In Aufzügen: Nachrüstung von Notruftelefon bis Ende 2020

Hilfe, kann mich jemand hören?

Wer in einem Fahrstuhl stecken bleibt, muss eine Sprechverbindung zu einem Helfer in Not aufnehmen können. Das ist für Betreiber demnächst zwingend, die Nachrüstung muss nicht teuer sein.
1105
Hört mich jemand? Wenn Menschen, die im Fahrstuhl eingeschlossen sind, keinen Notdienst anrufen können, wird es für Betreiber demnächst teuer. Bild: Gina Sanders/stock.adobe.com
Hört mich jemand? Wenn Menschen, die im Fahrstuhl eingeschlossen sind, keinen Notdienst anrufen können, wird es für Betreiber demnächst teuer. Bild: Gina Sanders/stock.adobe.com

Wer Aufzüge betreibt, muss für ein sogenanntes Zwei-Wege-Kommunikationssystem im Aufzug sorgen, damit ein Notdienst sicher und schnell erreicht wird. Diese Anforderung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) erfüllen bei Bestandsanlagen schon günstige Gegensprechanlagen oder fest angebrachte Telefone. Hausverwaltungen, Facility Managern, Kommunen, Behörden und Wartungsfirmen sowie Komponenten- und Aufzugsherstellern empfiehlt der Tüv Süd, rechtzeitig aktiv zu werden.

Auch wenn die gesetzlichen Verpflichtungen seit über vier Jahren bekannt sind, wurde erst ein Bruchteil der Aufzüge nachgerüstet. Recherchen des Tüv Süd zeigen, dass rund 30 Prozent der Anlagen über kein Zwei-Wege-Kommunikationssystem oder Notrufleitsystem verfügen. Viele Aufzüge werden noch immer ohne eine Möglichkeit betrieben, dass eingeschlossene Personen Kontakt mit einer erreichbaren Stelle aufnehmen können, die eine Befreiung einleitet. Stattdessen existiert lediglich ein Alarmknopf, der in der Regel aber nur in unmittelbarer Nähe des Aufzugs ein Notsignal auslöst. Im Rahmen von wiederkehrenden Prüfungen ist eine fehlende Weiterleitung zum Notdienst eine der häufigsten Beanstandungen. Auch Behörden beanstanden bei Kontrollen immer wieder, dass die Notrufweiterleitung nicht gewährleistet ist.

Einem Bußgeld vorbeugen

Eine Aufzugsanlage, in der Personen eingeschlossen werden können und die nach 2020 noch kein Zwei-Wege-Kommunikationssystem hat, entspricht nicht mehr der Betriebssicherheitsverordnung. Wird im Rahmen einer wiederkehrenden Prüfung festgestellt, dass die Anlage nicht über die Möglichkeit verfügt, sich über ein Zwei-Wege-Kommunikationssystem mit einer Person in Verbindung zu setzen, die unmittelbar die Befreiung der eingeschlossenen Personen einleitet, muss ein negatives Prüfergebnis ausgestellt werden. Ein ordnungsgemäßer Betrieb der Anlage ohne Zwei-Wege-Kommunikationssystem ist nach 2020 nicht mehr möglich. Die zuständige Aufsichtsbehörde kann ein Bußgeld verhängen.

Tüv Süd empfiehlt, sich rechtzeitig um eine Nachrüstung zu kümmern. Wer erst Ende 2020 reagiert, riskiert Engpässe bei der Technik oder bei der Installation. Dabei kann schon eine einfache Lösung die Anforderungen erfüllen, die eine beidseitige Verständigung erlaubt – beispielsweise mit dem Pförtner des Gebäudes. Ein umfangreiches Notrufsystem – wie nach der Europäischen Norm 81-28 für neue Aufzüge vorgeschrieben – ist für Bestandsanlagen allerdings rechtlich nicht zwingend.

Verhältnismäßigkeit beurteilen

Moderne Notrufsysteme verfügen über eine Auslösevorrichtung im Fahrkorb, eine Einheit, die den Notruf identifiziert und eine Sprechverbindung zur ständig besetzten Notrufzentrale herstellt. Zudem bestehen zahlreiche weitere Anforderungen wie ein automatisches neues Senden nach Unterbrechung, Vorkehrungen für die Fern-Rücksetzung oder eine Hilfsspannungsquelle. Gerade bei älteren Anlagen sind solche Nachrüstungen aber nicht immer verhältnismäßig. Oft lässt sich mit einfachen technischen Alternativen ein ausreichendes Sicherheitsniveau herstellen. Die Anforderungen für ein Zwei-Wege-Kommunikationssystem aus der BetrSichV mit der Konkretisierung in der TRBS 3121 gelten für alle überwachungsbedürftigen Aufzüge und sind ab 1. Januar 2021 verbindlich. Darunter fallen Anlagen, die Personen befördern sowie Plattformlifte oder Befahranlagen mit über drei Meter Förderhöhe, wenn darin Personen eingeschlossen werden können. TÜV Süd bietet neutrale, qualitätsorientierte Prüfungen für eine hohe Sicherheit und unterstützt Betreiber bei Fragen zu den erforderlichen Nachrüstungen.

Dieter Roas

Dieter Roas
TÜV Süd
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen239.22 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Hilfe, kann mich jemand hören?
Seite 41
16.8.2018
Allein der TÜV Rheinland hat 2017 wegen Gefahr für Leib und Leben fast 2.000 Aufzüge stillgelegt. Alle Überwachungsstellen zusammen entdeckten mehr als 80.000 Fahrstühle mit erheblichen oder...
11.9.2017
Nach der Betriebssicherheitsverordnung von 2015 müssen Aufzüge dem Stand der Technik entsprechen. Muss damit ein Aufzug aus den 1960er-Jahren zwangsläufig stillgelegt werden? Es kommt auf den...
3.3.2020
Genossenschaften investieren täglich fast 1,5 Millionen Euro
Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften zieht für seine 209 Mitglieder ein positives Resümee für das Geschäftsjahr 2019.
3.3.2020
WIS baut modernste Seniorenwohnungen
13,7 Millionen Euro investiert die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH in diesem Jahr. Das größte Projekt ist die Modernisierung der beiden letzten unsanierten Wohnhäuser aus der Vorwendezeit...
16.8.2018
Der Aufzug bildet den Kern des barrierefreien Gebäudes. Dabei bedeutet Barrierefreiheit mehr als die starre Einhaltung technischer Regelwerke. Es geht um überzeugende Komplettlösungen, die im...
30.8.2017
Beendigung des Mietverhältnisses
Selbst wenn ein Mietverhältnis über Jahre hinweg reibungslos verlaufen ist, kann ein Ereignis die Fronten blitzschnell verhärten: die Wohnungsübergabe nach Beendigung des Mietverhältnisses. Bei Fragen...