Jahresbilanz Contracting-Dienstleister

Wunsch nach klimafreundlicher Wärme beschert Wachstum

Die Contracting-Branche entwickelt sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiterhin positiv. Der Verband für Energiedienstleistungen, Effizienz und Contracting (Vedec) hat seine Marktzahlen für 2022 veröffentlicht. Demnach seien die Kundenwünsche nach klimaneutraler Wärme und Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen größer als je zuvor.

1105
 Bild: Quelle: vedec e.V.
Bild: Quelle: vedec e.V.

Die aktuelle Situation der Energiebranche spiegele sich auch in der Beurteilung der Entwicklung des Contractings für das Jahr 2023 wider. Im Gegensatz zum Vorjahr ist der Wert mit 5,8 (Skala 1 bis 10) leicht gestiegen. Die Steigerung der Zahl der neu abgeschlossenen Contractingverträge sei im Jahr 2022 mit 5,5 Prozent verhaltener ausgefallen als noch im Jahr 2021 mit 11,9 Prozent. Der geringere Zuwachs sei auf die Unsicherheiten durch wechselnde Rahmenbedingungen beim Gebäudeenergiegesetz (GEG) und der Gasmangellage im Winter 2022 zurückzuführen.

Die Energiepreiskrise, die Gasmangellage, die in der Wärmelieferverordnung verankerte Pflicht zur Kostenneutralität bei der Umstellung von Energiesystemen und Preissteigerungen bei der Anlagentechnik werden von den Akteuren generell als größte Hemmnisse für den Contracting-Markt identifiziert.

Trotz der Hemmnisse konnte ein Umsatzanstieg von rund sieben Prozent verzeichnet werden. Ein Grund dafür sei die steigende Anzahl von Contractingprojekten in den Bereichen Photovoltaik, grünem Strom und Mieterstrom. Damit begegnen die Akteure den Kundenwünschen nach klimaneutralen Lösungen und der Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Auch die Nachfrage nach E-Ladesäulen sei von Kundenseite sehr hoch.

Tobias Dworschak, Vorstandsvorsitzender des vedec: „Die Wünsche der Kunden nach klimaneutralen Lösungen und mehr Nachhaltigkeit im Energiebereich zeigen eindrücklich, dass die Contracting-Branche sich im Wandel befindet. Diesen Handlungsdruck begreifen wir als Chance. Umso wichtiger ist die Unterstützung vonseiten der Bundesregierung, Hemmnisse abzubauen und eine praktikable Gesetzgebung zu verabschieden.“ Der Verband fordert von der Bundesregierung unter anderem einen staatlichen Zuschuss für Mieterhaushalte beim Einsatz erneuerbarer Energien, damit die vorgeschriebene Kostenneutralität für Mieter weiter gewährleistet werden kann.

Die Marktzahlenerhebung zeige auch: Die Digitalisierung der Contracting-Branche schreitet weiter voran. 40 Prozent der befragten Unternehmen bieten bereits digitales Monitoring an. Auch die digitale Bereitstellung der Nebenkostenabrechnung sowie Lastmanagement und Smart Home-Technologie werden als Energiedienstleistungen angeboten.

Größte Nachfrage kommt aus der Wohnungswirtschaft

Die Wohnungswirtschaft ist nach den Marktdaten des Verbandes mit weitem Abstand der wichtigste Auftraggeber für Contractoren der Energieversorgung. 67 Prozent aller Contractingprojekte wurden 2022 für Wohnungsunternehmen realisiert. An alle Kunden zusammengenommen wurde 89 Prozent Wärme geliefert, der Anteil von Strom machte acht Prozent aus. Auch die Contractingfirmen setzen immer noch zumeist Erdgas (Anteil 59 %) als Energieträger ein; gefolgt von 23 % erneuerbarer Energie und 17 Prozent Fernwärme.

Im Segment der regenerativen Energieanlagen sah die Struktur 2022 wie folgt aus: 27 Prozent Pellets/Holzhackschnitzel, 27 Prozent Biogas/Biomethan, 19 Prozent Luft-Wasser-Wärmepumpen, 14 Prozent Sonnenenergie, 11 Prozent Wärmepumpen mit Eisspeicher.

Erhoben wurden die Daten durch ein Marktforschungsunternehmen in Form von Online-Befragungen und Telefoninterviews unter den Verbandsmitgliedern. (Red.)

Redaktion (allg.)

Pixabay/ Mohamed_hassan
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen390.98 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wunsch nach klimafreundlicher Wärme beschert Wachstum
Seite 34 bis 35
2.6.2023
5. IVV-Roundtable im Livestream
Unter dem Motto „Debatten mit Durchblick – Wohnungswirtschaft auf den Punkt“ veranstaltet die Redaktion den IVV-Roundtable. Wie geht gutes Bauen und Bewirtschaften? Diese Fragen diskutiert...
25.2.2022
Energiedienstleistungen im Contracting
Unser Wirtschaftssystem ist durch Arbeitsteilung geprägt. Warum also die Energieerzeugung in Immobilien nicht in die Hände von Spezialisten legen, die ihr Geld aus den Effizienzgewinnen ziehen?
29.9.2021
Contracting im Neubau ein Muss – mit neuen Spielregeln
Die Novellen der Heizkosten- und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungs​unternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel...
28.1.2022
Contracting im CenterParc Allgäu
Eine eigene Kleinstadt auf 10 Hektar Fläche mit einer hochkomplexen Infrastruktur: Die Energieversorgung des CenterParcs Allgäu ist eine echte Herausforderung, die das Unternehmen 2017 an einen...
4.10.2023
Kommt jetzt der Durchbruch?
Seit Jahren beklagen Vertreter von Wohnungs- und Energiewirtschaft Hemmnisse beim Ausbau des Mieterstrommodells. In diesem Jahr hat die Bundespolitik mit gleich mehreren Gesetzen die Rahmenbedingungen...
4.9.2023
Hydraulischer Abgleich