Polizeilicher Durchsuchungsbefehl

Mieter muss nicht für Schaden durch Aufbrechen der Wohnungstür aufkommen

Im vorliegenden Fall beschädigte die Polizei beim Ausführen einer richterlichen Anordnung (Duchsuchungsbeschluss einer Wohnung) die Tür. Der Eigentümer des Objekts forderte vom Mieter rund 1.500 Euro Schadenersatz für die Reparatur der Wohnungstür.

Wenn die Ploizei "zu Besuch" kommt... BILD: LBS/TOMICEK
Wenn die Ploizei "zu Besuch" kommt... BILD: LBS/TOMICEK

Der Zivilsenat des BGH gab dem Begehren der Klägerseite nicht statt. (BGH, Urteil vom 14.12.2016Aktenzeichen VIII ZR 49/16)

Der Fall:

Gegen einen Mann bestand der dringende Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln. Die Polizei hatte einen Durchsuchungsbefehl erwirkt und beschädigte beim Eindringen in die Wohnung die Eingangstür. Der Rauschgifthandel ließ sich nicht beweisen. Es fanden sich allerdings 26 Gramm Marihuana, der Betroffene wurde später wegen Erwerbs von Betäubungsmitteln verurteilt. Der Eigentümer der Immobilie forderte vom Mieter rund 1.500 Euro Schadenersatz für die Reparatur der Tür - mit der Begründung, durch sein Verhalten habe er die Grenzen des vertragsgemäßen Gebrauchs der Wohnung überschritten. Die Durchsuchung sei eine direkte Folge seines Fehlverhaltens gewesen.

Das Urteil:

Der Mieter sei nicht Verursacher der Schäden gewesen, stellte der BGH fest. Zwar könne man davon ausgehen, dass er seine mietvertragliche Obhutspflicht verletzt habe, indem er das Marihuana in der Wohnung aufbewahrte. Deswegen habe er damit rechnen müssen, dass es zu strafprozessualen Maßnahmen gegen ihn komme. Aber hier fehle es trotzdem an einem zwingenden Ursachenzusammenhang. Ob am Ende eventuell die Polizei wegen eines übertriebenen Einsatzes die Reparatur bezahlen müsse, wurde im vorliegenden Verfahren nicht erörtert.

Quelle: Infodienst Recht und Steuern der LBS

Weitere Mietrechtsurteile finden Sie in der IVV-Mietrechtsdatenbank.

Häuser, in denen Wohnungen sind, können einer einzelnen Person oder einer einzelnen Gesellschaft gehören. Es gibt jedoch auch Häuser, die in Wohnungseigentum aufgeteilt sind und bei denen jede einzelne Wohnung einem einzelnen Eigentümer gehört - diese Wohnung...
Printer Friendly, PDF & Email
16.3.2018
Empfehlung des BVI e.V.
Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung stellt Prozesse, Inhalte und Organisationen von Immobilienverwaltungen auf den Prüfstand. Nicht zuletzt wegen empfindlicher Bußgelder empfiehlt es sich, eher...
14.6.2018
Klimaziele, Gebäudesanierung, Arbeitsplätze
Würde die Sanierungsquote von Gebäuden erhöht werden, könnten reichlich Arbeitsplätze geschaffen werden: 215.000 Arbeitsplätze im Bereich der energetischen Sanierung und weitere 67.000 Arbeitsplätze...
14.9.2018
Gute Idee der landeseigenen berliner Wohnungsunternehmen
Viele ältere Menschen sitzen in zu großen Wohnungen, weil die Miete bezahlbar ist und scheuen den Umzug in verhältnismäßig teure kleinere Wohnungen. Da Familien verzweifelt nach passendem Wohnraum in...
20.2.2018
Grüne Dächer in Großstädten
Die Farbe Grün entspannt. Sie steht für Wachstum und symbolisiert Hoffnung. Grün kann es in hektischen Großstädten nie zu viel geben. Doch gerade hier nimmt die Versiegelung von Freiflächen immer mehr...
6.6.2018
Fußball-WM oder Unternehmensführung
Dies ist einer von vielen spannenden Programmpunkten beim 17. VdW-Forum Wohnungswirtschaft. Es erwartet Sie ein Politikdialog zum Thema Bauen und Workshops zu z.B. Baukostensenkung, Wohnungsbau im...
22.10.2018
Innovative Mietshäuser
Ob ausgefallene Architektur oder ökologische Bauweise – Mietshäuser können zu einem ganz besonderen Wohnerlebnis werden. Beispiele finden sich in ganz Deutschland. Wir stellen einige unkonventionelle...