WEG-Recht

Wohnungseigentümer dürfen Fenster nicht eigenmächtig austauschen

Die Instandhaltung und Modernisierung von Außenfenstern ist Sache der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) und nicht des einzelnen Eigentümers. Denn Außenfenster zählen zwingend zum Gemeinschaftseigentum.

FOTO: KFW BILDARCHIV/PHOTOHEK.net
FOTO: KFW BILDARCHIV/PHOTOHEK.net

Darauf weist der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) hin. Jede Veränderung, Erneuerung, Vergrößerung etc. eines Außenfensters braucht den Beschluss der Eigentümergemeinschaft. Für die Instandhaltung und Modernisierung von Gemeinschaftseigentum müssen grundsätzlich auch alle Miteigentümer zahlen, selbst wenn es nicht um die Fenster der eigenen Wohnung geht.

Kompliziert wird es allerdings immer dann, wenn Teilungserklärungen oder Beschlüsse von den genannten Grundsätzen abweichen. So ist es zwar unwirksam, wenn Teilungserklärungen Fenster dem Sondereigentum zuordnen. Doch das wird von manchen Gerichten dann so interpretiert, dass die Eigentümer für die Kosten "ihrer" Fenster allein aufkommen sollen. "Das heißt dann, Sie dürfen zahlen, aber noch immer nichts entscheiden", warnt Feuersänger. "Selbst wenn Sie laut Teilungserklärung für die Instandhaltung der Fenster in Ihrer Wohnung verantwortlich sind, gilt weiterhin: Ohne WEG-Beschluss dürfen Sie nicht von Kipp- zu Drehkippfenstern oder von einteiligen zu Sprossenfenstern wechseln, keine Rollläden, Außenjalousien oder Sonnenschutz einbauen."

Damit Wohnungskäufer und -eigentümer den Überblick im häufigen Streit um die Fenster behalten, unterstützt WiE mit dem 8-seitigen PDF-Info-Blatt "Fenster renovieren und austauschen: Wer zahlt, wer bestimmt? Regeln für die Wohnungseigentümergemeinschaft". Wer sich jetzt unter wohnen-im-eigentum.de/newsletter für den Bezug des kostenfreien eRundbriefs registiert, erhält das Info-Blatt als nützliche Gratis-Prämie - und mit dem eRundbrief darüber hinaus die Infos des Verbraucherschutzverbands speziell für Wohnungseigentümer frei Haus.

Quelle: Wohnen im Eigentum e.V.

Webinare der Zeitschrift IVV in Kooperation mit der BBA und dem BVI:
Moderne Fortbildung vom Büro aus. Sie hören einen 90-minütigen Vortrag, können im Chat Fragen stellen und erhalten die PowerPoint-Präsentation für Ihre Unterlagen.
>> mehr Infos zu den Online-Seminaren z.B. Modernisierung der Wohnanlage

Podcasts (Aufzeichnungen) der Live-Webinare im Verlagsshop herunterladen, z.B.
WEG-Recht (Fragen und Antworten bezüglich der aktuellen Rechtsprechnung. Stand: Januar 2018)
Die WEG-Abrechnung (Anhand der hierzu ergangenen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der allgemeinen Grundsätze vermittelt das Webinar Informationen, um Fallstricke und Fehler zu umgehen. Stand: Juni 2018).

Weiterführende Links:
www.wohnen-im-eigentum.de

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
26.8.2019
Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) stellte am Wochenende in Berlin den Entwurf für den Mietendeckel vor. Er sieht vor Berlins Mieten auf maximal 7,97 Euro je Quadratmeter im Monat zu...
21.8.2019
Bundesverfassungsgericht
Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass die Mietpreisbremse nicht gegen das Grundgesetz verstößt. Damit ist eine Berliner Vermieterin mit ihrer Verfassungsbeschwerde gescheitert.
22.8.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Explodierende Kosten, keine Grundstücke, überlastete Bauverwaltungen – jetzt sinken in Deutschland die Genehmigungen für den Wohnungsbau, wie das Statistische Bundesamt meldet.
21.8.2019
Miet- und Wohnungspolitik
Die Bundesregierung hat sich auf eine Verlängerung der Mietpreisbremse bis Ende 2025 und eine weitere Verschärfung zuungunsten von Vermietern geeinigt. Zwei Tage nach der Einigung im...
23.8.2019
Statistik der Baufertigstellungen
Erstmals auf Platz 1 waren 2018 die erneuerbaren Energien bei der Beheizung neuer Wohngebäude.
20.8.2019
Seit Ende 2017 wird an der Entwicklung eines neuen Quartiers „Mitte Altona“ auf den Brachflächen der ehemaligen Güterverladung am Bahnhof Hamburg-Altona gearbeitet. In zwei Abschnitten entstehen...