altoba-Jahresbilanz 2018

Wieder unter Hamburgs besten Arbeitgebern

Der Altonaer Spar- und Bauverein hat im vergangenen Jahr einen Überschuss von 7,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Das aktuelle Neubauprogramm der Genossenschaft umfasst rund 600 Wohnungen.

Zum sechsten Mal in Folge erhielt die altoba das Gütesiegel „Hamburgs beste Arbeitgeber“.
Zum sechsten Mal in Folge erhielt die altoba das Gütesiegel „Hamburgs beste Arbeitgeber“.

Solides Wirtschaften als Grundlage für den Wohnungsbau – die positive wirtschaftliche Entwicklung der Altonaer Spar- und Bauverein eG (kurz: altoba) setzte sich 2018 fort.

Auf der Vertreterversammlung der altoba war der Jahresabschluss mit einer Bilanzsumme von 447 Millionen Euro (Vorjahr: 409 Mio. Euro) festgestellt worden. Auf der Basis eines Jahresüberschusses von rund 7,61 Millionen Euro (Vorjahr: 4,52 Mio. Euro) konnten die Vertreter eine Dividende von vier Prozent auf die Geschäftsguthaben der
Mitglieder beschließen.

Spareinrichtung als sichere Bank

Die Summe der Spareinlagen wuchs 2018 auf rund 157 Millionen Euro. Um auch die Wohnwünsche künftiger Generationen zu berücksichtigen, bearbeitet die altoba aktuell drei große Modernisierungsprojekte mit über 800 Wohnungen.

Das aktuelle Bauprogramm umfasst fast 600 Wohnungen. Im Februar 2018 wurden
32 öffentlich geförderte Wohnungen und 61 frei finanzierte Wohnungen sowie fünf Wohneinheiten zum „Arbeiten und Wohnen“ an ihre neuen Bewohner übergeben.

„Um auch künftigen Generationen ein Zuhause bieten zu können, setzt die altoba weiterhin auf eine ausgeprägte Neubautätigkeit“, sagt Burkhard Pawils, Vorstandsvorsitzender der altoba. Das umfangreiche Modernisierungs- und Neubauprogramm der Genossenschaft lasse sich nur umsetzen, wenn kooperationsbereite Mitglieder, gute Handwerker und motivierte Mitarbeiter zusammenarbeiten.

Beliebter Arbeitgeber

Um den Mitarbeitern begehrte Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen und für künftige Fachkräfte attraktiv zu sein, entwickelt sich die altoba als Arbeitgeber kontinuierlich weiter: Die Genossenschaft biete ihren rund 120 Mitarbeitern
eine sinnvolle Tätigkeit mit guten Perspektiven. Im Rahmen des strategischen Personalmanagements zählen u. a. flexible Arbeitszeiten, individuelle Arbeitsmodelle und ein umfangreiches Gesundheitsmanagement zu den Angeboten für die Mitarbeiter.

Und diese haben das Engagement der altoba 2019 wieder honoriert – mit einer erneuten Auszeichnung beim Wettbewerb „Hamburgs beste Arbeitgeber“.

Weiterführende Links:
https://www.hamburgs-beste-arbeitgeber.de/
www.altoba.de

Schließen zwei Mieter einen Mietvertrag ab, haften beide dem Vermieter auf die volle Miete. In nicht wenigen Fällen kommt es aus den unterschiedlichsten Gründen dazu, dass ein gemeinsames Zusammenleben der Mieter in der gemeinsamen Wohnung nicht mehr möglich oder...
Printer Friendly, PDF & Email
7.8.2020
Geschäftsbericht des Altonaer Spar- und Bauvereins
Der Altonaer Spar- und Bauverein legt den Geschäftsbericht für das Jahr 2019 vor. Das vergangene Jahr war geprägt durch drei große Modernisierungsprojekte und die Fortführung der umfangreichen...
16.8.2021
151 Wohnungen fertiggestellt, 500 weitere in Bearbeitung oder Vor­bereitung: Auch im Geschäftsjahr 2020 und somit dem ersten Jahr der Coronapandemie konnte die Altonaer Spar- und Bauverein eG (kurz...
17.6.2022
Bürosoftware
Per Hand, mit Excel und alten Aktenordnern? Moderne Software angeschafft, die Cloud ist angebunden? Wie arbeitet Ihre Immobilienverwaltung? Immer mehr digitale Trends erobern die Büroarbeit und...
3.5.2021
Bundesverfassungsgericht sieht Grundrechte der jungen Generation gefährdet
Neun junge Menschen, die zum Teil aus der Fridays-for-Future-Bewegung kommen, haben mit ihrer Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht erreicht, dass die Bundesregierung in viel kürzerer Zeit viel...
15.2.2022
Nachwuchsförderung
Die Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG in Leipzig investiert weiter in die eigene Nachwuchsförderung.
13.8.2021
Weltweit wirken sich die Veränderungen durch Covid-19 auf Arbeitgeber wie Arbeitnehmer aus und stellen sie vor einzigartige Herausforderungen. Geschäftsbetriebe wurden unterbrochen, Arbeitsweisen auf...