Bilden Sie Ihre Mitarbeiter auf dem Weg der Digitalisierung und lassen Sie sich fördern

Betriebe des Mittelstandes, insbesondere der Wohnungswirtschaft, wissen was auf sie zukommt: Viele Mitarbeiter müssen fit gemacht werden für die Herausforderungen der Digitalisierung. Mit einem neuen Förderprogramm unterstützt die L-Bank Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen.

BILD: PIXELIO/ LINDAS FOTOWELT
BILD: PIXELIO/ LINDAS FOTOWELT

Es können sowohl direkte Kosten als auch indirekt anfallende Kosten im Rahmen der Fort- und Weiterbildungsmaßnahme mit einem Förderkredit finanziert werden. Dazu gehören Kurs-, Prüfungs- und Studiengebühren ebenso wie beispielsweise die anfallenden Lohn- und Lohnnebenkosten, sowie die Reisekosten.

Der maximale Bruttodarlehensbetrag beträgt 20.000 Euro pro zu qualifizierendem Beschäftigtem. Steht die Weiterqualifikation im Zusammenhang mit einem Innovationsvorhaben, das von der L-Bank gefördert wird, ist ein pauschalierter Kostenansatz möglich.

Damit der Kapitalbedarf von Unternehmen nicht an fehlenden Sicherheiten scheitert, bietet die Bürgschaftsbank eine ergänzende Kombi-Bürgschaft für das Programm Weiterbildungsfinanzierung 4.0 an. „Bildung ist immer eine Investition in die Zukunft. Mit unseren Bürgschaften können auch Unternehmen, die zusätzliche Sicherheiten brauchen, ihre Belegschaft zukunftsfähig aufstellen“, sagt Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg.

Weitere Informationen gibt es im Internet.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
15.12.2021
Der Wohnungsmarkt ist angespannt und viele Mieter sind erleichtert, wenn sie endlich die passende Wohnung für sich gefunden haben. Mit der Unterzeichnung des Mietvertrages bestehen jedoch nicht nur...
4.12.2019
Ergebnisse des 7. Branchenbarometers des VDIV
Ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand im Jahr 2050 ist das erklärte Ziel der Bundesregierung. Das 7. Branchenbarometer des VDIV Deutschland hat daher untersucht, inwieweit Immobilienverwaltungen an...
23.2.2021
Bilanz des Wohngipfels
Am Dienstag zog die Bundesregierung eine Bilanz zum Wohngipfel, der im September 2018 stattfand. Damals hatte man sich vorgenommen, den Wohnungsbau voranzutreiben, bezahlbares Wohnen zu gewährleisten...
3.6.2020
Impulse für den Wohnungsbau
Ein breites Bündnis für den Wohnungsbau meldet sich zu Wort und fordert: Kontinuität und Stabilität für eine Branche, die nachhaltig bezahlbaren Wohnraum und Sozialwohnungen baut und bei der auch die...
19.2.2019
DDIV zur Wiedereinführung des Meisterbriefs
Der Bundesrat forderte in der vergangenen Woche, in einigen Handwerksberufen die Pflicht zum Meisterbrief wieder einführen. Der DDIV - Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. hält die Forderung...
31.10.2019
Laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil werden bis 2025 in Deutschland bis zu 1,3 Millionen Arbeitsplätze durch die Digitalisierung wegfallen. Die gute Nachricht: Parallel werden 2,5 Millionen neue...