Vivawest steuert digital

700 Heizungen auf dem Monitor im Büro

Nach dem erfolgreichen Start des digitalen Gebäudemanagements mit 400 Heizungsanlagen hat Vivawest gemeinsam mit dem Elektrotechnik-Spezialisten Phoenix Contact das Pilotprojekt ausgeweitet. 300 weitere Heizungsanlagen wurden nun mit einer zentralen Steuerung ausgestattet. Dadurch würden die CO2-Emissionen von über 15.000 Wohnungen um rund 12 Prozent reduziert.

1105
 Bild: Pixabay/ StartupStockPhotos
Bild: Pixabay/ StartupStockPhotos

Vivawest kann die CO 2-Emissionen von 15.000 Wohnungen um 12 Prozent senken – dank der Aufrüstung alter Heizungsanlagen mit digitaler Steuerungstechnik.

Auf dem Weg Richtung Klimaneutralität von Bestandsgebäuden komme dem digitalen Gebäudemanagement eine wichtige Rolle zu, um die Energieverbräuche und damit auch die Betriebskosten für Mieter zu senken. Vivawest habe im Rahmen eines Pilotprojekts gemeinsam mit dem Entwicklungspartner Phoenix Contact bereits 400 Heizungsanlagen in ihrem Bestand in NRW mit einer zentralen Steuerung ausgestattet, um so Energieverbräuche zu senken und Störungen zu reduzieren.

Das Herzstück des Systems ist ein Gebäudecontroller, ein System, das die Heizungsanlagen in das Internet der Dinge (IoT) integriert und das in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungspartner Phoenix Contact mit einer kommunikativen Automatisierungssoftware ausgestattet wurde. Der IoT-Controller wird in den Heizungskellern an Heizanlagen, Gaszähler sowie Wärmemengenzähler angeschlossen. Zudem werden auch die Heizkostenverteiler aufgeschaltet. Alle relevanten Daten werden gesammelt und via Internet an eine zentrale IoT-Managementplattform weitergeleitet, wo sie verarbeitet und zur Betriebsüberwachung und Steuerung der Heizanlage sowie zur Fernablesung der Zähler genutzt werden können. Die Anpassung von Einstellungen erfolgt in Echtzeit. So kann im Falle von Temperaturanpassungen schnell reagiert werden.

Die von Vivawest und Phoenix Contact entwickelte Lösung sei unabhängig von Hersteller, Typ und Alter der Bestandsheizungen anwendbar. Das heißt, Altanlagen können um moderne Regelungsmethoden ergänzt werden – wie zum Beispiel Wetterprognosen – und somit direkt nach Installation der Technik Energieeinsparungen realisieren. (Red.)

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel 700 Heizungen auf dem Monitor im Büro
Seite 23
29.7.2021
IVV Roundtable
Unter dem Motto „Debatten mit Durchblick – Wohnungswirtschaft auf den Punkt“ lädt die IVV-Redaktion zur Diskussion ein. Wie geht gutes Bauen und Bewirtschaften? Chefredakteur Thomas Engelbrecht...
26.10.2020
Smart auf allen Ebenen
BRUNATA-METRONA entwickelt eine Infrastruktur zur intelligenten Immobiliensteuerung. Dabei geht beispielsweise um das Monitoring von Heizungsanlagen ebenso wie um die Kommunikation zwischen Verwaltung...
1.4.2022
metr digitalisiert Heimstaden-Hochhaus
Gemeinsam mit dem Immobilienunternehmen Heimstaden hat metr ein 19-stöckiges Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert: Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die...
25.2.2022
Energiedienstleistungen im Contracting
Unser Wirtschaftssystem ist durch Arbeitsteilung geprägt. Warum also die Energieerzeugung in Immobilien nicht in die Hände von Spezialisten legen, die ihr Geld aus den Effizienzgewinnen ziehen?
3.3.2020
18.000 Euro Zuschuss pro Wohnung beim KfW-55-Haus
2020 kann das Jahr der effizienten Heizungsanlage werden. Die Bundesregierung hat die Förderung regenerativer Wärmeerzeugung massiv ausgeweitet.
26.4.2022
Spar- und Bau Dortmund
Bis zu 35 Prozent an Energie konnten Mieter und Mieterinnen durch die Optimierung und Steuerung bestehender Heizungsanlagen bei der Spar- und Bauverein eG Dortmund einsparen.