Advertorial (Werbung)
Das Haufe Ökosystem 360 Grad Wohnungswirtschaft

Jetzt digitalisieren und gemeinsam gewinnen!

Mit dem Haufe Ökosystem 360° Wohnungswirtschaft sind Immobilienverwaltungen für die neue Arbeitswelt gerüstet. Ob es um den Aufbau von Digitalkompetenz, Vernetzung, neue Kundenservices oder die Erfüllung rechtlicher Anforderungen geht: Im Mittelpunkt stehen die Anwender:innen.
1211
Die Digitalisierung ist kein Selbstläufer: Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist die Einbindung der Belegschaft. Bild: iStockphoto
Die Digitalisierung ist kein Selbstläufer: Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist die Einbindung der Belegschaft. Bild: iStockphoto

Wenn Handwerkertermine per App abgestimmt, Hausgeldabrechnungen von den Eigentümer:innen selbstständig heruntgeladen und ihre Anfragen in kürzester Zeit beantwortet werden, dann hat die Immobilienverwaltung in die Digitalisierung investiert.

Belegschaft an Bord – der Top-Erfolgsfaktor

Digitalisierung ist kein Selbstläufer. Bevor man sich über mögliche Tools den Kopf zerbricht – es gibt allein an die 500 Lösungen von PropTechs –, muss man sich über die Ziele klar werden. Dabei sollten die Verantwortlichen nicht den Fehler machen, Annahmen oder Entscheidungen einsam zu treffen. Denn einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist die Einbindung der Belegschaft!

Warum? Weil es die Mitarbeiter:innen sind, die mit den neuen Tools arbeiten. Die Bereitschaft dafür steigt, wenn sie Sinn und Zweck der Maßnahmen verstehen. Neue Prozesse werden sie eher mit Leben füllen, wenn sie an der Gestaltung beteiligt waren und ihre Expertise und Anforderungen gehört wurden. Diese Zusammenhänge zu ignorieren, birgt ein hohes Risiko. Dann passen die Tools nicht, werden ungern oder nicht effektiv genutzt. Der wirtschaftliche Erfolg des Digitalprojekts gerät in Gefahr.

Weiterkommen mit einem ganzheitlichen Ansatz

Bei der Haufe Group hat man das früh verstanden. Das Freiburger Unternehmen durchläuft seit Jahren selbst den Wandel, ist vom Medienhaus zum digitalen Vorreiter avanciert. Vor diesem Hintergrund, mit hoher technischer Kompetenz und langjähriger Branchenerfahrung empfiehlt sich die Haufe Group als Digitalisierungspartner für Immobilienverwaltungen.

Das Haufe Ökosystem 360° Wohnungswirtschaft eröffnet dabei alle Möglichkeiten, eine vernetzte, mitarbeiterfreundliche und serviceorientierte Arbeitswelt aufzubauen. „Digitale Services schaffen hohen Kundennutzen und entlasten die Mitarbeiter:innen“, betont Dr. Carsten Thies, Vorstand Haufe-Lexware Real Estate AG und Geschäftsführer in der Haufe Group. „Durch kluge Vernetzung entsteht ein Gewinn für alle.“

Unter Ökosystem verstehen viele nur die digitale IT-Plattform. Doch nach dem Vorbild der Natur entsteht im Haufe Ökosystem der Mehrwert, weil die Lösungen durch Beratung, Schulungen und Fachwissen sinnvoll ergänzt werden. Schließlich soll der Mensch die Technik bestimmen und nicht umgekehrt! Einen hohen Stellenwert haben etwa die Vermittlung von Digitalkompetenz und Services, die Anwender:innen im Arbeitsalltag schnell weiterbringen.

Erster Schritt: Digitales Mindset etablieren

Den Aufbruch kann der Haufe Impulsworkshop zum digitalen Mindset markieren. Verwalterteams können damit den Rahmen für den nächsten Digitalisierungsschritt setzen: Begriffe und Ziele klären, mögliche Hindernisse identifizieren, Chancen und Möglichkeiten ausloten. Vor allem wird Begeisterung für die digitale Zukunft geweckt und der Teamspirit gestärkt.

Als nächster Schritt ist eine umfassende Beratung zur Umsetzung der digitalen Strategie denkbar. Individuelle Schulungen machen die Anwender:innen fit für den Softwareeinsatz, Webinare und Consulting unterstützen sie im Arbeitsalltag. Hochwertiges Fachwissen und Weiterbildung sichern den Erfolg, wie die Haufe Online-Seminare zum WEG- und Mietrecht oder das in die ERP-Systeme integrierte Fachwissen, das im Arbeitskontext schnell die passende Antwort liefert.

Digitales Toolset: Alles und alle gut vernetzt!

Zwei vernetzungsfähige ERP-Systeme für die Immobilienverwaltung, Haufe axera und Haufe PowerHaus, bilden das technische Herzstück, die IT-Plattform, im Ökosystem. Über eine moderne Cloud-API lassen sich Partnerlösungen anbinden und weitere Prozesse vernetzen. Verwalter:innen können etwa mit Speziallösungen ihren Eigentümer:innen und Mietenden neue,kundenfreundlichere Services rund um die Uhr anbieten. Kommunikation und Informationsfluss lassen sich bündeln und die übergreifende Zusammenarbeit vereinfachen (siehe Kasten). Die Fachkräfte werden im Arbeitsalltag entlastet, weil intelligente Anwendungen Routinen im Hintergrund bearbeiten. Externe Daten fließen reibungslos ins System, die doppelte Datenpflege entfällt durch die Anbindung. So werden Kapazitäten und Energien für die wirklich wertschöpfenden Tätigkeiten und Services frei.

