Saniert und gleichzeitig das Gegenteil bewirkt

1167
Bild: fabstyle/stock.adobe.com
Bild: fabstyle/stock.adobe.com

Im Prinzip hat der Gesetzgeber vorgesehen, dass Immobilieneigentümer die Kosten für die energetische Sanierung eines Objekts auf die Mieter umlegen können. Es gibt aber auch Ausnahmen – zum Beispiel dann, wenn die durchgeführten Energiesparmaßnahmen mit anderen Umbauten einhergehen, die das Gegenteil bewirken. Ein Vermieter hatte den Fußboden des Dachbodens dämmen lassen, was als energiesparende Maßnahme zu verstehen war. Die monatliche Mieterhöhung sollte rund 25 Euro betragen, was die Mieterin allerdings verweigerte. Sie wies darauf hin, dass gleichzeitig andere Arbeiten stattgefunden hätten, die zur Umwandlung des bislang geschlossenen Dachs in eine belüftete Dachkonstruktion geführt und die Vorzüge der Energieeinsparung wieder zunichtegemacht hätten. Dieser Argumentation folgte das Amtsgericht in seinem Urteil. Wenn eine energetische Sanierung durch gegenteilige Maßnahmen aufgehoben werde, rechtfertige das keine Mieterhöhung, entschied das Amtsgericht. „Ohne einen vollständigen Vortrag“ des Eigentümers, welche Arbeiten genau ausgeführt worden seien und wie das insgesamt zu einer Einsparung geführt habe, seien die Voraussetzungen für eine Umlage nicht zu prüfen und sie könne deswegen nicht genehmigt werden, hieß es im Urteil.

AG Berlin-Charlottenburg

Urteil vom 11. 01. 2018

Az.: 202 C 374/17

Literaturhinweise

  • Quelle: LBS Infodienst Recht und Steuern

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen373.06 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Saniert und gleichzeitig das Gegenteil bewirkt
Seite 49
9.1.2019
Mieter müssen in aller Regel Modernisierungen ihrer Wohnungen und eine damit verbundene höhere Miete akzeptieren.
29.9.2021
In der teuren Großstadt Düsseldorf
Die SWD Städtische Wohnungsbau Gesellschaft Düsseldorf hat den ersten komplett in der Zeit der Pandemie entstandenen Neubau pünktlich im Juli fertiggestellt. Aktuell laufen an der neuen Adresse „Am...
1.10.2019
München nutzt EU-Förderprojekt „Smarter Together“
Dank guter Beratung und Fördergeld aus Europa beteiligen sich auch Wohnungseigentümergemeinschaften an der energetischen Ertüchtigung ganzer Stadtteile.
4.2.2020
Häufigere Verbrauchsinformation soll Klimaschutz stärken
Mit der novellierten Energieeffizienzrichtlinie (EED) will die Europäische Union den Klimaschutz weiter voranbringen. Unter anderem muss dazu der Heizenergieverbrauch im Gebäudesektor sinken. Eine...
1.6.2021
Zeitgemäße Energieinfrastruktur
Wie fühlt sich moderne Nachbarschaft an? Henner Frevel hat gemeinsam mit dem Energiedienstleister EWE das „Quartier am Wald“ in Worpswede entworfen – mit Glasfaserleitungen, Ladestationen für E-Autos...
2.12.2020
Kooperationen
Der Entwickler Arcadis gestaltet Zukunft hinterm Deich. Im ostfriesischen Emden entsteht der Gewerbecampus THE HUB, der sich durch flexible Lösungen für Investoren und Mieter auszeichnet.