Heizenergieverbrauch in Deutschland erneut gestiegen

Viele Haushalte werden aufgrund der hohen Energiepreise und des kalten Winters mit Nachzahlungen rechnen müssen. Für BRUNATA-METRONA ein wichtiger Anstoß, hier genauer hinzuschauen. Deshalb erstellt die Unternehmensgruppe regelmäßig ein so genanntes „Witterungstelegramm“ und zieht damit Bilanz.

Erhöhte Betriebskosten aufgrund des kalten Winters, Foto: pixelio.de/Paulwip
Erhöhte Betriebskosten aufgrund des kalten Winters, Foto: pixelio.de/Paulwip

Wie das monatliche BRUNATA-METRONA-Verbrauchsdatenmonitoring zeigt, wurde in der Heizperiode von September 2010 bis Mai 2011 rund 6 % mehr Heizenergie verbraucht als in den Vergleichsmonaten der letzten 10 Jahre. Damit war der Heizenergieverbrauch zwar überdurchschnittlich hoch, allerdings weniger ausgeprägt als im Winter 2009/2010. Allein die Monate September bis Dezember 2010 haben für einen Anstieg des Energieverbrauchs um fast 8 % gesorgt. Januar und Februar 2011 folgten mit einem beziehungsweise 2 % höherem Zusatzverbrauch. Nur die außergewöhnlich milden Monate April und Mai 2011 konnten mit bis zu minus 4 % den Heizenergieverbrauch wieder etwas abmildern. Mieter, deren Abrechnungszeitraum bereits im Dezember 2010 endet, werden somit aufgrund des kalten Winters mit einer Nachzahlung rechnen müssen.
Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen, einen Rückbau oder Instandsetzung von Beschädigungen nicht aus, obwohl er hierzu gesetzlich oder vertraglich wirksam verpflichtet wurde, ist es gerade im beendeten Mietverhältnis einfacher, die erforderlichen Arbeiten...
Printer Friendly, PDF & Email
17.3.2022
Geringinvestive Maßnahmen
Deutschland sucht kurzfristig Wege zu höherer Unabhängigkeit von Öl und Gas. Heizmittel- und Energiesparen ist in aller Munde. Auch die Diskussion ums Dämmen und schnell umsetzbare, geringinvestive...
3.2.2020
Klimaschutzpaket verteuert Gas und Öl
Eine Tonne Kohlendioxid-Emissionen wird ab 2021 nicht mit nur 10 Euro, sondern mit 25 Euro besteuert. Bis 2025 soll diese CO2-Bepreisung auf 55 Euro pro Tonne steigen. Was bedeutet das für die...
20.12.2019
Klimaschutz-Paket ist verabschiedet:
Eine Tonne Kohlendioxid-Emissionen wird ab 2021 nicht mit nur 10 Euro, sondern mit 25 Euro besteuert. Bis 2025 soll diese CO2-Bepreisung auf 55 Euro pro Tonne steigen. Was bedeutet das für die...
10.11.2021
Novellierte Heizkostenverordnung
Der Bundesrat hat am 5. November 2021 einer Regierungsverordnung zugestimmt, die neue Regeln zur Heizkostenabrechnung vorsieht. Hintergrund sind europäische Vorgaben zur Energieeffizienz. Seine...
8.9.2020
Ob Neubau oder Sanierung
Wer einen Neubau plant oder einen Altbau sanieren will, sollte prüfen, ob sich eine automatische Lüftung lohnt. Erfahrungen aus einem Praxistest zeigen, dass vielen Bauherren die kontrollierte...
21.5.2021
Mai 2021
Ab Mai 2021 muss beim Hausverkauf, der Vermietung oder Verpachtung von Immobilien stets ein Energieausweis vorgelegt werden. Dieser richtet sich nach den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG)...