Bekenntnis zur Städtebauförderung und Gebäudesanierung

Das Bundeskabinett hat Ende März beschlossen, für die Städtebauförderung 2013 einen Verpflichtungsrahmen von 455 Mio. Euro vorzusehen und damit gegenüber 2012 keine Kürzung vorzunehmen. „Das ist ein erstes Signal für die Städte und die Wohnungswirtschaft in Deutschland – dennoch liegt die Summe weiter deutlich unter dem eigentlich notwendigen Niveau von mindestens 535 Mio. Euro aus dem Jahr 2010", erklärte Axel Gedaschko, Vorsitzender der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) und Präsident des GdW.

Foto: pixelio.de/Daniel Gast
Foto: pixelio.de/Daniel Gast

Erfreulich sei der im Haushaltsausschuss beratene Bericht zum Energie- und Klimafonds. Demnach ist es der Bundesregierung gelungen, die im Bundeshaushalt 2012 vorgesehenen 1,5 Mrd. Euro für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm vollständig zur Verfügung zu stellen. Die geplante Reduzierung des neuen Programms "Energetische Stadtsanierung" von ursprünglich 92 Mio. Euro auf nur noch 64,4 Mio. Euro ist jedoch bedauerlich. "Die im Koalitionsausschuss vom 4. März 2012 beschlossene Verstetigung der Mittel für das Gebäudesanierungsprogramm in Höhe von jährlich 1,5 Mrd. Euro müssen nun auch in der langfristigen Finanzplanung gesichert werden", erklärte Gedaschko. Aus Sicht der BSI wären eigentlich rund 5 Milliarden Euro notwendig, um die Energieziele der Bundesregierung zu erreichen.
Weiterhin Unklarheit herrscht bei der Zukunft der Sozialen Wohnraumförderung. Gedaschko forderte die Ministerpräsidenten und die Bundesregierung auf, sich auf eine Fortführung der Kompensationsleistungen auch nach 2013 in angemessener Höhe zu einigen. Die BSI appelliert an die Länderchefs, sich auch für eine freiwillige Selbstverpflichtung zur Fortsetzung der investiven Zweckbindung auf Länderebene einzusetzen. Das würde bedeuten, dass die Mittel durch Zweckbindung auch zukünftig ausschließlich für die soziale Wohnraumförderung und zur Finanzierung der damit verbundenen Aufgaben eingesetzt werden können.
Gewerbemietverhältnisse sind oft befristet. Wenn keine Befristung vorliegt, läuft das Mietverhältnis zeitlich unbegrenzt. Will der Vermieter kündigen, muss er dies mittels einer ordentlichen Kündigung tun. Eine solche ordentliche Kündigung erfolgt mit der...
Printer Friendly, PDF & Email
Aktuelle Zahlen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) zeigen: Von Januar bis Juni 2021 wurden bereits mehr als 100.000 effiziente Wärmeerzeuger beantragt. Haus- und Wohnungseigentümer sind...
Kritik von GdW und BBU
Die Verbände GdW und BBU üben massive Kritik an der Dominanz der Mietpreisstatistiken von Internetplattformen. Deren Angebotsdaten verzerrten das tatsächliche Mietniveau – und würden zu den falschen...
Die ProPotsdam GmbH baut 341 Wohnungen an der Potsdamer Heinrich-Mann-Allee. Mit dem Neubauprojekt, das unter Einbindung von Landesfördermitteln finanziert wird, setzt das Wohnungsunternehmen ein...
Premium
Bild Teaser
Erwartungsänderung
Body Teil 1
Was sich in den vergangenen Jahren schon abzeichnete, hat die Corona-Pandemie noch mal hervorgehoben: Die Erwartungen von Mietern an