Berufstätigkeit

Zufrieden im Homeoffice?

Wenn Sie zufrieden mit dem Arbeiten im Homeoffice sind, dann fühlen Sie sich wie die Mehrheit. Die Zufriedenheit mit der aktuellen Situation im Homeoffice ist hoch. Nur rund 19 % der Homeoffice-Nutzerinnen und -Nutzer geben an, unzufrieden zu sein. Das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) führte im Zeitraum vom 27. bis 29. März 2020 eine repräsentative Kurzbefragung unter erwachsenen Internetnutzerinnen und -nutzern in Deutschland unter Nutzung von Google Surveys durch. Wie verbreitet ist Homeoffice überhaupt? Und, gibt es anhand der Corona-Krise einen Schub in Sachen Digitalisierung?

Zuhause kann man es sich gemütlich machen, die Arbeit leidet nicht darunter. BILD: PIXABAY
Zuhause kann man es sich gemütlich machen, die Arbeit leidet nicht darunter. BILD: PIXABAY

Die Analyse der Antworten der insgesamt 1.595 berufstätigen Befragten zeigt:

  • Die Nutzung von Homeoffice ist in der Krise gestiegen. Derzeit arbeiten 43 % der erwachsenen berufstätigen Internetnutzerinnen und -nutzer in Deutschland zumindest ab und zu im Homeoffice. Vor der Krise galt das für 35 % der Befragten.
  • Die Intensität der Nutzung von Homeoffice ist deutlich gestiegen. Derzeit befinden sich rund 39 % der Befragten mindestens mehrmals pro Woche im Homeoffice. Vor der Krise waren nur 23 % der Befragten mindestens einmal pro Woche im Homeoffice.
  • Die Zufriedenheit mit der aktuellen Situation im Homeoffice ist hoch. Nur rund 19 % der Homeoffice-Nutzerinnen und -Nutzer geben an, unzufrieden zu sein. Die Zufriedenheit bei Berufstätigen, die bereits vor der Coronakrise Homeoffice genutzt haben, ist in der Krise mit 83 % größer als bei Befragten, die jetzt erstmals im Homeoffice sind (75 %).
  • Mangelnde Erlaubnis durch die Arbeitgeberin oder den Arbeitgeber ist der Hauptgrund, warum Homeoffice-Neulinge in der Krise bisher kein Homeoffice genutzt haben. 39 % der Befragten, die während der Coronakrise erstmals im Homeoffice sind, nennen als Grund, warum früher kein Homeoffice genutzt wurde, dass dies ihr Arbeitgeber nicht erlaubt habe. 26 % führen als Grund an, dass sie selbst Homeoffice nicht nutzen wollten.
  • Die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber waren generell gut vorbereitet. Mit 71 % gibt die überwiegende Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an, dass ihre Arbeitgeberin oder ihr Arbeitgeber gut auf die erfolgte Ausweitung oder erstmalige Einführung von Homeoffice vorbereit gewesen sei. Bei Befragten, die bereits vor der Coronakrise Homeoffice genutzt haben, ist dieser Anteil mit 85 % sogar um 13 Prozentpunkte größer als bei Befragten, die während der Krise erstmals im Homeoffice sind.
  • Die Akzeptanz von Homeoffice ist gestiegen. Bei rund einem Drittel der Befragten, die während der Coronakrise Homeoffice nutzen, hat sich die Beurteilung von Homeoffice verbessert. Nur 6 % geben an, dass sich ihre Einschätzung verschlechtert habe.
  • Rund 68 % der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die dies bei ihrer Tätigkeit grundsätzlich für möglich halten, wünschen sich nach der Coronakrise mehr Homeoffice als zuvor.

Die Befunde der bidt-Befragung zeigen, so Professor Dietmar Harhoff, dass die Coronakrise in den Unternehmen einen beachtlichen Digitalisierungsschub ausgelöst hat. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen Homeoffice-Angebote öfter und intensiver als vor der Krise. Zudem stellen die Beschäftigten ihren Organisationen ein gutes Zeugnis hinsichtlich Vorbereitung und Flexibilität aus. Dass sich die Beschäftigten eine noch stärkere Nutzung von Homeoffice nach der Krise wünschen, sieht Dietmar Harhoff als wichtiges Signal: „Wirtschaft und öffentliche Arbeitgeber sollten sich darauf einstellen, diese Bereitschaft positiv aufzugreifen. Zur früher wohl intensiv gepflegten Präsenzkultur sollten wir nicht wieder zurückkehren“.

Das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt) ist ein Institut der Bayerischen Akademie der Wissenschaften trägt dazu bei, die Entwicklungen und Herausforderungen des digitalen Wandels besser zu verstehen. Das Institut fördert herausragende interdisziplinäre Forschung und liefert als Think Tank Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft evidenzbasierte Empfehlungen, um die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten. Das bidt fördert zudem den offenen Dialog zwischen Forschung und Gesellschaft.

Link zur Studie

Quelle: Bayerisches Forschungsinstituts für Digitale Transformation (bidt)

"Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
17.4.2020
Wegen der Corona-Krise zu Hause bleiben? Das ist verantwortungsvoll und verzögert wirksam die Ausbreitung des Virus. Gut die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland (55 Prozent) arbeitet in der...
5.12.2017
Auslagerung von Anwendungen
Arbeiten Sie als Verwalter überwiegend (noch) PC-gestützt, mit zahlreichen Web-basierten Programmen oder teilweise in der Cloud? Beim Cloud Computing werden Anwendungen, Arbeitsplattform und IT...
6.11.2019
Verwalter-Konjunktur
Die Beschäftigung in Immobilienverwaltungen wächst. Aber der Fachkräftemangel und erste Auswirkungen der Digitalisierung verändern das Arbeitsumfeld.
31.3.2020
Sie möchten IVV immobilien vermieten & verwalten lieber digital auf Ihrem PC lesen? Kein Problem! Wir stellen den IVV-Newsletter-Abonnenten die aktuelle Ausgabe kostenlos zur Verfügung. Sie erhalten...
30.4.2020
„Auf Abstand Nähe schaffen“ lautet die Challenge der Stunde und im Zeitalter der Smartphones, Online-Konferenzen und des Homeoffice, gehen Vermieter und Makler neue Wege. Denn, Wohnungsbesichtigungen...
16.4.2020
Wie lange noch? Wann gibt es endlich Lockerungen zum Corona Lockdown? Wie lange hält mein Unternehmen das Agieren mit angezogener Handbremse, Mitarbeitern in Kurzarbeit oder Homeoffice und...