Wohnhochhaus mit 394 Wohnungen fertiggestellt

In Berlin-Lichtenberg hat die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH in nur zwei Jahren Bauzeit einen Wohnturm hochgezogen, in dem viele Mieter:innen ein neues Zuhause finden. Der 64 Meter hohe Lichtenberger Riese („LIESE“) steht für bezahlbares und nachhaltiges Wohnen. Die Hälfte der Wohnungen wird als geförderter Wohnraum angeboten.

Die ersten Mieter:innen sind schon eingezogen. Nur knapp zwei Jahre nach der Grundsteinlegung hat die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ein 22-geschossiges Wohnhochhaus an der Frankfurter Allee 218 fertiggestellt. BILD: HOWOGE/ Rentsch
Die ersten Mieter:innen sind schon eingezogen. Nur knapp zwei Jahre nach der Grundsteinlegung hat die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ein 22-geschossiges Wohnhochhaus an der Frankfurter Allee 218 fertiggestellt. BILD: HOWOGE/ Rentsch

Insgesamt sind 394 Wohnungen und rund 2.800 Quadratmeter Gewerbefläche auf dem nur 4.600 Quadratmeter großen Grundstück entstanden. Es sind somit viele Einheiten innerhalb kurzer Zeit von einem kommunalen Wohnungsunternehmen gebaut worden. "Diese Form des Bauens, Wohnens und Mietens brauchen wir in Berlin", lobte Franziska Giffey, Regierende Bürgermeisterin von Berlin.

Wohnturm hat 22 Geschosse

Die Wohnungen verfügen über ein bis vier Zimmer. Die Hälfte davon wird als geförderter Wohnraum zu Einstiegsmieten ab 6,50 Euro pro Quadratmeter angeboten. Die übrigen Wohnungen kosten im Schnitt rund 10 Euro pro Quadratmeter. Neben den ca. 22.000 Quadratmetern Wohnraum entstehen bis zu 14 Gewerbeeinheiten. Alle Wohnungen sind barrierefrei zu erreichen, 164 Wohnungen wurden komplett barrierefrei geplant.

Den Mieter:innen stehen nach der Fertigstellung zudem schallgeschützte Erholungsflächen im Außenbereich mit Trimm-Dich-Pfad, Himmelsschaukeln, Bolzplatz und einem kleinen Sandspielplatz zur Verfügung.

Auf der Dachterrasse werden neben Sitzmöglichkeiten und Hochbeeten eine Kletterwand und Sportflächen entstehen. Für das Wohl der Mieter:innen sorgt zudem ein Concierge der als Ansprechpartner 24 Stunden vor Ort sein wird und u.a. die Paketannahme übernimmt. Alle Wohnungen sind bereits vermietet.

Strom vom eigenen Dach

Im KfW-Effizienzhaus-Standard 55 geplant, erhält das Gebäude eine Photovoltaik-Anlage, die CO2-freien Mieterstrom vom eigenen Dach liefert. Darüber hinaus befinden sich auf dem Dach der LIESE bereits die Fundamente für insgesamt vier Kleinwindenergieanlagen zur Unterstützung der Stromversorgung des Gebäudes. Gemeinsam mit der Solaranlage könnte diese einen mittleren Jahresenergieertrag von ca. 120.000 kWh erzeugen und somit 80 bis 100 Wohneinheiten ganzjährig mit Strom versorgen, sollte die Baugenehmigung durch den Bezirk erteilt werden. 

„An diesem Standort würde es uns gelingen, fast ein Viertel aller Wohnungen mit Strom vom eigenen Dach zu versorgen – unabhängig von den Entwicklungen auf dem Weltmarkt. Natürlich handelt es sich hier um ein Novum, aber wir müssen den Mut haben, solche Pilotprojekte auf den Weg zu bringen“, sagt Ulrich Schiller, Geschäftsführer der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH.

Dezentrale Trinkwasserstationen

In den Wohnungen selbst sorgen dezentrale Wohnungsstationen zur Warmwassererzeugung und eine zentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung für eine gute Energiebilanz. Allein die dezentralen Trinkwasserstationen für die Warmwasserbereitung sparen bis zu 30 Prozent Energie, weil sie mit niedrigen Systemtemperaturen arbeiten.

Neben der Trinkwasserstation verfügt jede Wohnung über eine Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. Das Prinzip funktioniert, indem die verbrauchte Luft nach außen geleitet und gleichzeitig frische Außenluft angesaugt wird. Auf diesem Weg kann ein Wärmerückgewinnngsgrad von bis zu 82 Prozent erreicht werden.

Das Quartier ist aufgrund der ÖPNV-Erschließung autofrei geplant; rund 800 Fahrradstellplätze, zwei barrierefreie PKW-Stellplätze sowie zwei E-Ladeplätze für Carsharing zur Verfügung. Darüber hinaus ist die Vermietung von Lastenfahrrädern vorgesehen.

Das neue Hochhaus an der Frankfurter Allee 218 stellt sowohl für die HOWOGE als auch für den Bezirk Berlin-Lichtenberg eine bedeutende Projektentwicklungen im städtischen Wohnungsbau dar.

Quelle: HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH

Nach Abschluss einer Modernisierung kann der Vermieter 8% der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete der Mieter umlegen. Ausnahmen hiervon können beispielsweise bestehen, wenn mit dem Mieter etwas anderes vereinbart war; mit dem Mieter eine...
Printer Friendly, PDF & Email
7.10.2020
Nachhaltiges Bauen
Ob moderne Wohngebäude mit besonders geringem Energiebedarf und sozialverträglichen Mieten oder das intelligent gestaltete Schulgebäude mit energiesparsamer Low-Tech Lüftung – mit innovativen Ideen...
2.6.2021
Howoge Fertigstellung in Berlin
Das kommunale Wohnungsunternehmen Howoge hat das "Quartier am Rathausplatz" in Berlin-Lichtenberg fertiggestellt. Es sind 387 Wohnungen sowie Büro- und Gewerbeflächen und eine Kita entstanden. 172...
16.12.2019
Energiewende im Gebäudebereich
In Hameln (Niedersachsen) wird im Wohnquartier "Kuckuck" das erste Mehrfamilienhaus in Deutschland nach dem Energiesprong-Prinzip seriell saniert. Durch die Sanierung mit vorgefertigten Dach- und...
16.10.2020
Eine Skyline aus zwei Hochhäusern mit je 64 Metern Höhe wird zukünftig den Berliner Bezirk Lichtenberg prägen. Für ein Wohnhochhaus an der Frankfurter Allee 218 legte die HOWOGE...
24.2.2022
Eine gute Nachricht für Berliner Wohnungsunternehmen, die Gebäudedächer begrünen möchten, damit Regenwasserbewirtschaftung betreiben und etwas Gutes für Umwelt und Mensch tun wollen: Das Portal der...
5.11.2021
„Wohnen am Campus“ Berlin-Adlershof
Adlershof ist ein Ortsteil im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick. Seit den späten 1990er Jahren entsteht hier die Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien. Auf einer Fläche von rund 2,7 Hektar am...