Der Umstieg von Öl- oder Gasheizung auf eine Wärmepumpe

Heizung rausschmeißen? Altes System aufpeppen? Statt eine funktionierende Heizungsanlage komplett zu ersetzen, könnte die Ergänzung mit einer Wärmepumpe zu einem Hybridsystem die Alternative sein.

Im Keller eines Mehrfamilienhauses lässt sich eine Wärmepumpe, wie die HTS ARTstyle von Remko, mit einer Gas- oder Ölheizung im Bestand kombinieren. BILD: REMKO/ LAGE
Im Keller eines Mehrfamilienhauses lässt sich eine Wärmepumpe, wie die HTS ARTstyle von Remko, mit einer Gas- oder Ölheizung im Bestand kombinieren. BILD: REMKO/ LAGE

Die Kombination einer Gasheizung und Wärmepumpe

Im ersten Schritt erfolgt die Bestandsaufnahme: Welche Heizung ist vorhanden? Gibt es einen Puffer- oder Trinkwasserspeicher oder eine Solarthermieanlage? Können die Heizkörper weiter genutzt werden? Anhand dieser Daten lässt sich die passende Wärmepumpe wählen. Wäre eine Einzel- oder eine Paketlösung mit verschiedenen Komponenten sinnvoll?

Die Wärmepumpe wird in das bestehende Heizsystem integriert und übernimmt das Management der Hybridanlage. Eine Wärmepumpe könnte beispielsweise die ausreichende Vorlauftemperatur liefern und die vorhandenen Heizkörper speisen. Ab einer gewissen Außentemperatur, zum Beispiel ab 0 Grad, könnte sich die Gas- oder Ölheizung zuschalten.

Entsprechend hohe Vorlauftemperaturen werden meist nur in Kälteperioden benötigt. Ansonsten arbeiten auch Heizkörper mit gleitenden Vorlauftemperaturen. Diese Vorrangstellung der Wärmepumpe reduziert den Verbrauch fossiler Energien enorm.

Werden später weitere Einsparmaßnahmen umgesetzt, etwa eine Dämmung von Fassade, Kellerdecke oder Dach, kann das Heizungssystem auf den alleinigen Betrieb der Wärmepumpe umgestellt werden.

Generell gilt: Die regenerative Komponente, also die Wärmepumpe, sollte immer Vorfahrt haben

Das heißt: So lange die Wärmepumpe ausreichend Wärme liefert, hat der Gaskessel Betriebsferien. Eine sorgfältige Abstimmung von Gasheizung und Wärmepumpe sind essentiell.

  • Sommer: Luft-Wärmepumpe oder Erd-Wärmepumpe (Wärmepumpen arbeiten im Winter effizienter als Luft-Wärmepumpen)
  • Winter: Gaskessel springt bei ineffizientem Wärmpumpenbetrieb ein
  • Ersparnis: CO2-Ausstoß deutlich verringert durch Einsatz der Wärmepumpe, Ersparnis durch weniger benötigtes, teures Erdgas

Der Einsatz des Ensembles aus Wärmepumpe und Wohnungsstationen beeinflusst übrigens auch die Einstufung des Gebäudes in Sachen Energiestandard (KfW-Einstufung) positiv, sodass ggf. eine höhere Förderung genutzt werden kann. Die Wärmepumpe überzeugt dabei mit einem sehr hohen Deckungsgrad bei der Trinkwassererwärmung. Je nach Ausstattung und gewünschtem Warmwasser-Komfort steigt dieser auf bis zu 90-95 Prozent – bei gleichzeitig hohen Arbeitszahlen.

In Mietshäsuern kann beim Neubau in jede Wohneinheit eine modulare Wärmepumpe installiert werden.

Quelle: mit Material von Remko

weiterlesen:
Hydraulischen Abgleich: Durchflüsse der Heizkörper begrenzen
Wärmepumpen eignen sich für alle Gebäudetypen
Gasheizung raus, Wärmepumpe rein
Verbot von Gasheizungen im Neubau kommt früher

Verhält sich der Mieter im Gewerbemietverhältnis nicht vertragstreu, sollte der Vermieter handeln. Gerade bei langfristigen Geschäftsraummietverhältnissen kann dies empfindlich stören. Eine Abmahnung ist hier meist das Mittel der Wahl, wenn der Verstoß gegen den...
Printer Friendly, PDF & Email
20.4.2022
Auf dem Weg zur Klimaneutralität
Die Nutzung von Wärmepumpen ist mittlerweile in nahezu allen Gebäudetypen möglich und sinnvoll ̶ vom Einfamilienhaus bis zu Gewerbegebäuden und auch im unsanierten Altbau.
25.7.2022
Heizkosten
Das Thema Heizkosten erregt die Gemüter mitten in der Sommerzeit. Kein Wunder, auf Vermieter und Mieter kommt einiges an Mehrkosten zu. Wirtschaftsminister Robert Habeck spricht in Interviews vom...
30.6.2022
Erneuerbare Energien
Ob Gasetagenheizungen oder ein zentraler Heizwärmeerzeuger ersetzt werden müssen: Die Wärmepumpe könnte eine Alternative für den Mehrfamilienhaus-Bestand sein. Den größten Hebel im Gebäude um CO2...
21.6.2022
Gas und Öl immer teurer – jetzt Heizungsanlagen prüfen lassen
Im Sommerhalbjahr ist gute Gelegenheit für Hauseigentümer und Verwalter, Heizungsanlagen durch „minimalinvasive“ und kostengünstige Maßnahmen effizienter zu machen – damit im kommenden Winter weniger...
16.9.2019
Abschied von Öl- und Gasheizungen
Hinter der Energiewende steht deutlich mehr als die dezentrale Stromerzeugung in Windparks, Solarfarmen oder Biogasanlagen. Wer sich von fossilen Energieträgern langfristig verabschieden will, muss es...
3.2.2021
Forschungsprojekt „BaltBest“
Eine verbesserte Gebäudetechnik, deren optimierte Betriebsführung und ein bewussteres Heizverhalten durch die Mieter sind die entscheidenden Stellschrauben, um den Verbrauch an Brennstoffen und den...