Corona-konforme Wohnungsbesichtigungen

„Auf Abstand Nähe schaffen“ lautet die Challenge der Stunde und im Zeitalter der Smartphones, Online-Konferenzen und des Homeoffice, gehen Vermieter und Makler neue Wege. Denn, Wohnungsbesichtigungen, Wohnungsübergaben und Notartermine müssen trotz Corona weiterhin stattfinden.

Rundgänge für Wohnungsbesichtigungen erstellen (lassen) - ein Proptech zeigt's wie es geht.
Rundgänge für Wohnungsbesichtigungen erstellen (lassen) - ein Proptech zeigt's wie es geht.

Vor einigen Wochen hatten Mitabeiter in Wohnungsunternehmen noch geglaubt, Kundenanfragen könnten nur von Angesicht zu Angesicht beantwortet werden, Wohnungsbesichtigungen und -übergaben könnten nur persönlich und im physischen Raum vonstatten gehen. Doch, Corona macht's möglich: (Fast) alles kann auch online und digital erledigt werden - modernen Tools sei Dank.

Besichtigungsalltag im Angesicht der aktuellen Ausgangsbeschränkungen

Die aktuelle Krisensituation zwingt unsere gesamte Gesellschaft zu neuen Verhaltensweisen. So stehen auch Verkäufer, Makler und Notare vor immensen Herausforderungen, bevor sie ihre Immobilien an den willigen Neubewohner bringen können. Jede Wohnungsbesichtigung, jeder Notartermin – ein Sonderfall. Eins-zu-eins-Besichtigungstermine sind zwar weiterhin möglich, auch der Besuch beim Notar, doch nimmt die Zurückhaltung der Interessenten zu.

Ortstermin im digitalen Raum

Wie wär es mit einem Ortstermin im digitalen Raum? Die Firma Ogulo ermöglicht virtuelle Rundgänge, bei denen die Interessenten tief in ihre  Wunschobjekte einsteigen können und sich uneingeschränkt ein genaues Bild des Objekts machen können – unabhängig vom gewünschten Zeitraum der Besichtigung oder dem Standort der Immobilie.

Dafür erhalten sie vom Vermieter oder Makler einen Link, loggen sich via Notebook, Tablet oder Smartphone ein und besichtigen jedes Zimmer, als stünden sie persönlich im Raum. Direkt Maß nehmen und im Kopf schon die Einrichtung zusammenstellen bei einer kumulierten Verweildauer von 48 Minuten bis der erste Eindruck steht.

Etwas fürs Auge

Mit Visualisierungen erstrahlen renovierungsbedürftige Objekte in ihrem möglichen Glanz und ganze Neubauten werden schon in der Planungsphase mit  360°-Perspektive begehbar – alles bequem von zu Hause aus. Der Clou: Die Interessenten erfahren die technischen Finessen des digitalen Rundgangs als spürbaren Vorher-Nachher-Effekt.

Bald „state-of-the-art“: Online-Besichtigungen auf dem Smartphone oder Tablet

Der Trend zu 3D- Onlinebesichtigungen ist auf allen gängigen Immobilienplattformen spürbar. Die Funktion „Video-Livestream“ ist zwar schon länger möglich, blieb aber bislang eher die Ausnahme. Heute sind Online-Besichtigungen auf dem Smartphone oder Tablet der „state-of-the-art“.

Wo auch immer sich der Vermieter oder Makler gerade befindet - zuhause im Homeoffice, im Büro, unterwges - mit einer Software oder App lassen sich künftige Mieter (oder Käufer) durch das Objekt führen. So können sich die Menschen ihre Wunschimmobilie bequem von der Couch aus anschauen und mit dem Anbieter verhandeln, ohne wirklich einen Fuß vor die Tür setzen zu müssen. Wenn ein Bild mehr sagt als tausend Worte, kann ein 3D-Rundgang viele Bücher füllen.

Quelle: Ogulo GmbH

weiterlesen:
PropTechs - ihre Lösungen und der Nutzen für Wohnungsunternehmen (Serie in sechs Teilen)
Start-ups im Faktencheck - Innovative Lösungen für alte Hasen im Verwaltergeschäft (Premium-Inhalt ais IVV 04/20 für Abonnenten)

Ruhestörende Mieter belasten den Hausfrieden. Die genervten Nachbarn beschweren sich, mindern vielleicht die Miete oder klagen sogar auf Mängelbeseitigung. Andererseits ist eine Kündigung eines ruhestörenden Mieters schwer durchzusetzen, da der Vermieter die...
Printer Friendly, PDF & Email
6.3.2021
Umfrage
Gesundheit ist ein hohes Gut. Besonders in Zeiten, in denen das Leben und Arbeiten verstärkt von zuhause aus stattfinden, rückt die Frage nach einem gesunden Wohnumfeld in den Fokus. Eine...
10.5.2021
Immobilienmanagement
Der Verband der Immobilien­verwalter Deutschland (VDIV) möchte auch in diesem Jahr wieder die Besten der Zunft küren. Die Immobilienverwalter des Jahres 2021 sollen feierlich am Abend des 29...
1.3.2019
Gesetzentwurf des Justizministeriums
Wer bestellt, soll zahlen – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) möchte das Bestellerprinzip beim Wohnimmobilienverkauf durchsetzen. Die Maklerbranche fürchtet um Ihre Einnahmen und Kritiker...
27.7.2020
Drei Jahre Mieterstromgesetz
Vor drei Jahren ist das Mieterstromgesetz in Kraft getreten, doch bei der Energiewende in den Städten hat sich fast nichts getan. Photovoltaikanlagen auf Dächern sind in den Städten auch heute noch...
15.10.2021
Building Information Modeling
Der Begriff "BIM" ist in der Baubranche längst weit verbreitet und auch Bauherren bekannt. Der digitale Zwilling eines Gebäudes ist der Innovationstreiber der Digitalisierung im Bauwesen. Damit die...
15.6.2021
Eines der Ergebnisse des 9. VDIV-Branchenbarometers
In diesem Jahr werden acht von zehn Immobilienverwaltungen die Vergütungssätze in den von ihnen gemanagten Beständen um bis zu 15 Prozent anheben. Das ist eines der Ergebnisse des 9...