Gewobag feiert Richtfest für 255 Wohnungen

Berlin ist nach wie vor attraktiv. Die Stadt wird zur Wahlheimat vieler Neu-Berliner. Die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften geben ihr Bestes Wohnraum zu schaffen. So lässt die Gewobag im Bezirk Treptow-Köpenick direkt am Ufer der Dahme ein Quartier mit etwa 255 Wohnungen entstehen.

Die Dahme fast vor der Haustür, eine von Grünflächen geprägte Umgebung und die Köpenicker Altstadt in angenehmer Reichweite: An der Wendenschloßstraße können BerlinerInnen ab 2026 ein neues Zuhause mit hohem Wohlfühlfaktor finden. BILD: GEWOBAG
Die Dahme fast vor der Haustür, eine von Grünflächen geprägte Umgebung und die Köpenicker Altstadt in angenehmer Reichweite: An der Wendenschloßstraße können BerlinerInnen ab 2026 ein neues Zuhause mit hohem Wohlfühlfaktor finden. BILD: GEWOBAG

In unmittelbarer Nähe zur Köpenicker Altstadt baut die Gewobag gemeinsam mit einem Projektpartner eine neue Wohnanlage. Es entstehen Mietwohnungen eine Seniorenwohnanlage sowie ein Boardinghouse.

Der Gewobag-Projektteil umfasst sieben Gebäude

In den fünf Wohnhäusern entstehen 255 Wohnungen. Alle Wohnhäuser werden dem KfW-55-Standard entsprechen. Ein Seniorenwohnhaus ist als geschlossenes Quartier mit einem geschützten Innenhof geplant. Darüber hinaus entsteht hier ein Boardinghouse und eine Kindertagesstätte. Die Häuser sind bis zu sieben Geschossen hoch. Die Wohnanlage beginnt an der Wendenschloßstraße mit einer recht dichten Bebauung. Sie lockert sich zur Dahme hin immer mehr auf, sodass für einen guten Blick zum Wasser und eine gute Durchlüftung gesorgt ist. 217 Wohnungen sind belegungsgebunden.

Alle 1- bis 5-Zimmer-Wohnungen sollen fast durchweg barrierefreie sein. Insgesamt 219 Wohnungen besitzen geförderte Mieten ab 7 Euro pro Quadrtameter.

Im Juli 2023 begannen die umfangreichen Bauarbeiten. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2026 geplant.

Quelle: Gewobag

Weitere News zu den sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen von Berlin:

112 Wohnungen lässt die degewo entstehen
Grundsteinlegung für 1.000 Wohnungen in Berlin-Spandau
GESOBAU AG will mehr soziale Stabilität durch ausgewogene Belegung
Fertig: Zwei Bauvorhaben der WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte
IBB-Bericht: Für Neubürger ist Wohnen in Berlin ein Luxusgut

Insgesamt bewirtschaften degewo, GESOBAU, Gewobag, HOWOGE, Stadt und Land sowie WBM 360.000 Wohnungen in Berlin.

 

Um einen Mieter aus seiner Wohnung rauszubekommen, bedarf es eines Räumungstitels (Urteil, in dem der Mieter zur Räumung der Wohnung verpflichtet wird). Die Räumung darf der Vermieter jedoch nicht selbst durchführen, sondern benötigt dazu die Mitwirkung eines...
Printer Friendly, PDF & Email
17.8.2021
Im Süden Berlins wächst eine bestehende Wohnanlage: aus jetzt 993 Wohnungen werden durch Neubau und Dachaufstockung 1.250 Wohnungen. Die Siedlung aus den 70er Jahren gehört dem landeseigenen...
24.1.2024
Richtfest
In Berlin-Spandau soll neuer Wohnraum entstehen. Zu diesem Zweck hat die landeseigene Berlinovo Immobilien Gesellschaft mbH in der Christoph-Kolumbus-Straße 5 bis 9 insgesamt 82 Wohneinheiten vom...
29.3.2022
Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey, besuchten am 28. März die Buckower Höfe in Berlin-Neukölln...
8.4.2024
Märkisches Viertel wird 60 Jahre
2024 besteht die Großwohnsiedlung Märkisches Viertel in Berlin-Reinickendorf 60 Jahre. Hier leben in mehr als 18.000 Wohnungen rund 45.000 Menschen. Die meisten Wohnungen gehören der landeseigenen...
30.5.2023
Praktische Alltagshilfen im Alter
Die Berliner GESOBAU AG hat eine „Pflege@Quartier“-Musterwohnung in ihrem Seniorenwohnhaus in Marzahn-Hellersdorf eröffnet. Ab 1. Juni können sich ältere Menschen und Angehörige vor Ort über digitale...
10.3.2022
Putins Krieg in der Ukraine
In der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft läuft jetzt die Hilfe für Menschen an, die vor Putins Eroberungskrieg nach Deutschland flüchten. Wohnungsleerstand bekommt eine ganz neue Bedeutung.