Photovoltaik-Pflicht auf Berlins Dächern

Jedes neu gebaute Wohnhaus soll ab 2023 mit einer Photvoltaikanlage auf dem Dach bestückt werden. Dies gelte für Dächer mit mehr als 50 Quadratmeter Fläche sowie im Bestand für Dächer, die wesentlich umgebaut würden. Diese Regelung ist Teil des "Solargesetzes" des Berliner Senats, das am 2. März vorgestellt wurde. Der Gesetzentwurf wird nun zur Beratung und Beschlussfassung dem Abgeordnetenhaus vorgelegt.

Nach Norden ausgerichtete Häuser sollen von der geplanten Photovoltaik-Pflicht ausgenommen sein. BILD: PIXABAY
Nach Norden ausgerichtete Häuser sollen von der geplanten Photovoltaik-Pflicht ausgenommen sein. BILD: PIXABAY

Viele Dächer, viel Potenzial

Der Berliner Senat, allen voran, Wirtschaftssenatorin Ramona Pop, argumentieren mit den vielen Häusern und Dächern als potenzielle Photovoltaikanlagen-Flächen. Das große Solarpotenzial wolle Berlin besser als bisher nutzen, um das Ziel, 25 Prozent des Berliner Strombedarfs bis spätestens 2050 aus Solarenergie zu decken, zu erreichen.

Die CO2-Einsparung innerhalb von fünf Jahren wird rund 37.000 Tonnen ausmachen. Damit leiste das Gesetz einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Darüber hinaus wird die regionale Wertschöpfung angekurbelt.

Die Solarpflicht soll ab dem 1. Januar 2023 gelten.

Die Installation und der Betrieb von Photovoltaikanlagen sind dann für Neubauten und Bestandsgebäude, bei denen das Dach wesentlich umgebaut wird, mit einer Fläche von mehr als 50 Quadratmeter verpflichtend. Neubauten müssen mindestens 30 Prozent ihrer Bruttodachfläche, Bestandsbauten mindestens 30 Prozent ihrer Nettodachfläche mit Photovoltaikanlagen bedecken.

Leistung solle sechs Kilowatt nicht übersteigen

Für den Bestand müsse die installierte Leistung jedoch bei Wohngebäuden mit maximal zwei Wohnungen drei Kilowatt und bei Wohngebäuden mit mehr als zwei Wohnungen und Nichtwohngebäuden sechs Kilowatt nicht übersteigen. So soll sichergestellt werdeb, dass andere Dachnutzungen möglich bleiben. Extensive Gründächer ließen sich gut mit Photovoltaikanlagen kombinieren.

Zudem sieht das Solargesetz Ausnahmen vor, zum Beispiel wenn das Dach nach Norden ausgerichtet oder wenn die Errichtung einer Anlage im Einzelfall technisch unmöglich ist. Anstelle von Photovoltaikanlagen auf dem Dach können auch solarthermische Anlagen oder Fassaden-PV-Anlagen gebaut werden. Würde die Pflicht im Einzelfall wegen besonderer Umstände durch einen unangemessenen Aufwand oder in sonstiger Weise zu einer unbilligen Härte führen, kann eine Befreiung beantragt werden.

Das Gesetzesvorhaben geht mit der Umsetzung des Masterplans Solarcity – einem vielfältigen Maßnahmenbündel zur Beschleunigung des Solarausbaus – einher.

Quelle: Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, 02.03.21

Indes bemerken Solarexperten es gebe wenige Gründe, die gegen den Aufbau einer Anlage sprechen. Zusätzlich müsse man auch an einen Anschluss ans örtliche Stromnetz denken, um den überschüssigen Strom zu verkaufen. Bei guter Planung könnten Photovoltaik-Anlagen eine vorausschauende Anschaffung sein: Die Zinsen sind zurzeit niedrig, die Kosten hätten sich nach eingen Jahren amortisiert, man tue etwas Gutes für die Gemeinschaft und das Klima.

Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft und Energie fördert die Anschaffung von Energiespeichern. Die Förderung wird für Stromspeicher gezahlt, die zusammen mit einer neuen Photovoltaik-Anlage errichtet werden.

Anträge können elektronisch bei der Investitionsbank Berlin (IBB) gestellt werden. Das Förderprogramm läuft noch bis Ende 2021.

Software für die Immobilienbewertung wird mobil und ist immer häufiger in Gesamtlösungen für die Vermarktung von Immobilien eingebunden. Wie sich die einzelnen Lösungen unterscheiden, zeigt ein IVV-Artikel in der Ausgabe 11/2018. Den dazugehörigen tabellarischem...
Printer Friendly, PDF & Email
28.4.2022
Dächer bieten Platz für Solaranlagen. Diese werden sogar gefördert. Doch viel zu wenige Eigentümer von Immobilien nutzen bisher die kostenlose Energie der Sonne. Deshalb plant die Bundesregierung...
13.1.2020
Versiegelung und Regenwasser-Management
Immer mehr und älter werdende Menschen zieht es in die Städte. Und sie möchten dennoch erreichbares lebendiges Grün, das Lebensqualität, Naturerlebnisse, Verschattung und Kühlung bringt. Was liegt im...
27.7.2020
Drei Jahre Mieterstromgesetz
Vor drei Jahren ist das Mieterstromgesetz in Kraft getreten, doch bei der Energiewende in den Städten hat sich fast nichts getan. Photovoltaikanlagen auf Dächern sind in den Städten auch heute noch...
7.9.2020
Solares Bau- und Energiekonzept
Zehn Jahre nach dem letzten Bauprojekt geht die Lübbener Wohnungsbaugesellschaft (LWG) wieder neue Vorhaben an. Ein besonderer Neubau soll es werden: Die ersten enttechnisierten energieautarken...
10.9.2021
Die Bundesregierung strebte eine Solardachpflicht an, die vorsah bei Neubauten und Dachsanierungen Photovoltaik- und Solarthermieanlagen zu installieren. Der Kabinettsentschluss ist jedoch vorerst...
13.8.2021
Ausbau von Photovoltaik
Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) setzt die Solar-Initiative von NRW fort. In der Justizvollzugsanstalt Siegburg wurde eine neue Anlage in Betrieb genommen...