Zukunftshaus in Dresden

WG Johannstadt errichtet Wohnhaus mit Photovoltaikanlage auf dem Dach

Im Juli vergangenen Jahres startete die Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG den Bau des Mehrfamilienhauses in der Dresdener Haydnstraße 17. Es soll ein zukunftsfähiges Wohnhaus werden, das mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach Strom erzeugt. Diese wird durch die DREWAG betrieben. Die Mieter haben hier die Möglichkeit, im Rahmen eines lastvariablen Stromtarifs Energiekosten zu sparen.

Visualisierung des Zukunftshauses. QUELLE: ZANDERARCHITEKTEN
Visualisierung des Zukunftshauses. QUELLE: ZANDERARCHITEKTEN

Stromintensive Aktivitäten, wie Waschen oder Kochen, werden dann bei schönem Wetter besonders günstig. Ein im Haus vorhandenes Energiemanagementsystem zeigt die optimalen und preisgünstigsten Stromnutzungszeiten an.

Zudem wird das Gebäude als KfW-55-Effizienzhaus erbaut und verbraucht zukünftig 45 Prozent weniger Primärenergie als vergleichbare Gebäude.

Seit Anfang März ist der Rohbau fertig und die ersten Wohnungen nehmen bereits Form an. Zudem wird derzeit an der Tiefgaragenzufahrt gearbeitet und das Dach abgedichtet. In den nächsten Wochen beginnen ebenfalls die Fensterarbeiten sowie erste Maßnahmen im Bereich Heizung, Lüftung und Sanitär in den Wohnungen.

Barrierefreie Zugänge zu den Wohnungen

Der Neubau wird über 14 Wohneinheiten verfügen, welche sich in sechs 4-Raum-Wohnungen, sechs 3-Raum-Wohnungen und zwei 2-Raum-Wohnungen aufteilen. PKW-Stellplatzmöglichkeiten und Funktionsflächen sind in einer Tiefgarage untergebracht. Aufgrund barrierefreier Zugänge zu den Wohnungen ist das Mehrfamilienhaus bestens für Senioren oder Familien mit Kindern geeignet. Ein Aufzug befindet sich im großzügig und zentral angeordneten Treppenhaus. Alle 3- und 4-Raum-Wohnungen verfügen neben einer Badewanne auch über eine bodengleiche Dusche. Beläge aus  Hochkantlamellenparkett und Feinsteinzeugfliesen, großzügige Loggien oder Balkone, eine Fußbodenheizung sowie Abstellräume in den Wohnungen sind weitere Ausstattungsmerkmale des Zukunftshauses.

Bereits im Januar dieses Jahres startete die Bewerbungsphase für das Neubauvorhaben der WGJ erfolgreich. Im Sommer 2018 wird dann die Übergabe der Wohnungen an die neuen Mieter erfolgen. Die Kaltmiete liegt bei durchschnittlich 9,50 Eurp pro Quadratmeter.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
17.12.2018
Sicherheit durch innovative Assistenzsysteme
Wie lassen sich ältere Mieter in ihren Wohnungen unterstützen, um auftretende Einschränkungen zu kompensieren? Welche technischen Möglichkeiten gibt es heute schon und welche in fünf Jahren? Diese...
23.10.2018
Neue Wohnungen für Berlin
Es soll der bisher höchste Neubau einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft werden. Es soll 64 Meter hoch werden mit 22 Geschosse. Die Hälfte der 390 Wohnungen soll gefördert sein. Die Durchführung...
8.11.2019
Schwerpunkt: Bezahlbarer Wohnraum
Für das Jahr 2020 plant das Chemnitzer Wohnungsunternehmen GGG mit Investitionen von fast 41 Mio. Euro in seinen 25.000 Wohnungen umfassenden Immobilienbestand.
1.6.2020
WohnBau Frankfurt (Oder) eG
Die Wohnungsbaugenossenschaft Frankfurt (Oder) eG zählt mit einem Bestand von 6.654 Wohnungen und 96 Gewerberäumen zu den bedeutendsten Vermietern der Stadt Frankfurt (Oder).
26.3.2019
Bauvorhaben
Drei große Bauvorhaben mit einer Gesamtinvestition von 15 Millionen Euro plant die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH aktuell. Das spannendste Projekt soll am Rande der Lübbenauer Altstadt...
6.4.2018
Berliner Wohnungsbau
Mehr bezahlbarer Wohnraum für Berlin: degewo möchte ihren Wohnungsbestand bis 2021 um jährlich ca. 1.500 Wohnung erhöhen. Die zwei Modellprojekte „Vario-Wohnen“ und „ToM – Tolerantes Miteinander“...