Zum Haufe Ökosystem:www.haufe.de/realestateMehr zu axera:www.axera.de

Haufe

Haufe-Lexware Real Estate AG

Ein Unternehmen der Haufe Group SE

Munzinger Straße 9, 79111 Freiburg

Tel.: 0800 7956724 (kostenlos)

E-Mail: realestate@haufe.de

Web:www.haufe.de/realestate

Ihr Ansprechpartner: Dr. Sebastian Schmitt, Senior Manager Digital Processes

Wo beginnen? Fünf Beispiele für die Digitalisierung mit Haufe

Ein erstes großes Potenzial schlummert in der Digitalisierung der Akten. Weiterhin sind die Bündelung der Kundenkommunikation und digitale Standards für übergreifende Prozesse lohnend, d.h. es werden Aufgaben vernetzt, die arbeitsteilig sind und von Dritten abhängen.

1 Der integrierte Zahlungsverkehr leistet einen automatischen Austausch und die Weiterverarbeitung von Kontendaten der Hausbank, was Mitarbeiter:innen in der Buchhaltung sofort entlastet. Beide ERP-Systeme von Haufe haben die Lösung an Bord, die Cloud-Lösung axera realisiert diesen über virtuelle Konten.

2 Der elektronische Rechnungseingang ersetzt den zeitaufwendigen Papierumlauf, denn die Rechnungsdaten landen automatisch bei der oder dem Zuständigen und werden vom System weiterverteilt.

3 Mit Kunden und Dienstleistern enger zusammenarbeiten – das geht mit der Anbindung eines digitalen Kunden- und Informationsportals, wie es der Haufe Premiumpartner casavi bietet. Damit vereinfacht sich beispielsweise der Schadensmeldungsprozess erheblich. Alle Beteiligten kommunizieren direkt und werden automatisch über den Status informiert, Mieter- und Eigentümerinformationen werden in der Kundenapp bereitgestellt.

4 Die Verbindung zum digitalen Dokumentenmanagementsystem und Cloudarchiv d.velop schafft perfekte Bedingungen für die Arbeit 4.0. Anstelle überladener Schreibtische und Regale virtualisieren sich Ablage und Archiv. Dokumente aus den Haufe ERP-Systemen werden automatisch abgelegt, schnell gefunden und von überall aus der Cloud abgerufen.

5 Wer eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit anstrebt, kann mit der perfekten digitalen Verwaltung punkten. Die passende Softwarelösung im Haufe Ökosystem heißt Haufe axera. Ihr Vorteil: Sie erleichtert den Einstieg in die Digitalisierung. So funktioniert die digitale Ablage ganz einfach: Dokumente können aus dem jeweiligen Prozess heraus erstellt und im internen Ablagesystem abgelegt werden. Haufe axera punktet zudem mit einem hohen Automatisierungsgrad und modernen Features wie der elektronischen Mieterakte, die viele Regalmeter spart. Stammdaten, Aufgaben, Vorgangsinformationen – alles liegt in der Cloud, was für eine effektive Zusammenarbeit sorgt. Zudem können die Nutzer:innen unkompliziert im Homeoffice, Objekt oder Quartier arbeiten.

„Digitale Services schaffen hohen Kundennutzen und entlasten die Mitarbeiter.“

Dr. Carsten Thies, Geschäftsführer in der Haufe Group

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen377.64 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Jetzt digitalisieren und gemeinsam gewinnen!
Seite 38 bis 39
18.10.2021
Nur mit motivierten Teams bringt Digitalisierung Fortschritte
Als Vorstand des Münchner Softwareentwicklers DOMUS und Sprecherin der AG Digitalisierung des VDIV ist Stephanie Kreuzpaintner mit den Herausforderungen der Digitalisierung vertraut. Im Interview...
26.10.2020
Neue Arbeitswelt
Mitarbeiter im Homeoffice, digitale Besichtigungen für Mietinteressenten, Videokonferenzen statt persönlicher Meetings: Die Coronakrise hat die Arbeitsorganisation von Wohnungsunternehmen...
29.7.2022
Interview mit Züblin-Vorstand Markus Landgraf
Markus Landgraf ist seit Januar Vorstand der Ed. Züblin AG in Stuttgart, verantwortlich für die Zentrale Technik. Das Bauunternehmen hat zuletzt vor allem in Deutschland und Benelux mit 14.000...
2.12.2020
8. VDIV-Branchenbarometer (Teil 3)
Das Personalwachstum in Immobilienverwaltungen flacht ab, auch die Prognosen der Einstellungszahlen sind verhalten, wie das 8. VDIV-Branchenbarometer zeigt. Erfreulicherweise steigt die...
28.1.2022
Umfrage unter 55 Genossenschaften in NRW
In der Neukundenansprache nutzen viele Wohnungsgenossenschaften bereits überwiegend digitale Kanäle. Die Kommunikation mit den Mitgliedern läuft jedoch meist analog ab.
2.11.2020
Editorial - Die Chance in der Krise