Neue Niederlassung am Standort Ratingen

04.09.2015

Um die Zusammenarbeit mit den Partnern der Wohnungswirtschaft weiter auszubauen und seinen Wachstumskurs auch in Westdeutschland weiter fortzusetzen hat die Tele Columbus AG eine neue Niederlassung am Standort Ratingen eröffnet.

Kabelnetzbetreiber Tele Columbus - Neue Niederlassung am Standort Ratingen
FOTO: TELE COLUMBUS AG

In der Vertriebs- und Technik-Niederlassung werden rund 40 Mitarbeiter der kürzlich erworbenen Gesellschaften BIG, BMB und Wowisat sowie der Tele Columbus AG zu einer neuen, erweiterten Region West zusammengeführt.

Tele Columbus versorgt bundesweit rund 2,8 Millionen Haushalte mit analogem, digitalem und hochauflösendem Fernsehen, Telefondiensten und schnellen Internetverbindungen (seit April 2015 bis zu 400 Megabit/S.) Das Unternehmen ist als Partner von Wohnungswirtschaft und Kommunen insbesondere auf die ostdeutschen Bundesländer und einige westdeutsche Schwerpunktregionen in Nordrhein-Westfalen und Hessen ausgerichtet und leistet mit seinen hybriden Glasfasernetzen einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Breitbandziele.

Aktuell werden über die Ratinger-Niederlassung rund 340.000 Wohnungseinheiten mit Fernsehen, Internet oder Telefondiensten über den Kabelanschluss versorgt.

Neues Competence Center Wohnungswirtschaft (CoC)
Um die individuellen Interessen der wohnungswirtschaftlichen und kommunalen Partner bedarfsgerecht zu bedienen, wurde am Standort Ratingen auch ein neues Competence Center Wohnungswirtschaft (CoC) eingerichtet. HIermit erweitert der Kabelnetzbetreiber sein Portfolio auf Basis modernster Satellitenempfangs- und Glasfasertechnik. Das klassische Programmbouquet kann nun mit einer Satelliten-Direktversorgung kombiniert und gemeinsam mit einem leistungsstarken Internet- und Telefonieangebot über modernisierte Universal-Koax- oder Glasfasernetze bereitgestellt werden.

Das Ausbaukonzept des CoC basiert auf vier fertig terminierten Glasfaseradern pro Wohneinheit und offenen Netzen für alle Medien- und Telekommunikationsdienste. Die Fasern enden in einer 4-Loch-Multimediadose in der Wohnung, an der der Mieter grundsätzlich alle Signale abgreifen kann.

Lesen Sie auch in den IVV-Printausgaben:
Was es bei der Gestaltung von Multimedia-Verträgen zu beachten gibt (Teil I)
im Heft 07-08/2015
Wem gehört das Netz und wie kommt die Technik ins Haus? Pro und Contra bei Signallieferverträgen (Teil 2)
im Heft 07-08/2015

Andere Meldungen zur Tele Columbus AG:
>> Mieter der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH profitieren von günstigeren Gebühren für das Kabelfernsehen (März 2015)
>> Internet mit 400 Mbit/s (Jan 2015)
>> Tele Columbus versorgt rund 1,7 Mio. Haushalte über das Breitbandkabel (Okt 2014)
>> Kabel-Ehe von Tele Columbus und PrimaCom (Juli 2015)

Suchbegriffe: GlasfaserInternetversorgungKabelnetzKabelnetzbetreiberTele ColumbusUniversal-Koax

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Aktualisierte DIN regelt die Ferndiagnose von Lebensrettern
Digitalisierung: Was passiert tatsächlich in den Unternehmen?