Handwerkerleistungen außerhalb des Grundstücks

Haushaltsnahe Handwerkerleistungen sind außerhalb der Grundstücksgrenze eines Steuerpflichtigen in bestimmten Fällen nicht steuerlich absetzbar.

1167
Bild: Bild: rcfotostock/stock.adobe.com
Bild: Bild: rcfotostock/stock.adobe.com

Aus dem Tatbestand

In einem vom Bundesfinanzhof entschiedenen Fall ging es um den Anschluss eines Privatgrundstücks an das städtische Abwassernetz im Rahmen der Erneuerung dieses Netzes. Von dem Anschluss profitierten die Grundstückseigentümer, die zuvor auf ihrer Liegenschaft eine Sickergrube zur Abwasserentsorgung betrieben hatten. Die Kommune stellte ihnen einen Teil der Baukosten in Rechnung, die für die Herstellung des öffentlichen Bauabschnitts der entsprechenden Leitung anfielen.

Die Eheleute wollten ihre gesamten Aufwendungen für die Anbindung an das städtische Abwassernetz in ihrer gemeinsamen Einkommensteuererklärung geltend machen. Das zuständige Finanzamt erkannte allerdings nur jenen Teil der entstandenen Kosten im Rahmen der Steuerklärung an, der sich auf den Bau der Abwasserleitung auf dem Grund und Boden des Ehepaares bezog – also innerhalb der Grundstücksgrenzen. Diese Entscheidung wollten die Eheleute nicht akzeptieren.

Aus den Entscheidungsgründen

Der Bundesfinanzhof (BFH) stellte klar, dass für die außerhalb des Grundstücks entstandenen Handwerkerkosten der erforderliche räumlich-funktionale Zusammenhang zum Haushalt fehle, der Grundlage der entsprechenden steuerlichen Regelung sei.

Haushaltsnähe bedeute nicht nur, dass ein räumlicher Bezug zum Privathaushalt bestehe – die vorgenommenen Arbeiten müssten auch dem Haushalt des Steuerpflichtigen zugutekommen. Das sei bei den Handwerkerleistungen zum Anschluss an die Abwasserversorgung, soweit diese außerhalb des Privatgrundstücks erbracht wurden, nicht der Fall. Sie dienten nicht mehr nur dem Privathaushalt der Eheleute, sondern vielmehr der Allgemeinheit. Hierfür entrichtete Aufwendungen können laut dem BFH vom einzelnen Hauseigentümer nicht steuerlich geltend gemacht werden, da es sich hier nicht mehr um „haushaltsnahe“ Handwerkerleistungen handelt.

Quelle: Wüstenrot & Württembergische

Gericht: Bundesfinanzhof
Aktenzeichen: VI R 18/16
Urteil vom: 28.02.2018

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Handwerkerleistungen außerhalb des Grundstücks
5.6.2019
Wenn eine öffentlich-rechtliche Körperschaft die Übertragung eines privaten Grundstücks auf sich selbst anordnet, muss der enteignete Eigentümer den daraus erzielten Gewinn nicht versteuern.
5.5.2020
Energiewende gemeinsam mit Selbstnutzern, Kleinvermietern
Wie in der Ruhrgebietsstadt die energetische Gebäudemodernisierung vorangetrieben wird und welche Rolle der Masterplan „Klimagerechter Stadtumbau“ dabei spielt.
5.5.2020
Moderne Quartiersentwicklung mit Holzbauten
Das Neubaugebiet am Lettenwald im Ulmer Stadtteil Böfingen bietet mehr als 1.500 Einwohnern lebenswerten Wohnraum und zeigt mit zwei fünfgeschossigen Mehrfamilienhäusern in Holzbauweise die flexiblen...
8.10.2019
Wohnen, Lernen, Arbeiten – wie Schwäbisch Gmünd mit Einwanderern arbeitet
Willkommen – und wie weiter? Wohnung, Arbeit, Wohlfühlen. Wie schafft das zum Beispiel Schwäbisch Gmünd mit Stadtbewohnern aus rund 140 Nationen?
17.8.2018
Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch für das Bauwesen eine immer wichtigere Rolle. Die Vision eines Gebäudes, bei dem sämtliche Materialien wiederverwertet, recycelt oder kompostiert werden können...