Volkswohnung Karlsruhe

Anteil Sozialwohnungen bei 70 Prozent

1105
 Bild: Pixabay/ Felix Mittermeier
Bild: Pixabay/ Felix Mittermeier

70 Prozent aller Neubauwohnungen des Karlsruher Wohnungsbauunternehmens Volkswohnung werden zukünftig öffentlich gefördert sein. Bisher waren 50 Prozent das Ziel des städtischen Unternehmens.Wohnraum, und noch dazu bezahlbarer, sei ein knappes Gut. Ein wichtiges Korrektiv auf dem Wohnungsmarkt seien öffentlich geförderte Wohnungen, da diese in der Regel unter dem Mittelwert des lokalen Mietspiegels vermietet werden müssten. Zum anderen stelle die Förderung sicher, dass der bezahlbare Wohnraum über das Konzept des Wohnberechtigungsscheines an Menschen mit mittleren und geringeren Einkommen vermietet werde. Die Karlsruher Volkswohnung verfolge bewusst eine kontinuierliche Steigerung des Anteils der Wohnungen, die der Mietpreisbindung unterliegen. Bislang betrug die Quote der geförderten Wohnungen im Neubau mindestens 50 Prozent. In seiner jüngsten Sitzung hat der Aufsichtsrat der städtischen Gesellschaft dem Vorschlag zugestimmt, diesen Anteil auf durchschnittlich 70 Prozent aller in den kommenden Jahren neu entstehenden Wohnungen zu erhöhen. Die restlichen Einheiten würden frei finanziert, um eine lebendige Durchmischung der Mieterinnen- und Mieterstruktur zu erreichen.

Das Ziel verdeutlicht den sozialen Anspruch und das Verantwortungsbewusstsein der Wohnungsgesellschaft: „Wohnen muss auch für Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen bezahlbar bleiben. Mit diesem Beschluss verfügen wir über die Grundlage, konsequent weiteren Wohnraum für Haushalte zu schaffen, die aufgrund geringer Einkommen keinen oder einen erschwerten Zugang zu Wohnungen auf dem freien Markt haben“, verdeutlicht Volkswohnungs-Geschäftsführer Stefan Storz die Motivation des Wohnungsbauunternehmens.

Und auch besondere Anspruchsgruppen fänden bei der Volkswohnung passenden Wohnraum, denn bereits jetzt errichte die Volkswohnung nahezu all ihre Neubauwohnungen schwellenfrei und altersgerecht.Außenanlagen würden barrierefrei gestaltet. Um das Konzept barrierearmer Wohnungen passgenau weiterzuentwickeln, würden die konkreten Anforderungen von Personen mit geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen in Zukunft stärker bei Planungsstandards und Nachrüstungen von Wohnungen, Gebäuden und Außenanlagenberücksichtigt. (Red.)

Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen, einen Rückbau oder Instandsetzung von Beschädigungen nicht aus, obwohl er hierzu gesetzlich oder vertraglich wirksam verpflichtet wurde, ist es gerade im beendeten Mietverhältnis einfacher, die erforderlichen Arbeiten...

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen241.38 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Anteil Sozialwohnungen bei 70 Prozent
Seite 6
10.9.2019
Das Problem der fehlenden Wohnungen wurde in Deutschland bisher nicht gelöst. Andere Länder zeigen, wie es gehen kann.
5.12.2019
Landesweite Initiative zur Verwirklichung des Klimaschutzes
Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte|Wohnstadt (NHW) hat auf der Expo Real 2019 ihre „Initiative Wohnen 2050“ ins Leben gerufen. Deren Ziel: die Vernetzung der deutschen Wohnungswirtschaft...
5.10.2020
Eine Wohnung besteht aus zwei Modulen
Im Auftrag der Kreiswohnbaugesellschaft Hildesheim (kwg) hat das Systembauunternehmen ALHO in Sarstedt ein Mehrfamilienhaus in Modulbauweise errichtet. Wo Anfang Juli noch nichts außer einer großen...
1.4.2021
1 Jahr Mietendeckel
Im Februar bestand der Berliner Mietendeckel ein Jahr. Das gesetzliche Einfrieren der Mieten und das Absenken überhöhter Mieten sollte soziale Entlastung und eine Atempause für den Neubau schaffen...
29.9.2021
Tiny Houses als Lösung für den Wohnungsmangel?
Tiny Houses als (mobile) Minihäuser sind flexibel, verbrauchen wenig Fläche und lassen sich innerhalb weniger Wochen errichten. Aber sind sie auch erschwinglich?
25.2.2022
Interview Haus aus dem 3D-Drucker
Architekt Waldemar Korte über ein mit Druckbeton „gegossenes“ Haus, das alle Genehmigungen besitzt, alle wichtigen Normen einhält und in dem sich wirklich wohnen lässt.