Vermieter sollten Badezimmer einen hohen Stellenwert einräumen

Neun von zehn Deutschen ist ihr Badezimmer wichtig. Viele Deutsche streichen eine Wohnung gleich ganz von der Favoriten-Liste, wenn das Badezimmer nicht ihren Vorstellungen entspricht. Für rund 63 Prozent der Deutschen kommt ein Badezimmer ohne Fenster nicht in Frage, für 58 Prozent sind veraltete Armaturen, Keramiken und Fliesen ein K.o.-Kriterium, zeigt eine repräsentative GfK-Studie von Blue Responsibility.

FOTO: VDS
FOTO: VDS

Gerade einmal 7,8 Quadratmeter groß ist ein durchschnittliches deutsches Badezimmer. Doch die Hälfte der Deutschen (50,1 %) lehnt eine Wohnung mit zu kleinem Bad ab, zeigt die aktuelle Studie von Blue Responsibility. Damit rangiert die Badezimmergröße auf Rang drei der K.o.-Kriterien. Auf Platz eins steht das fehlende Fenster (62,5 %), gefolgt von veralteten Armaturen, Keramiken und Fliesen (58,1 %). Fehlen Badewanne (31,1 %) oder eine separate Dusche (34,5 %), ist dies für ein Drittel der Deutschen ein Ausschlusskriterium, ebenso wie hohe Schwellen und Kanten (33,8 %).

In der Stadt zählt eine moderne Ausstattung
Je mehr Einwohner ein Ort hat, desto wichtiger ist den Deutschen eine moderne Badeinrichtung. In Orten mit unter 5.000 Einwohnern beurteilt jeder zweite Befragte veraltete Armaturen, Fliesen und Keramiken als K.o.-Kriterium, in Städten ab 100.000 Einwohnern sind es bereits 61 Prozent. Umgekehrt verhält es sich mit dem Fenster. 77,5 Prozent der Menschen in kleinen Orten können sich nicht mit einem Bad ohne Tageslicht arrangieren, in Großstädten sind es nur 55,8 Prozent.

Architekten, Planer und Vermieter sollten dem Badezimmer daher einen höheren Stellenwert einräumen und Sanitärlösungen sorgfältig auswählen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Tipps zur Installation eines modernen Bades
Den altersgerechten Umbau an der Bedarfslage orientieren
Glasduschen für attraktive Bäder
Kleine Bäder perfekt gestalten

► Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Moderniserungs-Beispiele, Tipps und aktuelle Urteile für Vermieter: Abonnieren Sie das Magazin für die Wohnungswirtschaft, IVV und den Newsletter.


 

 


 

 

Häuser, in denen Wohnungen sind, können einer einzelnen Person oder einer einzelnen Gesellschaft gehören. Es gibt jedoch auch Häuser, die in Wohnungseigentum aufgeteilt sind und bei denen jede einzelne Wohnung einem einzelnen Eigentümer gehört - diese Wohnung...
Printer Friendly, PDF & Email
27.3.2019
Campus II der GWG wird ein Jahr alt
In Stuttgart-Vaihingen stehen das Campus I und II von der GWG Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg AG erbaut nebeneinander. Die Studierenden wurden befragt, was ihnen an einem...
15.6.2017
Bad & Sanitär
In vielen Städten wird gebaut, es besteht ein Bedarf an Wohnungen und Studenten-Wohnheimen. Single-Wohnungen, aber auch Apartments und Wohngemeinschaften haben oftmals ein kleines Bad. Der Trend geht...
11.4.2017
Wohnen im Alter
Mieter von VWI-Wohnungen in Wolfsburg wünschten sich altersgerechte Umbauten ihrer Bäder. Weil zahlreiche Mieter schon 40 Jahre oder länger in einem VWI-Haus ansässig sind, entwickelten die...
22.5.2017
Investition in Wohnkomfort
Innerhalb von sechs Monaten wird ein denkmalgeschütztes Wohnhaus in der Wuppertaler Sedanstraße 85 von der GWG mbH Wuppertal modellhaft umgebaut. Die Wohnungsbaugesellschaft bringt aktuell großzügige...
26.5.2017
KfW-Förderung für altersgerechtes Umbauen
Die staatliche Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nimmt seit dem 03.01.2017 wieder Anträge im Rahmen der Neuauflage des Förderprogramms 455 „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss“...
10.12.2019
Wohntrends
Was im Silicon Valley oder London längst Standard ist, wird auch in Deutschland immer öfter von Arbeitnehmern genutzt: Co-Living. Nach Co-Working, einem Arbeitskonzept, bei dem Arbeitnehmer wie...