Großes Mietwohnungsprojekt

Freiburg schafft 141 genossenschaftliche Mietwohnungen

12.06.2019

Die Bauzeit des Projekts „Uni-Carré“ des Bauvereins Breisgau eG betrug zwei Jahre. Zehn Gebäude in fünfgeschossige Massivbauweise wurden als KfW-55-Effizienzhaus errichtet. Die Energieversorgung erfolgt über das größte Mieterstrommodell in Südbaden. Ökologie und Mitgliederförderung waren maßgeblich für das Energiekonzept.

Das Neubauvorhaben des Bauvereins Breisgau eG Uni-Carreé in Freiburg
Die die Einweihung des Gebäudeensembles Uni-Carré wurde am 24.05.2019 gefeiert. FOTO: Bauverein Breisgau eG

Das Projekt "Uni-Carré" umfasst  141 genossenschaftliche Mietwohnungen, das Kinder und Familienhaus Luther, eine Tages- und Nachtpflegeeinrichtung, einen sozialmedizinischen Pflegebetrieb sowie eine Bäckerei mit Tagescafé.

50 geförderte Wohnungen

Ein Mix aus seniorengerechten Ein-Zimmer- bis zu familiengerechten Fünf-Zimmerwohnungen gewährleistet generationenübergreifendes Wohnen. Neben 50 nach dem Landeswohnraumförderungsprogramm geförderten Wohnungen entstehen 28 Servicewohnungen für die Generation 60plus. Sämtliche Wohnungen sind barrierearm. 59 Wohnungen wurden barrierefrei nach DIN realisiert.

Die Gesamtwohnfläche beträgt 10.200 Quadratmeter. Die Nutzfläche der Gewerbeeinheiten beträgt 1.010 Quadratmeter. 450 Menschen sollen im Freiburger Uni-Carré wohnen und arbeiten.

Das Projekt kostete 36 Millionen Euro Projekt.

Vorbildliche Wohnraumversorgung

Marc Ullrich, Vorstandsvorsitzender der Bauverein Breisgau eG stellt heraus: „Wenn uns die Stadt mit Grundstücksflächen und Baurecht unterstützt, baut die Genossenschaft weitere Wohnanlagen nach diesem Konzept“.

Gerda Stuchlik, Bürgermeisterin der Stadt Freiburg im Breisgau würdigt das gelungene Gesamtkonzept: „Der Bauverein sorgt nicht nur für eine vorbildliche Wohnraumversorgung, vielmehr investiert die Genossenschaft in wertvolle Infrastrukturmaßnahmen und setzt dabei Maßstäbe auch in ökologischer Hinsicht.“

Suchbegriffe: Bauverein Breisgau eGFreiburgNeubau

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln
Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Erpresser aus dem Darknet