Corona-konforme Wohnungsbesichtigungen

„Auf Abstand Nähe schaffen“ lautet die Challenge der Stunde und im Zeitalter der Smartphones, Online-Konferenzen und des Homeoffice, gehen Vermieter und Makler neue Wege. Denn, Wohnungsbesichtigungen, Wohnungsübergaben und Notartermine müssen trotz Corona weiterhin stattfinden.

Rundgänge für Wohnungsbesichtigungen erstellen (lassen) - ein Proptech zeigt's wie es geht.
Rundgänge für Wohnungsbesichtigungen erstellen (lassen) - ein Proptech zeigt's wie es geht.

Vor einigen Wochen hatten Mitabeiter in Wohnungsunternehmen noch geglaubt, Kundenanfragen könnten nur von Angesicht zu Angesicht beantwortet werden, Wohnungsbesichtigungen und -übergaben könnten nur persönlich und im physischen Raum vonstatten gehen. Doch, Corona macht's möglich: (Fast) alles kann auch online und digital erledigt werden - modernen Tools sei Dank.

Besichtigungsalltag im Angesicht der aktuellen Ausgangsbeschränkungen

Die aktuelle Krisensituation zwingt unsere gesamte Gesellschaft zu neuen Verhaltensweisen. So stehen auch Verkäufer, Makler und Notare vor immensen Herausforderungen, bevor sie ihre Immobilien an den willigen Neubewohner bringen können. Jede Wohnungsbesichtigung, jeder Notartermin – ein Sonderfall. Eins-zu-eins-Besichtigungstermine sind zwar weiterhin möglich, auch der Besuch beim Notar, doch nimmt die Zurückhaltung der Interessenten zu.

Ortstermin im digitalen Raum

Wie wär es mit einem Ortstermin im digitalen Raum? Die Firma Ogulo ermöglicht virtuelle Rundgänge, bei denen die Interessenten tief in ihre  Wunschobjekte einsteigen können und sich uneingeschränkt ein genaues Bild des Objekts machen können – unabhängig vom gewünschten Zeitraum der Besichtigung oder dem Standort der Immobilie.

Dafür erhalten sie vom Vermieter oder Makler einen Link, loggen sich via Notebook, Tablet oder Smartphone ein und besichtigen jedes Zimmer, als stünden sie persönlich im Raum. Direkt Maß nehmen und im Kopf schon die Einrichtung zusammenstellen bei einer kumulierten Verweildauer von 48 Minuten bis der erste Eindruck steht.

Etwas fürs Auge

Mit Visualisierungen erstrahlen renovierungsbedürftige Objekte in ihrem möglichen Glanz und ganze Neubauten werden schon in der Planungsphase mit  360°-Perspektive begehbar – alles bequem von zu Hause aus. Der Clou: Die Interessenten erfahren die technischen Finessen des digitalen Rundgangs als spürbaren Vorher-Nachher-Effekt.

Bald „state-of-the-art“: Online-Besichtigungen auf dem Smartphone oder Tablet

Der Trend zu 3D- Onlinebesichtigungen ist auf allen gängigen Immobilienplattformen spürbar. Die Funktion „Video-Livestream“ ist zwar schon länger möglich, blieb aber bislang eher die Ausnahme. Heute sind Online-Besichtigungen auf dem Smartphone oder Tablet der „state-of-the-art“.

Wo auch immer sich der Vermieter oder Makler gerade befindet - zuhause im Homeoffice, im Büro, unterwges - mit einer Software oder App lassen sich künftige Mieter (oder Käufer) durch das Objekt führen. So können sich die Menschen ihre Wunschimmobilie bequem von der Couch aus anschauen und mit dem Anbieter verhandeln, ohne wirklich einen Fuß vor die Tür setzen zu müssen. Wenn ein Bild mehr sagt als tausend Worte, kann ein 3D-Rundgang viele Bücher füllen.

Quelle: Ogulo GmbH

weiterlesen:
PropTechs - ihre Lösungen und der Nutzen für Wohnungsunternehmen (Serie in sechs Teilen)
Start-ups im Faktencheck - Innovative Lösungen für alte Hasen im Verwaltergeschäft (Premium-Inhalt ais IVV 04/20 für Abonnenten)

Eine übersichtliche Aufstellung der Betriebskosten bietet dieses Formular, aber auch umfangreiche Beispiele für weitere Kosten, die auf den Mieter im Mietvertrag umgelegt werden dürfen. Dies sind im Geschäftsraummietvertrag mehr Betriebskostenarten als im Wohnraum...
Printer Friendly, PDF & Email
11.5.2020
Gelockerte Corona-Beschränkungen
Die Unsicherheit zu Wohnungsbeischtigungen und -abnahmen war Anbietern von Immobilien und Wohnungssuchenden groß. Jetzt werden bundesweit die strengen Kontaktsperren gelockert, die während der Corona...
25.6.2020
Nächster Baustein
Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) unterhält rund 59.000 Mietwohnungen in 130 Städten und Gemeinden in Hessen. Besonders im Rhein-Main-Gebiet ist die Nachfrage nach...
15.10.2021
Building Information Modeling
Der Begriff "BIM" ist in der Baubranche längst weit verbreitet und auch Bauherren bekannt. Der digitale Zwilling eines Gebäudes ist der Innovationstreiber der Digitalisierung im Bauwesen. Damit die...
13.9.2021
Immobilien vermarkten und Mieter finden
In Zeiten, in denen der Ruf nach Wegen aus der gefürchteten Inflation immer lauter wird, ist der Immobilienmarkt so attraktiv wie selten zuvor. Das Interesse von Kapitalanlegern, in Immobilien zu...
4.3.2021
Objektverwaltung
Ihre Mietinteressenten füllen Formulare handschriftlich aus? Sie tippen die Informationen anschließend manuell in Ihr Verwaltungssystem ein? Diese Art von vorsinflutartiger Datenverwarbeitung sollte...
4.5.2022
Berlin hat weiter Zuwachs. Der Bedarf an Wohnraum ist groß und so wächst auch der Speckgürtel. Nur 41 km westlich des Zentrums der Bundeshauptstadt liegt Nauen. Hier entstehen 148 Wohnungen für...