Wohnungen und Integration für Flüchtlinge

Flüchtlinge sollen über den vom „Königsteiner Schlüssel“ vorgesehenen Anteil verstärkt auch in den neuen Bundesländern untergebracht werden. Angesichts des in weiten Teilen Ostdeutschlands überdurchschnittlich hohen Leerstands erscheint dieser Blick plausibel. Ebenso wichtig sei aber eine Verkehrs-, Gesundheits- und Bildungs-Infrastruktur als Grundlage für Integration, sagt Maren Kern, Vorstand beim BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V.

FOTO: PIXABAY/ TPSDAVE
FOTO: PIXABAY/ TPSDAVE

Eine wichtige Voraussetzung für Integration sei das Vorhandensein sozialer Trägerstrukturen zur Betreuung der Flüchtlinge. Die seien leider nicht überall vorhanden.

Wichtig sei auch, die Flüchtlinge auf das Wohnen in den neuen Nachbarschaften vorzubereiten. Dazu müssten ihnen Grundkenntnisse in Sprache, Gebräuchen und mietrechtlichen Rahmen vermittelt werden. Außerdem müssten die Anwohner möglichst frühzeitig in das Verfahren eingebunden und umfassend informiert werden. Kern: „Integrationslotsen könnten dabei helfen, zwischen den Menschen Brücken zu bauen und beim guten Zusammenleben zu unterstützen.“

Zuwanderung als Chance
Dass derzeit so viele junge und vielfach auch gut ausgebildete Menschen nach Deutschland kämen, müsse auch als Chance genutzt werden. Integration sei deshalb eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, für die sich alle verantwortlich fühlen sollten. „Gerade auch Brandenburg kann die Zuwanderung von Fachkräften gut gebrauchen“, unterstrich Kern.

Auch der GdW ist der Meinung, Kommunen müssten eine langfristige Betreuung und integrative Maßnahmen sicherstellen. Dazu sollten „Integrationslotsen“ sowohl für die Flüchtlinge als auch für die Anwohner sowie eine ausreichende Anzahl entsprechend geschulter Sozialarbeiter eingesetzt werden. Die Flüchtlinge brauchen nicht nur Zugang zu medizinischer Versorgung, Kinderbetreuung und Schulen, sondern perspektivisch auch Beschäftigungsmöglichkeiten in ihrem Umfeld. Dazu sollte das Absolvieren von Sprach- und Alphabetisierungskursen, nach dem Beispiel der Niederlande, verpflichtend sein und allen Beteiligten Dolmetscher zur Seite stehen.

Ein Schwerpunkthema der IVV-Ausgabe 07-08/2015:
Migranten und Flüchtlinge - Vorschläge und Beispiele aus der Wohnungswirtschaft: So kann die Integration gelingen.
Fokus-Thema Juli: Wohnräume für Flüchtlinge am Beispiel der Trave in Lübeck
Engagement der Wohnungswirtschaft zum Flüchtlingszustrom (GdW-Resolution Sept 2015)
► Schneller und kostengünstiger Wohnraum für Asylsuchende (Aug 2015)
Immobilienexperten diskutieren am 6.10. über Wohnraum für Flüchtlinge (Sept 2015)

Weiterführende Links:
http://web.gdw.de/pressecenter/pressemeldungen/2787-wohnungswirts...
https://bbu.de/

Software für die Immobilienbewertung wird mobil und ist immer häufiger in Gesamtlösungen für die Vermarktung von Immobilien eingebunden. Wie sich die einzelnen Lösungen unterscheiden, zeigt ein IVV-Artikel in der Ausgabe 11/2018. Den dazugehörigen tabellarischem...
Printer Friendly, PDF & Email
9.3.2017
Was muss ein Arbeitgeber beachten, wenn er Flüchtlinge beschäftigen möchte? Was muss ein Wohnungseigentümer oder-Verwalter wissen, wenn er einen Flüchtling aufnehmen will? Ein DIHK-Ratgeber beleuchtet...
11.8.2017
Weiterbildung für Immobilienverwalter
Sporthallen und Containerdörfer können für die Flüchtlingsunterbringung nur ein Provisorium sein. Früher oder später müssen die Kommunen Geflüchtete und anerkannte Asylsuchende in Wohnungen...
9.6.2017
Baubranche knackt 2018 die 800.000-Beschäftigten-Marke
Der seit 2010 anhaltende Beschäftigungsaufbau in der deutschen Bauwirtschaft wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen. Die Branche rechnet mit etwa 800.000 Beschäftigten im Jahr 2017. Diese Prognose...
7.3.2017
Die ehemals gemeinnützige Wohnungswirtschaft, also kommunale Unternehmen und Wohnungsbaugenossenschaften betreiben häufig ein aufwändiges Sozialmanagement. Gemeinsam mit Kooperationspartnern kümmern...
2.3.2018
FlüchtlingsiIntegration in den Quartieren
Auf ihrer neuen Internetplattform bietet die Wohnungswirtschaft konkrete Handlungsempfehlungen und Best-Practise-Beispiele für verschiedenste Themen rund ums Wohnen, um Wohnungsunternehmen bei der...
17.3.2017
Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen
Im November vergangenen Jahres hatten die immobilienwirtschaftlichen Verbände ihr Mitwirken im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen auf Eis gelegt. Hauptkritikpunkt der Immobilienwirtschaft: Die...