Grundsteuer raus aus den Betriebskosten

24.05.2019

Nach Willen des Deutschen Mieterbundes sollte die Grundsteuer aus dem Katalog umlegbarer Betriebskosten in der Betriebskostenverordnung entfernt werden.

Leere Wohnung
FOTO: PIXABAY

Der Mieterbund führt zurzeit eine Unterschriftenaktion durch. Mit ihr soll Druck auf die Politik ausgeübt werden. Es solle erreicht werden, dass die Betriebskostenverordnung geändert wird und somit die Grundsteuer nicht länger von Mietern bezahlt werden muss, teilte der DMB in einer Pressemitteilung mit.

Der Verband unterstützt mit seiner Aktion einen Vorstoß der SPD anlässlich der anstehenden Grundsteuer-Reform. Die Partei möchte die Umlagefähigkeit der Grundsteuer abschaffen.

„Die Grundsteuer ist eine Eigentümersteuer auf den Wert eines Grundstücks oder einer Immobilie. Sie wird selbstverständlich von selbstnutzenden Eigentümern gezahlt. Es ist aber völlig unverständlich, dass im Mietwohnungsbereich Mieter diese Eigentümersteuer zahlen, weil die Grundsteuer vom Vermieter als Betriebskosten auf die Mieter abgewälzt werden darf“, erklärte der Direktor des DMB, Lukas Siebenkotten.

Bei den örtlichen DMB-Mietervereinen sind Unterschriftenlisten hinterlegt. Zudem hat der Verband eine Online-Petition eingerichtet.

weiterlesen:
Betriebskostenabrechnung: Was umlagefähig ist

Das dürfte Sie auch interessieren:
IVV-Webinar: Betriebskosten und die Widerspruchsbearbeitung, Aufzeichnung im Verlagsshop

Musterdokument "Aufstellung der Betriebskosten"  vb

Suchbegriffe: DMBDeutscher MieterbundGrundsteuerGrundsteuerreform

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln
Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Erpresser aus dem Darknet