Kolumne

Verwaltergebühren hoch!

1105
 Bild: Stockfotos-MG/stock.adobe.com
Bild: Stockfotos-MG/stock.adobe.com

Acht von zehn Verwaltungen wollen die Gebühren erhöhen!

Unser Berufsverband hat gerade mitgeteilt, dass einer Umfrage zufolge acht von zehn Verwaltungen dieses Jahr die Gebühren erhöhen wollen. Ich bin der Meinung, dass es 10 von 10 Verwaltungen tun müssen.

Warum?

Weil in den letzten Jahren so viele zusätzliche (Pflicht-)Aufgaben auf uns Verwaltungen zugekommen sind, dass es mit der bisherigen Vergütung einfach nicht mehr weitergehen kann. Ich stimme als Unternehmer nur ungern in den Tenor der Gewerkschaften ein, aber in diesem Fall haben Sie Recht, wenn sie behaupten, dass die wirtschaftliche Entwicklung sich auch in unserer Branche widerspiegeln sollte. Immobilien werden von Jahr zu Jahr teurer und es werden Unsummen in den Kauf von Wohnungen, Häusern und Kapitalanlagen gesteckt, aber die Verwaltung soll nachher für ein Butterbrot arbeiten.

Zählen wir doch mal auf, was sich in den letzten Jahren an Zusatzaufgaben ergeben hat. Und dies sind ja keine Wahlleistungen, sondern vom Gesetzgeber vorgegebene Pflichten:

An erster Stelle ist da die WEG-Novelle mit all ihren Neuerungen zu nennen. Online-EV, neues Kündigungsrecht, Beiratskontrolle, Vermögensstatus und vieles mehr.

Dann sind da aus der näheren Vergangenheit noch die Trinkwasserverordnung, Rauchwarnmelderpflicht, SEPA, Zensus sowie die haushaltsnahen Dienstleistungen.

Hätte mir jemand vor zehn Jahren gesagt, dass ich meine Verwalterverträge von Jahr zu Jahr anpassen muss, ich hätte ihm den Vogel gezeigt.

Den Vogel habe ich mir selbst häufiger gezeigt. Und zwar beim Vergleich des Arbeitsaufwands mit den eingehenden Verwaltergebühren. Da herrscht ein klares Missverhältnis, das ich jetzt energisch angehen muss.

Denn einen Faktor habe ich bei all den Veränderungen noch gar nicht genannt: Das Personal! Es herrscht ein regelrechter Krieg um die wenigen Fachkräfte am Markt und selbst Quereinsteiger werden höher honoriert als noch vor fünf Jahren die Fachkräfte. Bei dieser Lage kann ich – können wir – gar nicht anders als die Gebühren zu erhöhen. Ich sag ja: nicht acht von zehn, sondern zehn von zehn!

Michael Friedrich

Michael Friedrich
Der Verwalter-Berater
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen436.68 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Verwaltergebühren hoch!
Seite 6
29.1.2021
Datenschutz und Volkszählung 2021/2022
Seit einigen Monaten laufen die Vorbereitungen für den Zensus 2021/22. Dabei werden von Eigentümern und Verwaltern Angaben zu Wohnungsbestand, Miethöhen und Wohnungsgrößen erbeten. Mieter müssen...
2.9.2020
Digitalisierungspraxis in der Immobilienverwaltung (Teil 5)
Die meisten Immobilienverwaltungen dürften bereits Microsoft 365-Nutzer sein. Oder sie stellen sich beim nächsten Server-Austausch die Frage, doch besser das seit 2011 existierende Abo-Modell von...
29.7.2021
TKG-Novelle:
Das Nebenkostenprivileg bei den Kabel-TV-Kosten wird fallen. Nach monatelangen Diskussionen hat im Mai der Bundesrat der Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) zugestimmt. Die Bewertung von...