Entscheider der Wohnungswirtschaft in Klausur

Bei einer dreitägigen Tagung, zu der die  BBA – Akademie der Immobilienwirtschaft e. V., Berlin nach Heiligendamm eingeladen hatte, wurde die Relevanz gesellschaftlicher Veränderungen für unternehmerische Entscheidungen diskutiert. Dazu tauschten sich 35 Vorstände und Geschäftsführer von Wohnungsunternehmen kontrovers und konstruktiv aus.

Entscheider der Wohnungswirtschaft möchten und müssen sich für gesellschaftliche Themen und Trends öffnen. FOTO: TH.ENGELBRECHT
Entscheider der Wohnungswirtschaft möchten und müssen sich für gesellschaftliche Themen und Trends öffnen. FOTO: TH.ENGELBRECHT

TERMIN in 2016: Managementtagung in Heiligendamm >>>
Täglich sind unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Dazu muss jeder Verantwortliche sorgfältig und gewissenhaft angemessene Informationen als Grundlage für Entscheidungen einholen. Es kann notwendig sein, dazu auch politische, gesellschaftliche und technologische Veränderungen in den Blick zu nehmen. Das erfordert eine offene Wahrnehmung und intellektuelle Beweglichkeit. Aber haben wir immer die innere Bereitschaft zu dieser Flexibilität?

Sich den aktuellen Themen nicht verschließen
Veränderungen können mitunter unbequem sein und mit zunehmendem Alter nimmt die Skepsis gegenüber Neuerungen zu. Ja, auch in Heiligendamm wurde Sorge um die Jugend artikuliert, die durch die laxe Art der Kommunikation in den sozialen Netzwerken den Kodex der geschäftlichen Kommunikation und die Regeln der deutschen Rechtschreibung scheinbar verlerne. Diese Einschätzung blieb nicht unwidersprochen und wurde als „Alterserscheinung“ kritisiert. Das seelische Unbehagen an Veränderungen steht im Verdacht, notwendige unternehmerische Weichenstellungen zu erschweren, wenn nicht gar zu verhindern.

Nutzung und Akzeptanz von digitalen Geräten und Apps
Die Digitalisierung des sozialen Alltags schreitet voran. Alle Teilnehmer der Managementklausur nutzen Smartphones privat sowie für die Arbeit, während und nach den Bürozeiten. Doch, wann und wie weit öffnen sich Unternehmen der Wohnungswirtschaft hin zur Kommunikation mit ihrer Umwelt über digitale Endgeräte, wie Tablets, Apps oder gar Facebook und Co.? Anstelle von Aushängen im Treppenhaus und Briefen, wie es zurzeit noch üblich in der Wohnungswirtschaft ist, ließen sich junge Mieter  sicherlich über eine Smartphone-App „Neues von Deinem Vermieter“ besser erreichen und emotional binden.

Leistungsbeurteilungen und Zielvorgaben für Geschäftsführer und Vorstände
Kontrovers diskutiert wurden variable Vergütungen von Vorständen und Geschäftsführern sowie Leistungsbeurteilungen und Zielvorgaben. Die Stimmung in der Heiligendamm-Klausur hierbei spiegelte in gewisser Weise die Verhältnisse draußen in der Branche. Einer der Referenten zitierte aus einer Studie der Universität Leipzig, die mehr Transparenz in die Vergütungsstrukturen von kommunalen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften bringen sollte. Einige Ergebnisse: Bei kommunalen Gesellschaften und Genossenschaften ist das Festgehalt für Vorstände üblich; variable Gehaltsbestandteile und Zielvereinbarungen sind eher selten. Was können die Gründe sein für die Einführung von Zielvorgaben und Erfolgsprämien? Mitarbeiter erhalten einen Anreiz zur unternehmerischen Denke und sie werden stärker an das Unternehmen gebunden.

Fazit der Veranstaltung: Bei allen Themen, die die Wohnungswirtschaft betreffen, seien es Fragen, die innerhalb der Branche entstehen oder von der Gesellschaft herangetragen werden, heißt es „am Ball“ bleiben. Ideen und Lösungen können durch das gemeinsame Nachdenken und den Austausch befördert werden. Eine BBA-Managementakademie der Immobilienwirtschaft findet jährlich statt, darüber hinaus bieten sich zahlreiche Termine zum Lernen und Netzwerken an. Eine Übersicht gibt es hier. (Seminare der BBA)

Thomas Engelbrecht

► Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Oktober-Ausgabe der IVV. Heft 10/2015 erscheint am 30.09.2015.

Das könnte Sie auch interessieren:
Verschläft die Wohnungswirtschaft die digitale Revolution? (BBA Tagung)
IVV-Fokus-Thema Juni: „Deutschland und das Internet – das ist keine Liebesbeziehung“
Software für Hausverwalter - mobil und multifunktional
 

Grade bei oft langjährigen Gewerbemietverhältnissen ist es wichtig den Zustand der Mietsache bei der Übergabe an den Mieter und der Rückgabe an den Vermieter genauestens zu dokumentieren. Ein umfangreiches Protokoll hilft nicht nur häufig Streitigkeiten von vorn...
Printer Friendly, PDF & Email
5.11.2017
Immobilienunternehmer als Klimaschützer
Anlässlich der derzeitigen Sondierungsgespräche und der am Montag startenden Weltklimakonferenz, plädiert der BFW Bundesverbandes Freier Immoblien- und Wohnungsunternehmen für eine neue politische...
2.3.2018
Neue Studie
Die Energiesparverordnung als Baukostentreiber – lange Zeit waren verschiedene Baubeteiligte davon überzeugt. Eine neue Studie des Bundesverbandes für Erneuerbare Energien (BEE) will nun zeigen, dass...
8.5.2017
Landschaftsplanung ist Teil der neuen Urbanität
In unseren wachsenden Städten gerät das Grün unter Druck. Neue Ideen für die urbane Freiraumplanung sind gefragt. Die Titelgeschichte in der Mai-Ausgabe des Fachmagazins IVV beschreibt ungewöhnliche...
9.10.2019
Vereint zum Klimaziel
Deutschland verfehlt die Klimaziele für das Jahr 2020 deutlich! Der aktuelle Klimaschutzbericht 2018 belegt: Statt der angestrebten 40 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zu 1990 werden...
13.9.2019
Begehrte Auszeichnung des VDIV
Gestern wurden beim 27. Deutschen Verwaltertages des VDIV die Empfänger der Auszeichung "Immobilienverwalter 2019" bekannt gegeben. Die nunovo Immobilienverwaltung GmbH aus dem bayerischen Ottobrunn...
8.2.2018
Stadtentwicklung
Baustaatssekretär Gunther Adler nahm für das Bundesbauministerium am weltgtößten Kongress für Stadtentwicklung teil. Er präsentierte dort die deutsche Smart City Charta sowie den neuen...