Vonovia will Deutsche Wohnen kaufen

Neues Übernahmeangebot

Die Vonovia SE macht jetzt den dritten Versuch die Deutsche Wohnen zu übernehmen. Den Aktionären der Deutsche Wohnen wurde ein erneutes Angebot vorgelegt. Der zweite Versuch war daran gescheitert, dass die Aktionäre der Deutsche Wohnen nicht mindestens 50 Prozent ihrer Anteilsscheine an die Vonovia verkaufen wollten.

Konzernzentrale der Vonovia in Bochum. Foto: Vonovia
Konzernzentrale der Vonovia in Bochum. Foto: Vonovia

Nach Angaben des Portals finanzen.net konnte sich Vonovia nur 47,62 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Deutsche Wohnen sichern. Vonovia hatte einen Mindestanteil von 50 Prozent als Bedingung in das Übernahmeangebot geschrieben. Diese Vollzugsbedingung sei endgültig ausgefallen, die eingereichten Deutsche-Wohnen-Aktien würden zurückgebucht. Schon vor dem Übernahmeangebot sei der Branchenriese Vonovia mit fast 18,4 Prozent der Anteile größter Aktionär von Deutsche Wohnen. Das Aktienpaket sei rund 3,4 Milliarden Euro wert.

Gegenüber dem Handelsblatt erklärte Vonovia-Vorstand Rolf Buch das Scheitern der Übernahme mit der Aktionärsstruktur der Deutschen Wohnen. So hätten Indexfonds, die zum Beispiel den Aktienindex DAX automatisiert nachbilden, ihre Anteile nicht übertragen können. Die restlichen 30 Prozent der Anteile seien auf Hedgefonds entfallen, die auf ein höheres Angebot gehofft hätten.

Das zunehmende Engagement von Index- oder Immobilienfonds erschwert nach Ansicht von Rolf Buch solche Vorhaben. Je mehr "passives" Geld unter den Anteilseignern verteilt sei, desto schwieriger werde es. Weil die Indexfonds nichts tun konnten, sei die Übernahme an den Hedgefonds gescheitert.

Vonovia hatte im Mai nach fünf Jahren den zweiten Versuch zur Übernahme der Deutsche Wohnen unternommen.  Vorstände und Aufsichtsräte der beiden börsennotierten Wohnungskonzerne waren Pfingsten übereingekommen, den Aktionären der Deutsche Wohnen ein freiwilliges Übernahmeangebot zu machen. Aktionäre sollten 53,03 Euro pro Anteilsschein erhalten. Durch den Zusammenschluss wäre Europas größter Wohnimmobilienkonzern mit einer kombinierten Marktkapitalisierung von rund 45 Mrd. Euro und 550.000 Wohnungen mit einem kombinierten Immobilienwert in Höhe von knapp 90 Mrd. Euro entstanden.

Bundeskartellamt: Keine marktbeherrschende Größe

Rund vier Wochen nach dem Übernahmeangebot erklärte das Bundeskartellamt, keine Einwände gegen einen Zusammenschluss der beiden Wohnungskonzerne zu haben. Die Anbieterstruktur für Mietwohnungen bleibe weiterhin sehr zersplittert. Auf lokaler oder regionaler Ebene sei durch einen Zusammenschluss keine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs zu erwarten. Auf den relevanten Märkten seien neben zahlreichen Privatvermietern zumeist auch kommunale Wohnungsunternehmen, Wohnungsbaugenossenschaften sowie gewerbliche Anbieter vertreten, die den Verhaltensspielraum von Vonovia weiterhin begrenzten. Besonderes Augenmerk legten die Wettbewerbshüter auf Berlin. Von den rund 1,658 Millionen Mietwohnungen in der Stadt (zum 31. Dezember 2019) gehörten rund 322.000 städtischen Wohnungsunternehmen, rund 189.000 seien in genossenschaftlicher Hand und rund 1,147 Mio. gehörten privaten Wohnungsunternehmen und Einzeleigentümern, davon halte Vonovia rund 41.000 und Deutsche Wohnen rund 110.000 Wohnungen. Damit liege der gemeinsame Marktanteil der beiden Konzerne insgesamt bei rund 10 Prozent in Berlin. 

Grund für Zusammenschluss: Mehr politische Durchsetzungskraft

Das freiwillige Übernahmeangebot der Vonovia war einvernehmlich mit dem Vorstand der Deutsche Wohnen ausgehandelt worden. Zur Begründung hieß es, ein kombiniertes Unternehmen verfüge über ein robustes und langfristig orientiertes Geschäftsmodell. Die notwendigen Investitionen in bezahlbares Wohnen, Klimaschutz und Neubau ließen sich nach einem Zusammenschluss gemeinsam besser schultern. Durch den Zusammenschluss wollten Vonovia und Deutsche Wohnen nach eigener Aussage ein mieterorientiertes und gesellschaftlich verantwortungsvolles Wohnungsunternehmen schaffen, das in enger Partnerschaft mit der Politik verlässlich zu Lösungen vor allem für den Berliner Wohnungsmarkt beitragen kann.

Bei Veröffentlichung des Übernahmeangebots äußerte das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln die Ansicht, dass es bei dem Zusammenschluss weniger um betriebswirtschaftliche Vorteile gehe, als vielmehr um die Bildung von mehr Macht gegen politische Einschränkungen wie Mietenstopps und Enteignungen. Durch politische Interventionen entstünden Risiken für die Unternehmen, die tendenziell für große Marktteilnehmer besser zu bewältigen seien als für kleine Unternehmen oder Privateigentümer. Die Unwägbarkeiten hätten in den vergangenen Jahren noch einmal zugenommen. Sie reichten von Enteignungen bis zu weitreichenden Mietstopps und Einschränkungen bei der Umlagefähigkeit nach Modernisierungen. (Red.)

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
31.1.2024
100 Millionen Euro Startkapital
Die Landesregierung in Hannover baut mit der Wohnraum Niedersachsen GmbH ein landeseigenes Wohnungsbauunternehmen auf. Ziel ist es, den Mangel an bezahlbaren Wohnungen zu mildern. Wenn auch nur in...
6.2.2023
IVV-Umfrage bei Wohnungsunternehmen
Wohnungsunternehmen sind besorgt: Neubau findet nach wie vor statt, aber deutlich abgespeckt.
27.4.2023
Allein zu klein für den internationalen Wettbewerb
Das Familienunternehmen Viessmann sieht sich nicht in der Lage, aus eigener Kraft ausreichend Kapital für Investitionen in die Massenproduktion von Wärmepumpen bereitzustellen. Durch den Verkauf der...
15.7.2021
Reallabor Wohnen
Das ist eine Herausforderung: In einem in die Jahre gekommenen Nachkriegsquartier soll bezahlbarer und bedarfsgerechter Wohnraum entstehen. Dieser Aufgabe stellen sich die beiden Genossenschaften...
4.10.2023
Pandemie und Energiepreis-Explosion
Erfreuliche Nachricht aus dem ansonsten eher gebeutelten Wohnungsmarkt: Die befürchtete Welle von Mietschulden und Zwangsräumungen als Folge von Pandemie und Gaspreissteigerung ist dank Hilfen der...
14.9.2021
Der untypische Weg im Wohnungsbau
Im Verbund mit einem Generalmieter und sieben sozialen Trägern entwickelt das landeseigene Wohnungsunternehmen degewo in Berlin-Wedding einen Neubau mit besonderem Wohnkonzept. Baustart ist im...