Hunderttausende Haushalte erhalten mehr Wohngeld

Über vier Millionen Haushalte in Deutschland werden durch das staatliche Wohngeld vollständig oder teilweise von Mietzahlungen entlastet. Das geht aus dem „Wohngeld- und Mietenbericht 2014“ hervor, den das Bundeskabinett Ende Oktober verabschiedet hat.

FOTO: BMU/ TH. KOEHLER
FOTO: BMU/ TH. KOEHLER

Nach dem Wohngeldgesetz hat die Bundesregierung dem Deutschen Bundestag alle vier Jahre über die Durchführung des Wohngeldgesetzes und über die Entwicklung der Mieten zu berichten. Der Bericht gibt einen Überblick über die Entwicklung des Wohngeldes und der Mieten für Wohnraum im Zeitraum 2011 bis 2014. Bereits Mitte März 2015 hatte das Bundeskabinett die Erhöhung des Wohngeldes zum 1. Januar 2016 beschlossen. Immerhin beziehen 11 % aller Haushalte diese staatliche Transferleistung.

Von der Wohngeldreform werden nach Aussage von Bundesbauministerin Barbara Hendricks rund 870.000 einkommensschwache Haushalte profitieren. Darunter sind rund 320.000 Haushalte, die durch die Reform neu oder wieder einen Anspruch auf Wohngeld erhalten. Von diesen werden rund 90.000 Haushalte von der Grundsicherung ins Wohngeld wechseln. Die Wohngeldausgaben von Bund und Ländern werden dadurch 2016 auf rund 1,5 Mrd. Euro steigen. Ein Zwei-Personen-Haushalt erhielt 2012 durchschnittlich 112 € Wohngeld monatlich. Nach der Erhöhung werden es nach Angaben des Bundesbauministerium 186 € sein.

Im Mietenteil wiederholt der Bericht Altbekanntes: In Großstädten und Universitätsstädten kam es im letzten Jahr zu deutlichen Mietsteigerungen bei der Wiedervermietung. Ein höheres Wohngeld und die Mietpreisbremse sind die Gegenmittel der Regierung.

Die Bruttokaltmiete – die Summe aus der Nettokaltmiete und kalten Betriebskosten – betrug 2014 laut Bericht im Bundesdurchschnitt 7,10 € je Quadratmeter und Monat. Bei einer 70-Quadratmeter-Wohnung entspricht dies einer Bruttokaltmiete von knapp 500 €. Die warmen Nebenkosten (Kosten für Heizung und Warmwasser) betrugen 1,50 € je Quadratmeter und Monat.

Schimmelbefall in Wohnungen ist ein häufiges Phänomen. In diesem Merkblatt sind Hinweise für den Mieter enthalten, wie er den Schimmel vermeiden kann. Eine derartige Belehrung sichert auch den Vermieter ab, denn der Mieter kann sich nicht mehr darauf berufen, er...
Printer Friendly, PDF & Email
24.4.2020
Um die Klimaziele zu erreichen, müssen noch viele Gebäude energetisch saniert werden. Weil die Wohnkosten steigen werden, ist eine Entlastung der Mieter nötig. Aus diesem Grund möchte die...
14.5.2019
kwb Rheingau Taunus lässt Module montieren
Dank der Bauweise ist die Bauzeit extrem kurz. Das kommunale Unternehmen hat im hessischen Idstein vorgefertigte Stahlbeton-Raummodule übereinanderstapeln lassen. Hoher Besuch aus Berlin und Wiesbaden...
6.1.2021
CO2-Steuer in Kraft
Zu Beginn des Jahres ist Deutschland in die CO2-Bepreisung eingestiegen. Eine Tonne Kohlendioxid-Emissionen wird mit im ersten Schritt mit 25 Euro besteuert. Was bedeutet das für das Heizen von...
9.4.2020
Der Corona-Ticker für die Immobilienwirtschaft
19.4.2021
Bundesverfassungsgericht beseitigt Berliner Mietendeckel
14 Monate waren die Mietpreise im Bundesland Berlin per Gesetz eingefroren. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist der Mietendeckel seit Mitte April Geschichte. Welche Wirkung hatte dieser...
4.4.2020
Sozialschutz-Paket
Die Bundesregierung hat mit ihrem Sozialschutz-Paket den Zugang zu den Unterstützungsleistungen in Bezug auf Wohnraum vorübergehend stark vereinfacht. Deshalb sollten Mieterinnen und Mieter unbedingt...