Bauvorhaben

Familiäres Quartier auf ehemaliger Gurkeneinlegerei im Spreewald

26.03.2019

Drei große Bauvorhaben mit einer Gesamtinvestition von 15 Millionen Euro plant die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH aktuell. Das spannendste Projekt soll am Rande der Lübbenauer Altstadt umgesetzt werden. Auf dem brachliegenden Gelände einer früheren Gurkeneinlegerei will die WIS auf rund 5.500 Quadratmetern ein familiäres Quartier schaffen.

„Entwurf Familienquartier“ mit Kettenhäuser und Stadthaus: MKS Architekten-Ingenieure GmbH Bildrechte: WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH

So entstehen nach heutigem Stand neun Kettenhäuser mit je einer Fläche von 110 Quadratmetern, einem eigenen Pkw-Stellplatz und einem kleinen Garten.

Erschwingliche Wohnungen für junge Familien

Die Häuser sind zweigeschossig geplant und sollen an Familien vermietet werden. Zu dem Ensemble, das zwischen Karl-Marx- und Gartenstraße in Lübbenau liegt, gehört auch eine alte Lagerhalle aus Backstein, die erhalten bleiben soll. An die Halle angrenzend, parallel zur Karl-Marx-Straße werde ein sogenanntes Stadthaus erbaut. Darin sollen voraussichtlich neun 2- und
3-Raum-Wohnungen mit insgesamt 680 Quadratmetern entstehen. Der Innenhof der neuen Wohnanlage könne von den Mietern gemeinschaftlich genutzt werden.

Für die Kinder ist ein Spielplatz vorgesehen. Baubeginn für das fünf Millionen Euro teure Projekt ist 2021. Die Planungen laufen bereits und allgemeine Interessen-Anfragen für die neue Wohnform seien auch schon eingegangen.

Gleich wichtig: Ausbau seniorenfreundliches Wohnangebot

Die WIS plant zudem in der Lübbenauer Robert-Schumann-Straße ein Service-Wohnen, zum anderen Wohnungen mit Aufzug in Altdöbern. In der Schumannstraße werden für das Projekt zwei leerstehende Wohnhäuser innen und außen komplett saniert und mit Aufzügen versehen. Über einen angrenzenden Neubau wird ein zentraler Zugang geschaffen. Der dort tätige Concierge bietet den Mietern mehr Sicherheit.

7,2 Millionen Euro werde die WIS in die Neugestaltung ihrer letzten beiden unsanierten Wohnhäuser sowie in den Neubau von Tagespflege,
Gemeinschaftsraum und Concierge investieren. Baubeginn soll noch im zweiten Halbjahr dieses Jahres sein.

Große Nachfrage nach seniorengerechten Wohnungen

Ebenfalls noch in 2019 möchte die WIS beginnen, seniorenfreundliche Wohnungen in Altdöbern zu schaffen. Gegenüber der Kirche und dem Schlosspark hat der Wohnungsvermieter dafür ein Haus leergezogen. In ihm sollen sieben barrierefreie Wohnungen entstehen, in einem angrenzen-den Neubau weitere 14. Zwei Aufzüge sind in dem drei Millionen Euro umfassenden Bauprojekt vorgesehen.

Neben den drei großen Baumaßnahmen plant die WIS derzeit auch die Schaffung von Pkw-Stellflächen im Quartier „An den Linden“, einen Anbau in der Lübbenauer Rettungswache sowie
Instandsetzungsmaßnahmen ihrer Wohnhäuser in Höhe von rund zwei Millionen Euro.

► Sie haben kürzlich modernisiert oder saniert und möchten Ihr gelungenes Projekt vorstellen? Schreiben Sie an ivv-magazin.redaktion@hussmedien.de

► Sie wollen ein interessantes Sanierungsobjekt kennenlernen?
JETZT annmelden zur IVV-Immobilienexkursion!
Ziel: Die innovative Quartierssanierung in Berlin-Mariendorf: Hier modernisiert die Gewobag 736 Wohnungen und reduziert den CO2-Ausstoß des Quartiers um 3.000 Tonnen pro Jahr. Mit Ihrer Fachzeitschrift zum Smart-City-Projekt, am 28. Mai. Die Besichtigung mit anschließendem Vortragsprogramm ist als Weiterbildungsmaßnahme für Verwalter anerkannt.

 

Suchbegriffe: BauenWIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Die IVV-Immobilienexkursion 2019