Postbank Wohnatlas 2021

Immobilienwerte steigen bis 2030 fast überall

Am deutschen Wohnungsmarkt werden die Preise auch nach der Corona-Krise weiter steigen. Das zeigt der Postbank Wohnatlas 2021, für den Experten des Hamburgischen Weltwirtschafts-Instituts (HWWI) eine Kaufpreisprognose bis 2030 erstellt haben.

Steigende Einkommen sorgen bis 2030 für steigende Immobilienpreise. Foto: Adobestock/Roman Babakin
Steigende Einkommen sorgen bis 2030 für steigende Immobilienpreise. Foto: Adobestock/Roman Babakin

Demnach ist vor allem in und um die urbanen Zentren mit weiteren Preisaufschlägen zu rechnen. In mehr als der Hälfte der 401 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte können Haus- und Wohnungsbesitzer davon ausgehen, dass ihre Immobilie bis mindestens 2030 real an Wert gewinnt.

Den mit Abstand stärksten Preisanstieg unter den sogenannten "Big Seven", den größten deutschen Metropolen, wird Deutschlands ohnehin schon teuerste Stadt erleben: Für München prognostizieren die Experten bis 2030 ein jährliches Plus von real 1,99 Prozent. Rund 8.600 Euro pro Quadratmeter mussten Immobilienkäufer in der bayerischen Landeshauptstadt im Schnitt bereits 2020 investieren. Auf den Plätzen zwei und drei im Metropolen-Ranking folgen Düsseldorf mit einer durchschnittlichen Steigerungsrate von 1,09 Prozent und Berlin mit 1,07 Prozent. In Frankfurt am Main steigen die Preise bis 2030 jährlich voraussichtlich um 1,02 Prozent. Den langsamsten Anstieg unter den "Big Seven" dürfte Stuttgart erleben. Laut Prognosen liegt dort das jährliche Plus bis 2030 bei 0,78 Prozent.

"Die Corona-Krise zeigt bislang keine wesentlichen Auswirkungen"

Preistreiber am Immobilienmarkt seien vor allem die demografischen sowie die Wirtschafts- und Einkommensentwicklungen in den einzelnen Regionen. "Die Corona-Krise zeigt bislang keine wesentlichen Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt", sagt Eva Grunwald, Leiterin Immobiliengeschäft Postbank. "Kurzarbeitergeld und andere Transferleistungen des Staates haben stabilisierend auf die Einkommen gewirkt. Die Pandemie hat auch den Wohnungsbau kaum gebremst." Auf mittlere Sicht sind Corona-Effekte allerdings nicht ausgeschlossen.

"Das könnte etwa der Fall sein, wenn ganze Wirtschaftszweige langfristige Einbrüche verkraften müssen und sich das in einzelnen Regionen auf die Wirtschafts- und Einkommensentwicklung auswirkt."

Achtung: Überhitzte Preise in Szene-Vierteln

Die Metropolen und ihr Umland bleiben attraktiv, in zentralen Lagen übersteigt die Nachfrage vielerorts das Angebot, was die Preise weiter in die Höhe treibt. "Wer in einer Großstadt eine Eigentumswohnung sucht, sollte Angebote besonders genau prüfen. Einzelne Objekte etwa in den Szenevierteln könnten in einem überhitzten Markt überteuert angeboten werden", sagt Grunwald.

Positiver Preistrend im Süden und Nordwesten

Mit Ausnahme von München sind die größten Preissprünge laut Postbank-Prognose aber nicht in den Metropolen zu erwarten. Fast durchgehend gute Rahmenbedingungen für Wohnimmobilien finden Eigentümer und Kaufinteressierte vor allem im Süden und Nordwesten der Republik. Wer sich zum Kauf entschließt oder bereits eine Immobilie besitzt, darf hier bis 2030 mit Wertzuwächsen rechnen.

Unter den Top Ten mit den höchsten prognostizierten Wertsteigerungen sind sieben bayerische Landkreise. Vier davon grenzen an München und profitieren vom Boom der Landeshauptstadt.

In den Speckgürteln werden die Preise weiter steigen

Weniger sprunghaft, aber fast durchgehend positiv wird die Preisentwicklung bis 2030 generell in den Speckgürteln der Metropolen sein. Die Studie zeigt aber auch, dass die Preise nicht nur in diesen großen urbanen Zentren weiter anziehen, sondern jenseits der Metropolen zahlreiche große und mittlere Städte ebenso begehrt sind. Preissteigerungen von im Schnitt einem Prozent oder mehr pro Jahr bis 2030 werden neben Heilbronn und Potsdam laut Postbank-Prognose auch für die kreisfreien Städte Landshut, Baden-Baden, Dresden, Leipzig, Mainz, Ingolstadt und Freiburg im Breisgau erwartet.

Es gibt auch Regionen mit Wertverlusten

Wertverluste bei Immobilien drohten dagegen in strukturschwachen Regionen mit sinkenden Bevölkerungszahlen. Dies betreffe überwiegend Regionen in den ostdeutschen Bundesländern und im Ruhrgebiet, wie der Postbank Wohnatlas zeigt. Eine negative Prognose für einen Landkreis müsse jedoch nicht zwangsläufig auf jedes Objekt zutreffen. Über Wertsteigerungen entscheiden auch Lage und Ausstattung der Immobilie. (Red.)

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Wenn Sie ein neues Mitglied in Ihren Verein aufnehmen, erfassen Sie Daten von diesem neuen Mitglied. Über diese Erhebung müssen...
Printer Friendly, PDF & Email
29.7.2020
Postbank Wohnatlas 2020
Energieeffizienter Neubau oder doch lieber Altbau mit Charme und Charakter? Beim Kauf einer Eigentumswohnung entscheidet in vielen Regionen Deutschlands in erster Linie das Angebot und weniger die...
27.6.2019
Wohnungsknappheit und Preisanstieg bei Immobilien
Eine günstige und bezahlbare Wohnung zu finden wird für die meisten Wohnungssuchenden zu einer immer größeren Herausforderung. Das gilt deutschlandweit, und besonders betroffen sind Mieter in großen...
10.12.2019
Wohntrends
Was im Silicon Valley oder London längst Standard ist, wird auch in Deutschland immer öfter von Arbeitnehmern genutzt: Co-Living. Nach Co-Working, einem Arbeitskonzept, bei dem Arbeitnehmer wie...
26.2.2020
Studentenwohnungen
Die Preise für Studentenbuden stoßen mancherorts an eine Grenze. München ist nach wie vor am teuersten, einen Preisanstieg im Vergleich zum Vorjahr gab es auch in Köln und in Hamburg. Starke...
22.7.2020
Institut der deutschen Wirtschaft:
Wohnungsknappheit und steigende Mieten in den Ballungsräumen haben sich zur „Sozialen Frage“ in der politischen Diskussion entwickelt. Doch diese Sichtweise ist sehr zugespitzt, findet das Institut...
1.10.2020
Studie IW Köln
Wohnungsknappheit und steigende Mieten in den Ballungsräumen haben sich zur „Sozialen Frage“ in der politischen Diskussion entwickelt. Doch diese Sichtweise ist sehr zugespitzt, findet das Institut...