Immobilienkauf wird teurer

Notare und Grundbuchämter erhöhen zum 1. August 2013 ihre Gebühren und tragen so dazu bei, dass die Nebenkosten beim Kauf einer Immobilie noch weiter steigen.

Auch beim Kauf einer Immobilie muss zukünftig noch tiefer "in die Tasche gegriffen" werden.
Auch beim Kauf einer Immobilie muss zukünftig noch tiefer "in die Tasche gegriffen" werden.

Auf der einen Seite fordern Politiker aller Parteien bezahlbaren Wohnraum – auf der anderen Seite erhöhen sie die Kosten für alle, die sich durch den Kauf der eigenen vier Wände gegen Wohnkostenanstieg absichern wollen.

Die Steigerung der gesetzlichen Tarife der Notare beim Kauf eines Hauses oder einer Wohnung – abhängig von deren Wert – um teilweise deutlich über 20 Prozent ab 1. August 2013 sowie die Erhöhung der Gebühren für die notwendigen Eintragungen im Grundbuch tragen kräftig zum Anwachsen der finanziellen Hürde auf dem Weg zum Eigenheim bei.

Die meisten Bundesländer haben die Grunderwerbsteuer in den letzten Jahren auf 4,5 bis 5,5 Prozent hochgesetzt, Schleswig-Holstein geht ab 2014 sogar auf 6,5 Prozent, nur Bayern und Sachsen sind bei den ohnehin schon schmerzlichen 3,5 Prozent geblieben.

Auf der anderen Seite warten Immobilienkäufer bislang vergeblich auf eine Begrenzung der Maklerkosten, je nach Region 3 bis 6 Prozent plus Mehrwertsteuer, das wird – anders als bei Mietern – nicht mal ernsthaft dirkutiert. (Quelle: Wohnen im Eigentum e. V.)

Beispiele für Preissteigerungen auf die sich Käufer einstellen müssen, finden Sie hier.

Foto: knipseline/pixelio.de

Wenn Einigkeit zwischen Vermieter und Mieter besteht, dass das Mietverhältnis vorzeitig beendet werden soll, z.B. weil das Mietverhältnis zerrüttet oder der Vermieter eine leere Wohnung verkaufen möchte, bietet eine Aufhebungsvereinbarung einen geeigneten...
Printer Friendly, PDF & Email
13.1.2018
Bilanz der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften
Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) zieht für seine Mitglieder ein positives Jahresresümee. Es wurden 52,8 Millionen Euro mehr als im Jahr 2016 investiert. Und es gab seit...
5.11.2019
Heizen mit Abwasserwärme
Haushalte und Industrie brauchen täglich Wasser. Oft wird es dabei erwärmt und nach Gebrauch in das Abwasser gegeben. Wärmepumpen sind in der Lage, die Wärme des Abwassers effizient zum Heizen oder...
27.10.2017
Erneuter Start-up Fakten-Check
Im vergangenen Jahr hat die IVV in ihrer Sonderpublikation einige für die Wohnungswirtschaft interessante Start-ups mit ihren digitalen Lösungen vorgestellt, darunter internetbasierte Plattformen und...
8.8.2019
Investition in den Bestand
Hessens größtes Wohnungsunternehmen, die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt, investiert im Jahr 2019 rund 107 Millionen Euro in die Modernisierung und Instandhaltung ihrer...
20.4.2020
Corona-Krise
Bis zu 20 Prozent der Wohnungsmieten könnten als Folge der Corona-Krise ausfallen, befürchten wohnungswirtschaftliche Verbände. Doch vorläufige Angaben (bis Ostern) von Wohnungsunternehmen lassen...
4.3.2020
Die Immobilienbranche verfügt über einen großen Datenschatz auf der Markt-, Objekt- und Nutzerebene. Doch um diese Daten effektiv nutzen zu können, muss man sie zunächst analysieren und auswerten. Die...