Tiefgarage 2.0

Automatische Puzzle-Parksysteme lösen Platzproblem

Raum für Immobilienprojekte ist besonders in  urbanen Trendvierteln begehrter denn je. Doch ohne die dazugehörigen Parkflächen verlieren selbst Top-Adressen an Attraktivität. Besonders bei neuen Mietbau-Projekten werden Baugenehmigungen ohnehin nur dann erteilt, wenn die Planung eine entsprechende Anzahl Stellplätze vorsieht

5BY2 Technologie von Lödige Industries. FOTO: doublespace photography
5BY2 Technologie von Lödige Industries. FOTO: doublespace photography

Pro Apartment sind das durchschnittlich 1,2 Parkplätze. Und diese sind in begehrter Lage nur begrenzt mit Parkberechtigungsscheinen zu realisieren. Deshalb kommen vermehrt im Untergrund verbaute Lösungen zum Einsatz, die ohne zusätzlichen Flächenverbrauch weitere Stellplätze generieren und auf diese Weise zusätzliche Mietbauvorhaben ermöglichen

Gerade entsteht im Düsseldorfer Stadtteil Friedrichstadt ein vollautomatisches Parksystem für einen kernsanierten Mietwohnbau. Der vorhandene Hinterhof bot lediglich drei Fahrzeugen Platz. Durch das unterirdische, automatisierte Parksystem, welches ab Spätsommer 2020 in Betrieb gehen soll, entstehen insgesamt neun Parkflächen bei gleichem Grundriss. Damit steht der Hof vollständig für den Neubau eines modernen Stadthauses über drei Etagen zur Verfügung. Ebenfalls in Düsseldorf wird für den MIZAL-Campus eine klassische Tiefgarage mit einem vollautomatisierten Parksystem kombiniert. Für den hochmodernen Komplex, dessen Gewerbeflächen an das britische Medienunternehmen WPP vermietet sind, entstehen sogar 550 (davon 285 vollautomatisiert) Stellflächen. Insgesamt mehr als 60 Parksysteme wurden bereits in Hamburg, Amsterdam, im dänischen Aarhus oder auch in New York City durch Lödige Industries, einen der weltweit führenden Anbieter automatischer Parksysteme, umgesetzt.

Für das sogenannte Puzzle-Parksystem kommt die 5BY2 Technologie zum Einsatz. Diese nutzt den vorhandenen Raum optimal, da es keinerlei Fahrtwege zu den Stellplätzen braucht. Das ermöglicht etwa ein Drittel mehr Stellplätze bei gleichem Platzbedarf. Die Fahrzeuge bis zur Größe eines VW-Bus werden zunächst einfach auf einer Palette in der Parkkabine abgestellt. Wie bei einem Verschiebepuzzle kann jede Paletten dann an jeden Platz des Systems verschoben werden. Notwendig für die Verschiebung ist lediglich ein freier Stellplatz. Die vollautomatische Parkanlage ist auch in bestehende Säulenraster oder andere bautechnische Gegebenheiten integrierbar. Auf Knopfdruck und nach Eingabe eines Passworts bewegt sich das Fahrzeug direkt in die Parkkabine und steht zur Verfügung. Dank integrierter Ladevorrichtung für Elektrofahrzeuge kann direkt mit vollem Akku gestartet werden.

„Das urbane Parkplatzproblem ist international. Neue subterrane Lösungen ermöglichen nicht nur, dass in den Städten überhaupt wieder Stellflächen zu finden sind. Darüber hinaus sind sie außerdem  in der Lage, Räume zu öffnen oder für eine anderweitige Nutzung freizugeben. Dadurch lässt sich wiederum die Lebensqualität verbessern und die Viertel werden zusätzlich aufgewertet“, erläutert Dr. Lukas Kopecki, Vertriebsleiter für automatische Parksysteme bei Lödige Industries. „Von einigen wenigen Stellflächen für ein kleines Wohnhaus bis zu Tausend und mehr Plätzen für große Gebäude ist für unsere Ingenieure technisch fast alles möglich.“

Quelle: Lödige Industries

Unpünktliche Zahlung, unerlaubte Hundehaltung, Lärm und vieles andere kann das Mietverhältnis stören. Verhält sich der Mieter nicht vertragstreu, kann der Vermieter eine Abmahnung aussprechen. Eine solche Abmahnung ist die Vorstufe für weitergehende Maßnahmen, wie...
Printer Friendly, PDF & Email
20.8.2019
Seit Ende 2017 wird an der Entwicklung eines neuen Quartiers „Mitte Altona“ auf den Brachflächen der ehemaligen Güterverladung am Bahnhof Hamburg-Altona gearbeitet. In zwei Abschnitten entstehen...
23.8.2019
Statistik der Baufertigstellungen
Erstmals auf Platz 1 waren 2018 die erneuerbaren Energien bei der Beheizung neuer Wohngebäude.
26.8.2019
Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) stellte am Wochenende in Berlin den Entwurf für den Mietendeckel vor. Er sieht vor Berlins Mieten auf maximal 7,97 Euro je Quadratmeter im Monat zu...
21.8.2019
Bundesverfassungsgericht
Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass die Mietpreisbremse nicht gegen das Grundgesetz verstößt. Damit ist eine Berliner Vermieterin mit ihrer Verfassungsbeschwerde gescheitert.
26.8.2019
Abwrackprämie für Ölheizungen
Die Union fordert eine "Abwrackprämie" für alte Ölheizungen, doch die staatliche Förderbank KfW unterstützt die Heizungsmodernisierung bereits mit über einer halben Milliarde Euro pro Jahr.
22.8.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Explodierende Kosten, keine Grundstücke, überlastete Bauverwaltungen – jetzt sinken in Deutschland die Genehmigungen für den Wohnungsbau, wie das Statistische Bundesamt meldet.