Mit PV und Wärmepumpen

VIVAWEST macht erste Gebäude klimaneutral

1105
Uwe Eichner, Vorsitzender der VIVAWEST-Geschäftsführung, vor Bestandsgebäuden, deren Betrieb weitgehend dekarbonisiert ist. Bild: Vivawest
Uwe Eichner, Vorsitzender der VIVAWEST-Geschäftsführung, vor Bestandsgebäuden, deren Betrieb weitgehend dekarbonisiert ist. Bild: Vivawest

Das Wohnungsunternehmen VIVAWEST beschleunigt die Dekarbonisierung des Wohnungsbestands. In den kommenden Jahren soll die Wärmeversorgung der ersten rund 3.400 fossil versorgten Wohnungen auf erneuerbare Energien umgestellt werden.

In die ersten fünf in diesem Jahr gestarteten Pilotprojekte mit insgesamt 329 Wohnungen investiert das Gelsenkirchener Wohnungsunternehmen rund 12,6 Millionen Euro. Im VIVAWEST-Quartier in Recklinghausen-Suderwich werden in 14 bereits energetisch modernisierten Mehrfamilienhäusern mit 58 Wohnungen die bisher eingesetzten fossilen Energieträger durch Photovoltaik-Anlagen und 28 Luft-Wasser-Wärmepumpen ersetzt. Die Kosten für die Installation der Photovoltaikanlage sowie der Wärmepumpe trägt VIVAWEST.

Steuerung der Wärmetechnik durch digitales Gebäudemanagement

„Der höhere Wirkungsgrad der Wärmepumpen im Vergleich zur Wärmeversorgung durch Gas sorgt dafür, dass auch Mieter vom Energieträgerwechsel finanziell vom Klimaschutz profitieren können. Die dafür erforderliche effiziente Betriebsführung der Luft-Wasser-Wärmepumpen erfolgt durch ein digitales Gebäudemanagement, also die digital gesteuerte und überwachte Wärmeversorgung“, erläutert Michael Marx, Bereichsleiter Bestandstechnik. Die Managementplattform ermögliche es, die mit ihr digital verknüpften Wärmepumpen zentral anzusteuern und nahezu in Echtzeit auf Veränderungen zu reagieren.

Die Arbeiten in Recklinghausen werden vom VIVAWEST- Dienstleistungsunternehmen RHZ Handwerks-Zentrum ausgeführt. „Wir haben gezeigt, dass wir im Konzern auch Projekte dieser Größenordnung aus einer Hand effizient stemmen können. Die gesammelten Erfahrungen mit der neuen Technik werden uns dabei helfen, die weiteren Energieträgerwechsel zur Zufriedenheit unserer Kunden auszuführen“, sagt Thomas Eller, Leiter Instandhaltung beim RHZ.

In den kommenden Jahren führt VIVAWEST in rund 3.400 Wohnungen einen reinen Energieträgerwechsel durch. Dazu kommen noch einmal rund 5.700 Wohnungen im Zusammenhang von energetischen Modernisierungen im Bestand. Dabei werden die fossilen Energieträger ebenfalls gegen erneuerbare Energien ausgetauscht. (Red.)

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen654.56 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel VIVAWEST macht erste Gebäude klimaneutral
Seite 11
3.3.2020
18.000 Euro Zuschuss pro Wohnung beim KfW-55-Haus
2020 kann das Jahr der effizienten Heizungsanlage werden. Die Bundesregierung hat die Förderung regenerativer Wärmeerzeugung massiv ausgeweitet.
25.2.2022
Vivawest steuert digital
Nach dem erfolgreichen Start des digitalen Gebäudemanagements mit 400 Heizungsanlagen hat Vivawest gemeinsam mit dem Elektrotechnik-Spezialisten Phoenix Contact das Pilotprojekt ausgeweitet. 300...
30.8.2021
Wärmepumpen, Wohnungsstationen und Pendellüfter
Wenn sich Grundlagen der Architektenplanung und der Haustechnik ohne Aufwand skalieren, also in mehrere Bauprojekte „kopieren“ lassen, so hält das die Baukosten in Grenzen, wie dieser Projektbericht...
4.5.2021
Deutsche Wohnen Bilanz 2020
Die börsennotierte Deutsche Wohnen blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurück. Die Vertragsmieten bewegten sich mit 837,6 Mio. Euro etwa auf Vorjahresniveau. Das Ergebnis stieg um 12 Prozent auf...
5.5.2020
Digitalisierung
Die Seestadt Aspern, ein neues Wiener Stadtviertel, dient als Testlabor für die digitalisierte und treibhausgasneutrale Stadt der Zukunft.
3.3.2020
Schnell und massiv CO2-Emissionen senken
Die Zeichen in der Heiztechnik-Branche stehen auf „massiven Umbruch“. Und das nicht erst seit dem Klimapaket der Bundesregierung und den zuletzt aufrüttelnden Fakten zum Klimawandel. Die Energiewende...