen Erweiterungsbau bekommen. Das dreigeschossige Bestandsgebäude, in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts als "Plattenbau" errichtet, blieb dabei...
29.11.2021
DGNB-Goldsiegel
2021 wurden mit Bochum und Kriftel zwei weitere toom-Märkte mit dem Green Building Gütesiegel „Gold“ der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert. Die Baumarktkette setzt beim...
28.5.2020
Wohnungsmarkt
Die Corona-Krise macht der Wirtschaft schwer zu schaffen, Kurzarbeit und Lohnausfälle sind weit verbreitet. Bei den Mieten zeigt die Richtung aber weiterhin nach oben. In den deutschen Großstädten...