Kommunales Wohnen

degewo erwirbt Wohnungen von Deutsche Wohnen

Das kommunale Wohnungsunternehmen degewo erweitert seinen Bestand kontinuierlich. Anfang des Jahres kaufte es 578 Wohnungen, 14 Gewerbeeinheiten und 326 Pkw-Stellplätzen vom börsennotierten Wohnungsunternehmen Deutsche Wohnen SE. Es handelt sich um eine denkmalgeschützte Wohnanlage in Berlin-Schöneberg.

Die Wohnanlage "Schöneberger Terrassen" steht unter Denkmalschutz. Die neue Eigentümerin, degewo, will die Wohngebäude sanieren. BILD: degewo/Dirk Lauber Luftbildfototgrafie
Die Wohnanlage "Schöneberger Terrassen" steht unter Denkmalschutz. Die neue Eigentümerin, degewo, will die Wohngebäude sanieren. BILD: degewo/Dirk Lauber Luftbildfototgrafie

Konsequente Bestandserwitereung durch Neubau und Zukäufe

Die neu erworbenen Wohnungen befinden sich in der Schöneberger Dominicusstraße 37-43 ungerade, Ebersstraße 20, Feurigstraße 41-48 und Prinz-Georg-Straße 1,2 nahe Gasometer und EUREF-Campus. Mit dem Erwerb der Schönberger Terrassen ergänzt degewo sein Portfolio: am Innsbrucker Platz und am nahe gelegenen Kaiser-Wilhelm-Platz befinden sich weitere Wohnanlagen im Eigentum des landeseigenen Unternehmens. Die nun neu in den Bestand übernommene fünf- bis sechsgeschossige Wohnanlage wurde 1976-1979 im Rahmen des sozial geförderten Wohnungsbaus errichtet und steht seit 2017 unter Denkmalschutz.

Bündnis für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten

degewo ist Partner des „Bündnis für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten“, das die kommunalen Wohnungs-unternehmen mit dem Senat geschlossen haben. Das Bündnis schränkt Mieterhöhungen und die Umlage von Modernisierungskosten ein. Alle Mietverträge sollen zu den bestehenden Bestimmungen weitergeführt werden, teilte das Unternehmen mit.

Sanierung folgt

Für die Wohnanlage sieht degewo ab 2022 die Umsetzung eines umfassenden Sanierungskonzeptes vor. Die Sanierung hat eine energetische Ertüchtigung und die Beseitigung von schadstoffhaltigen Baustoffen zum Ziel. Im Rahmen der Partizipation ist geplant, die Mieterinnen und Mieter ab dem 1. Quartal 2021 frühzeitig und kontinuierlich über die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen und über Möglichkeiten der Beteiligung zu informieren. Bis Jahresende sollen Mieterbeirat und Sanierungsbeirat konstituiert sein.

Zum neuen Jahr übernahm die degewo auch im Bezirk Mitte 41 Mietwohnungen von der Deutsche Wohnen. Sie gehen Anfang Juli in den degewo-Bestand über.

Quelle: degewo

 

Sie können dieses Muster als Anlage Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten...
Printer Friendly, PDF & Email
8.1.2019
Neubauvorhaben der degewo Berlin
Im Bezirk Berlin-Lankwitz reißt die städtische Wohnungsgesellschaft degewo eine alte Seniorenwohnanlage ab. 182 neue Mietwohnungen werden an ihrer Stelle errichtet. degewo investiert rund 27 Millionen...
23.6.2021
Diskussion Klimaschutz und Neubaustandards
Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, veranstaltete den Tag der Immobilienwirtschaft 2021 am 24.6. live im ZIA-Hauptstadtstudio. Zu Gast waren Armin Laschet...
26.11.2019
Nach langer Planung
Gemeinsam mit einem Partner hat die Berliner Groth Gruppe 2012 im Südwesten Berlins das fast 100 ha große Grundstück in Lichterfelde Süd erworben und entwickelt seitdem zusammen mit dem Bezirk...
3.6.2020
Impulse für den Wohnungsbau
Ein breites Bündnis für den Wohnungsbau meldet sich zu Wort und fordert: Kontinuität und Stabilität für eine Branche, die nachhaltig bezahlbaren Wohnraum und Sozialwohnungen baut und bei der auch die...
20.8.2020
Wohnungsbau
Die Immobilienbranche erwartet, dass die Bundesregierung mit ihrem Kernziel, der Wohnraumoffensive, scheitern wird. Das Vorhaben, anderthalb Millionen Wohnungen bis 2021 neu zu schaffen, sei zum...
16.12.2019
Rekommunalisierung
Das Land Berlin kauft erneut mehr als 2.000 Wohnungen von der Deutsche Wohnen zurück. Die Wohnungen liegen in Spandau, Lichterfelde und Schöneberg und werden von der Degewo erworben.