Steuern

Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienste

Mieter können auch dann eine Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen geltend machen, wenn sie die Verträge nicht selbst abgeschlossen haben. Vielmehr genügt es im Normalfall, dass ihnen die Leistungen zu Gute kamen und sie sich aus einer Nebenkosten- oder Hausgeldabrechnung ergeben.

1167
Bild: Bits and Splits/stock.adobe.com
Bild: Bits and Splits/stock.adobe.com

Ein Ehepaar beantragte bei der Einkommensteuererklärung eine Steuerermäßigung für verschiedene Leistungen, die sie als Nebenkosten für ihre gemietete Eigentumswohnung bezahlten. Es handelte sich dabei um Arbeiten wie die Reinigung des Treppenhauses, Schneeräumen, Gartenpflege und die Funktionsprüfung der Rauchwarnmelder, die von Unternehmen oder anderen Mitbewohnern erledigt wurden. Das Finanzamt lehnte den Antrag ab, da das Ehepaar die geforderten Rechnungen nicht vorgelegt hatte. Nachdem ihre Klage beim Finanzgericht in erster Instanz abgewiesen wurde, war ihre Revision beim Bundesfinanzhof erfolgreich.

Laut dem Urteil lagen haushaltsnahe Dienstleistungen vor, deren Lohnanteile steuermindernd geltend gemacht werden können. Es spiele keine Rolle, dass das Ehepaar die entsprechenden Verträge nicht selbst geschlossen hatte, da ihnen die Leistungen zu Gute kamen. Im Normalfall genüge es, dass Mieter eine Nebenkostenabrechnung des Vermieters oder die Hausgeldabrechnung der Eigentümergemeinschaft vorlegen. Daraus müsse sich allerdings der wesentliche Inhalt der entsprechenden Rechnungen ergeben. Sei dies nicht der Fall, müsse das Finanzamt der Mietpartei die Gelegenheit geben, bei ihrem Vermieter die Rechnungen und Zahlungsnachweise oder eine Bescheinigung entsprechend einem Muster des Bundesfinanzministeriums zu beschaffen. Vermieter seien verpflichtet, diese Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Auch Dienstleistungen durch Mitbewohner könnten geltend gemacht werden, sofern detaillierte Rechnungen vorgelegt werden und die Zahlungen unbar erfolgten.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 20. 04. 2023, Aktenzeichen: VI R 24/20

Quelle: Wüstenrot & Württembergische AG

  
 

Besuchen Sie unbedingt unser Onlineseminar "Mietrecht". Wir besprechen Zweifelsfälle der Rechtsprechung. Welche neuen Urteile sollten Sie unbedingt kennen? Was hat sich geändert? Am 6. März 24 gibt es ein Update für Vermieter:inenn und Verwalter:innen in Sachen Mietrecht - Aktuelle Urteile verständlich erklärt – für jeden Verwalter ein Muss.

Ein Onlineseminar der Fachzeitschrift IVV dauert 60 Minuten.
Abonnenten erhalten 20 % Rabatt oder nehmen kostenlos teil (wenn Sie im Jahr an mehreren Onlineseminaren teilnehmen, ist eins kostenfrei).
Sie erhalten die aussagekräftige Vortragspräsentation als PDF für Ihre Unterlagen.
Sie können Ihre individuellen Fragen im Chat stellen.
Wir stellen Ihnen einen Weiterbildungsnachweis aus.
In Ihrem Benutzerkonto können Sie die beendete Veranstaltung noch einmal ansehen.

>> Infos zu den IVV-Onlineseminaren

Als Abonnent:in der Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten haben Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Fachartikel, Urteile, Mietrechtsurteile in der Rubrik "Recht". Stöbern Sie einfach oder geben Sie gezielt ein Suchwort ein, z.B. Mietvertrag, Miethöhe, Kündigung oder Schönheitsreparaturen.

Hinweis: Unsere Artikel und Tipps ersetzen keine anwaltliche Rechtsauskunft. Eine Anwaltssuche können Sie im Internet u.a. hier durchführen https://www.anwalt.de/

Zum Weiterlesen: IVV-Whitepaper "Wohnungsübergabe  plus Checkliste" - sichern Sie sich dieses Dossier kostenfrei, indem Sie unseren informativen Redaktionsnewsletter bestellen. Er hält frische Branchennews für Ihre Verwalterpraxis. Dieser kostenlose Service erreicht Sie wöchentlich per E-Mail, Sie müssen nichts bezahlen und können ihn jederzeit abbestellen.

 

Redaktion (allg.)

Pixabay/ Mohamed_hassan
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.14 MB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienste
Seite 49
1.4.2022
Steuerermäßigung
4.10.2022
Interview mit VDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler
Anlässlich des 30. Deutschen Verwaltertages in Berlin haben wir VDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler zum Interview getroffen. Die Redaktion sprach mit ihm über Personalmangel und Ausbildungsengagement...